Unterschied zwischen Konjugatsäure und konjugierter Base

Konjugatsäure gegen konjugierte Base

Im Jahr 1923 präsentierten zwei Wissenschaftler, Bronsted und Lowry eine Theorie über Säure-Basen-Verhalten. Nach der Bronsted-Lowry-Theorie ist eine Säure ein Protonendonor und eine Base ist ein Protonenakzeptor. Daher sollte ein Molekül, das sich als Säure verhält, auf einen Protonenakzeptor treffen. Auf der anderen Seite sollte sich ein Molekül, das sich als Base verhält, auf einen Protonendonor stoßen. Daher sollten für eine Säure-Base-Reaktion sowohl Protonendonoren als auch Akzeptoren dort sein. Wasser kann sowohl Säure als auch Base sein. Wenn Wasser ein Proton annimmt, bildet es ein Hydroniumion, und wenn es ein Proton abgibt, erzeugt es ein Hydroxidion.

Konjugierte Base

Konjugierte Base ist eine Substanz, die gebildet wird, nachdem eine Base ein Proton an eine Base abgegeben hat. Dies hat die Fähigkeit, ein Proton wieder zu akzeptieren; somit hat es grundlegende Eigenschaften. Der potentielle Protonenakzeptor, der aus der Stammsäure gebildet wird, ist als die konjugierte Base bekannt. Wenn die konjugierte Base ein Proton annimmt, ist es wieder umgekehrt zur Muttersäure. Viele Lösungsmittel können als Protonendonoren oder -akzeptoren wirken; daher das saure oder basische Verhalten in gelösten Stoffen induzieren. Zum Beispiel, wenn sich Ammoniak in Wasser löst, wirkt Wasser als Säure und gibt Ammoniak ein Proton, wodurch ein Ammoniumion gebildet wird. Inzwischen ist das Wassermolekül an ein Hydroxid-Anion angeglichen. Hier ist die konjugierte Base des Wassers das Hydroxidanion. Und die konjugierte Base des Ammoniums ist Ammoniak. Es folgt die Reaktion davon.

Konjugierte Säure ist eine Substanz, die aus einer Base hergestellt wird. Wenn eine Base ein Proton von einem anderen Molekül akzeptiert, bildet es eine konjugierte Säure. Die konjugierte Säure kann das Elektron entfernen und zur Stammbase zurückkehren. So haben konjugierte Säuren saure Eigenschaften. In dem obigen Beispiel ist Ammoniumion die konjugierte Säure von Ammoniak. In ähnlicher Weise ist Wasser, wenn man die Rückreaktion betrachtet, die konjugierte Säure der Hydroxidbase.
Zusammenfassung Die Säure und ihre konjugierte Base sind als konjugierte Säurebasen bekannt. Und das ist das Gleiche für eine Base und ihre konjugierte Säure. Normalerweise wird eine Reaktion begünstigt, wenn sie konjugierte Basen oder konjugierte Säuren erzeugt, die schwächer sind als die Muttersäure oder die Base. Wenn zum Beispiel HCl dissoziiert ist, um ein Cl - -Ion als konjugierte Base zu ergeben, ist es schwach, deshalb neigt es nicht dazu, ein Proton zu akzeptieren und in HCl umzukehren. Die Säurestärke einer Säure kann vorhergesagt werden, wenn man die konjugierte Base betrachtet und umgekehrt. Wenn zum Beispiel die konjugierte Base sehr stark ist, ist die Acidität der Stammsäure geringer. Daher können Säuren und Basen verglichen werden, indem man deren konjugierte Säuren oder konjugierte Basen betrachtet.Wenn wir z. B. einige Säuren in steigender Reihenfolge ihrer sauren Stärke anordnen, so steigen die Grundstärken ihrer konjugierten Basen in umgekehrter Richtung. Was ist der Unterschied zwischen Conjugate Acid und Conjugate Base?

• Konjugierte Säuren können Protonen abgeben, während konjugierte Basen Protonen aufnehmen können.

• Konjugierte Säuren werden aus Basen gebildet; umgekehrt bilden sich konjugierte Basen aus Säuren.

• Konjugate Säuren und Basen, die spontan gebildet werden, sind viel schwächer als ihre Stammmoleküle.