Unterschied zwischen Bürgerrechten und bürgerlichen Freiheiten

Bürgerrechte vs bürgerliche Freiheiten

Wenn man die Ausdrücke Bürgerrechte und bürgerliche Freiheiten hört, kein Unterschied zwischen ihnen und behandelt sie als austauschbar. Obwohl es in diesen beiden Begriffen viele Gemeinsamkeiten gibt, wie sie in der Verfassung definiert sind, ist es auch wahr, dass es viele feine Unterschiede gibt, die für gewöhnliche Menschen schwer zu beantworten sind (vielleicht sogar Gesetzgeber, die diese Frage stören). Dieser Artikel betrachtet sowohl Bürgerrechte als auch bürgerliche Freiheiten, um ein besseres Verständnis der beiden Konzepte zu erreichen.

Von den beiden sind die Freiheitsrechte älter und wurden als Verfassungsurkunde in die Verfassung aufgenommen, als die Bürger der USA sich weigerten, die Verfassung zu ratifizieren, sofern ihnen nicht bestimmte Rechte eingeräumt wurden und sie in die Verfassung. Diese Rechte waren vollstreckbar, was bedeutet, dass jeder Bürger Rechtsmittel einlegen kann, wenn er eine Verletzung seiner unveräußerlichen Rechte glaubt. Es gibt viele bürgerliche Freiheiten wie die Redefreiheit, das Recht auf Privatsphäre, das Recht auf einen fairen Gerichtsprozess, das Recht auf Wahl, das Recht auf Heirat und das Recht, frei von unvernünftigen Durchsuchungen in Ihrem Zuhause zu sein.

Nach dem Bürgerkrieg, als die 14. Änderung der Verfassung eine neue Klausel namens Equal Protection Clause einführte, die die Regierung daran hinderte, unter den Bürgern zu diskriminieren. Dies war auch die Klausel, die Bill of Rights nicht nur auf Bundesebene, sondern auch auf die Regierungen und andere Regierungsbehörden anwendbar machte.

Bürgerrechte kamen erst 1964 in Kraft, als die Regierung das Bürgerrechtsgesetz verabschiedete. Dies sind auch Rechte, die den Bürgern gewährt werden, und sie vor privatrechtlichen Diskriminierungen zu schützen, unabhängig davon, ob eine Person in Fragen der Unterbringung, der Bildung oder der Beschäftigung diskriminiert wird. Bald darauf wurden diese Bürgerrechte auch auf die staatlichen Regierungen angewandt. Diese Rechte beschreiben Gründe, die nicht dazu dienen können, bestimmte Personen gegenüber anderen zu bevorzugen, etwa Geschlecht, Rasse, Religion usw.

Die Bürgerrechte haben von der Öffentlichkeit eine gemischte Antwort erhalten, und bis heute gibt es Ressentiments in einigen Teilen der Gesellschaft, die die Autorität der Regierung in Frage stellen, ihr Wahlrecht nach ihrem Geschmack zu wählen.

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob bürgerliche Freiheiten und Bürgerrechte identisch sind. Es gibt jedoch feine Unterschiede, und diese Unterschiede werden deutlich, wenn wir sie aus den Blickwinkeln betrachten, von denen rechts und deren Rechte betroffen sind. Wenn Sie keine Beförderung erhalten, können Sie keine bürgerlichen Freiheiten geltend machen, da die Beförderung nicht als Recht garantiert wurde. Auf der anderen Seite können Sie, wenn Sie weiblich sind und bei der Beförderung nur wegen Ihres Geschlechts übersehen werden, unter Bürgerrechten Berufung einlegen, um Ihr Recht auf Beförderung zu fordern.

Was ist der Unterschied zwischen Bürgerrechten und bürgerlichen Freiheiten?

· Bürgerliche Freiheiten sind älter als Bürgerrechte, die 1964 als Bürgerrechtsgesetz aufgenommen wurden.

· Bürgerrechte wurden nach einem Protest von Bürgern aufgenommen, als sie sich weigerten, die Verfassung zu ratifizieren, bis einige ihrer Grundrechte in die Verfassung aufgenommen wurden. Diese Rechte wurden Bill of Rights genannt.

· Die bürgerlichen Freiheiten, vor allem Menschenrechte wie Redefreiheit, Religionsfreiheit, Heiratsrecht usw., haben auch eine Klausel, die es der Regierung verbietet, Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts, der Rasse oder der Religion in Arbeitsangelegenheiten zu verbieten , Bildung und so weiter.

· Bürgerrechte sind Rechte von Einzelpersonen gegen Diskriminierung von Einzelpersonen oder Gruppen außer der Regierung.