Unterschied zwischen Arabern und Juden

Araber

Zwischen Arabern und Juden

Araber und Juden sind zwei Menschen, die vom semitischen Volk abstammen. Die semitischen Menschen sind eine Ansammlung von Menschen, die hauptsächlich im Nahen Osten und in Nordafrika lebten. Viele alte und moderne Menschen sind Teil dieser kollektiven Gruppe.

Begriffe wie "Araber" und "Jude" werden häufig in Verbindung mit den jeweiligen Menschen und Kulturen verwendet.

Einen Araber und einen Juden zu definieren ist eine schwierige Aufgabe. Das Wort "Araber" wird normalerweise mit einer Person assoziiert, die Verbindungen hatte oder in Arabien geboren wurde. Er muss nicht unbedingt ein Anhänger des Islam oder ein Praktizierender muslimischer Traditionen sein, um ein Araber zu sein. Auf der anderen Seite werden Juden nicht unbedingt als Rasse betrachtet; es ist mehr die Kombination einer ethnischen, nationalen und religiösen Identität. Sowohl Araber als auch Juden haben eine enge Beziehung zu dem Ort, den sie Heimat nennen, der arabischen Halbinsel für die Araber und Israel für die Juden.

Der Begriff "arabisch" bedeutet eine Person, die aus Arabien stammt. Ebenso stammt der Begriff "Jude" von einem Ort, insbesondere vom Königreich Juda, einem der im jüdischen Talmud und im Alten Testament der christlichen Bibel erwähnten Königreiche.

Ein weiterer Unterschied ist ihr erklärter Glaube. Araber sind überwiegend Muslime mit kleinen Minderheiten, die dem Christentum und dem Judentum angehören. In ähnlicher Weise praktizieren Juden überwiegend das Judentum, aber einige Juden haben das Christentum angenommen, die Religion, die nach dem Judentum entstand.

Es ist interessant festzustellen, dass beide Menschen Monotheismus oder die Religion eines Höchsten Wesens praktizieren. Für die Juden, die das Judentum praktizieren, ist ihr höchstes Wesen Jahwe, während das gleiche Wesen von muslimischen Arabern Allah genannt wird. Der Ort der Anbetung unterscheidet sich auch - die Synagoge ist der Ort der Anbetung für Juden, während die Moschee als Anbetungsstätte für Muslime dient.

Juden

Beide Menschen verlassen sich auch auf ihre jeweiligen heiligen Bücher. Der Koran dient als Autorität und Sammlung von Lehren in Bezug auf den muslimischen Glauben; der Talmud funktioniert in gleicher Weise für die Juden.

Araber neigen in ihrer Geschichte dazu, sich auf der Arabischen Halbinsel oder in benachbarten Regionen zu konzentrieren. Jedoch werden die Juden wegen ihres Exils aus Israel, ihres gelobten Landes und des Kampfes um eine dauerhafte Ansiedlung oft als "wandernde Menschen" bezeichnet. Darüber hinaus werden Juden während der Dauer ihrer Diaspora oft in ihren ausländischen Siedlungen verfolgt.

In Bezug auf Sprache und Kommunikation haben die Araber ihre eigene Sprache, während die Juden Hebräisch als Hauptsprache verwenden. Es gibt noch weitere jüdische Sprachen, die in Sprachfamilien wie indogermanisch, afroasiatisch, türkisch, dravidisch und kartvelisch unterteilt sind.

Die Perser beeinflussten in erster Linie die Araber. Unterdessen beeinflussten Europäer und Ostasiaten die Juden.

Zusammenfassung:

  1. Sowohl Araber als auch Juden sind Gruppen von Menschen, die eine einzigartige Kultur, Tradition und Religion teilen. Sowohl Araber als auch Juden gehören zum semitischen Volk.
  2. Als zwei getrennte Menschen sind die Araber mit der arabischen Halbinsel verbunden, dem Ort, an dem ihr Name geprägt wurde. Auf der anderen Seite wurde der Begriff "Jude" aus dem Königreich Juda, einem historischen Ort, der in den heiligen Schriften erwähnt wird, herausgehoben.
  3. Die Mehrheit der Araber sind Muslime, während die vorherrschende Religion der Juden das Judentum ist. Beide praktizieren Monotheismus oder den Glauben an ein höchstes Wesen. Für Muslime ist dieses Sein Allah; Juden nennen ihren Gott Jahwe.
  4. Die Kultstätten und heiligen Bücher - Juden folgen ihrer Geschichte und praktizieren ihre Religion, indem sie den Talmud lernen, während arabische Muslime das gleiche mit ihrem Koran tun. Juden haben Synagogen als ihren Ort der Anbetung; Auf der anderen Seite haben Muslime ihre eigenen Moscheen.