Unterschied zwischen Urkunde und Vereinbarung

Urkunde gegen Urkunde

Unterschied zwischen Urkunde und Abmachung ist sehr subtil, Warum werden einige Verträge als Vereinbarungen bezeichnet, während andere als Taten bezeichnet oder bezeichnet werden? Tatsächlich sind Tat und Einigkeit zwei häufig anzutreffende Wörter im Zusammenhang mit Verträgen zwischen Einzelpersonen und Parteien. Egal, ob Sie Immobilien kaufen, eine Partnerschaft eingehen, Franchisenehmer eines Unternehmens werden oder Aktien eines Unternehmens kaufen, Sie unterschreiben Dokumente, die Einzelheiten des Vertrags zwischen Ihnen und der anderen Partei enthalten. Es gibt jedoch in jedem Land Systeme, um die Rechtmäßigkeit solcher Dokumente zu bestimmen, ob sie im Falle von Streitigkeiten zwischen den Parteien vor Gericht angefochten werden können. Dieser Unterschied in der Legalität ist, was Vereinbarungen und Taten ausschließt, wobei Taten vor Gericht vollstreckbar sind, um Streitigkeiten beizulegen, während die Einigung meistens nur ein gegenseitiges Verständnis zwischen zwei Parteien ist. Dieser Artikel versucht, den Unterschied zwischen Tat und Zustimmung weiter hervorzuheben, um den Lesern zu helfen, das Dokument zu bestimmen, das sie unter bestimmten Umständen benötigen.

Was ist eine Vereinbarung?

Angenommen, Sie haben von Ihrem Freund Geld in Höhe von 24% pro Jahr bezahlt, und es gibt keine Papiere in dieser Hinsicht, und die Vereinbarung ist nur zwischen Freunden und mündlich. Nach einiger Zeit fragt Ihr Freund nach einem Betrag in Form von Zinsen, der nicht angemessen und korrekt ist. Sie finden, dass Sie die Behauptung Ihres Freundes vor Gerichten nicht anfechten können, da kein legales Dokument in Ihrem Besitz ist, um vor einem Gericht Rechtsmittel einzulegen. Selbst wenn Sie es auf ein Stück Papier geschrieben haben, ist es immer noch eine Vereinbarung, die im Streitfall nutzlos ist.

Was ist eine Urkunde?

Auf der anderen Seite ist eine Urkunde ein besonderes Dokument, das zwei Parteien bindet und ihre Rechte und Pflichten klar verdeutlicht. Die Verpflichtungen und Verpflichtungen sind in einer Urkunde klar definiert und die Urkunde oder das Dokument wird vor einem Anwalt ausgesagt, was impliziert, dass die Urkunde oder Urkunde, wie sie in Rechtskreisen erwähnt wird, vor einem Gericht vollstreckbar ist. Einige gängige Beispiele für Dokumente, die für Parteien rechtlich bindend sind, sind Entschädigungsurkunde, Kündigungsurkunde, LC und Garantien verschiedener Art.

Diese Dichotomie ist wichtig in Fällen, in denen es zu Streitfällen kommen kann. Angenommen, Sie kaufen ein elektronisches Produkt bei einem Einzelhändler, und dann entwickelt das Gerät innerhalb der Gewährleistungsfrist einen Haken. Sie haben die Rechnung, die der Einzelhändler bei Ihnen unterzeichnet hat, die Grundlage Ihres Anspruchs vor Gericht sein, wenn der Ladenbesitzer und der Hersteller sich weigern, auf Ihre berechtigten Beschwerden zu hören.

Was ist der Unterschied zwischen Deed und Vereinbarung?

• Eine Vereinbarung ist ein gegenseitiges Verständnis zwischen zwei Parteien, das geschrieben oder verbal sein kann. Es kann nicht gerichtlich durchsetzbar sein.

• Eine Urkunde ist ein Rechtsinstrument, das alle Rechte und Pflichten der Vertragsparteien enthält und für beide Parteien rechtsverbindlich ist.

• Eine Urkunde muss unterzeichnet, versiegelt und zu einem Rechtsinstrument geliefert werden.

Fotos von: NobMouse (CC BY 2. 0), Sarah Joy (CC BY-SA 2. 0)

Weiterführende Literatur:

  1. Differenz zwischen Urkunde und Titel
  2. Differenz zwischen Vertrag und Vereinbarung