Unterschied zwischen aktiviertem Komplex und Übergangsstatus

aktivieren. Transition Complex vs Activation Complex

Wenn ein oder mehrere Reaktanten in Produkte umwandeln, können sie verschiedene Modifikationen und Energieänderungen durchlaufen. Die chemischen Bindungen in den Reaktanten brechen, und neue Bindungen bilden sich, um Produkte zu erzeugen, die sich völlig von den Reaktanten unterscheiden. Diese chemische Modifikation ist als chemische Reaktion bekannt. Es gibt zahlreiche Variablen, die die Reaktionen steuern. Damit eine Reaktion stattfindet, sollte Energie benötigt werden. Reaktantmoleküle durchlaufen während der Reaktion Änderungen unter Annahme verschiedener Atomkonfigurationen. Aktivierte Komplexe und Übergänge sind zwei Terminologien, die zur Identifizierung dieser intermediären Komplexe verwendet werden, und meistens werden diese beiden Terme austauschbar verwendet.

Was ist aktivierter Komplex?

Ein Molekül muss aktiviert werden, bevor es reagieren kann. Moleküle haben normalerweise nicht viel Energie, nur gelegentlich befinden sich einige Moleküle in einem energetischen Zustand, um Reaktionen auszulösen. Wenn zwei Reaktionsteilnehmer vorhanden sind, müssen die Reaktionsteilnehmer in der richtigen Orientierung miteinander kollidieren. Obwohl Reaktanten einander begegnen, führen die meisten Begegnungen nicht zu einer Reaktion. Diese Beobachtungen haben die Idee einer Energiesperre für Reaktionen gegeben. Die Reaktanten mit höheren Energiezuständen im Reaktionsgemisch können als aktivierte Komplexe betrachtet werden. Nicht alle aktivierten Komplexe können zu den Produkten gelangen, sie können zu Reaktanten zurückfallen, wenn sie nicht genug Energie haben.

Was ist Übergangsstatus?

Der Übergangszustand wird an einen Zustand gedacht, bei dem das reagierende Molekül gespannt oder verzerrt ist oder eine ungünstige elektronische Konfiguration aufweist. Das Molekül muss diesen Hochenergie-Übergangszustand durchlaufen, bevor die Reaktion stattfinden soll. Die Energielücke wird als Aktivierungsenergie bezeichnet. Dies ist die höchste Energiebarriere für eine Reaktion. Wenn die Aktivierung für eine Reaktion zu hoch ist, wird nur ein kleiner Teil der Moleküle genug Energie haben, um es zu überwinden, so dass die erwartete Produktkonzentration nicht erhalten wird. Die atomare Anordnung aller Moleküle in der Reaktion, die die Aktivierungsenergie hat, wird als Übergangskomplex bezeichnet. Der Transitionskomplex hat Komponenten mit teilweise gebrochenen Bindungen und teilweise neu gebildeten Bindungen. Daher hat es teilweise negative und positive Ladungen. Der Übergangszustand wird mit einem Doppel-Dolch-Zeichen (‡) angezeigt. Wenn die Übergangszustandsenergie einer Reaktion erniedrigt werden kann, sollte die Reaktion viel schneller sein und es wird nur eine geringe Energie benötigt, um fortzufahren. Für eine exotherme Reaktion folgt die Energiekurve.

Es ist wichtig, die Strukturen des Übergangszustands besonders bei der Entwicklung der Wirkstoffe für die Enzymhemmung zu kennen.

Was ist der Unterschied zwischen aktiviertem Komplex und Übergangszustand?

• Übergangszustand ist die atomare Anordnung mit der höchsten Energie, wenn die Reaktanten zu Produkten gehen. Aktivierte Komplexe sind alle anderen Konfigurationen im Reaktionsweg, die eine höhere Energie als normale Moleküle haben.

• Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein Übergangszustandskomplex zu den Produkten gelangt. Aktivierungskomplexe können jedoch zu Reaktanten zurückfallen, als zu den Produkten zu gehen.