Differenz zwischen Ditropan und Ditropan XL

Ditropan und Ditropan XL sind Medikamente zur Behandlung von Blasenstörungen. Sie werden verwendet, um krampfartige (hypertonische oder angespannte) Blasen zu entspannen. Der generische Name dieser beiden Medikamente ist Oxybutynin Chlorid.

Der Hauptunterschied zwischen den beiden ist, dass Ditropan eine Steady-State-Tablette ist, während Ditropan XL eine Tablette mit verlängerter Freisetzung ist. Eine Tablette mit verlängerter Freisetzung gibt das Arzneimittel langsam über einen Zeitraum ab, so dass die Arzneimittelspiegel über einen Zeitraum von 24 Stunden konstant bleiben. Auf diese Weise ist die Dosierung pro Tag für Ditropan XL im Vergleich zu Ditropan geringer. Auch da das Medikament Ditropan im Vergleich zu Ditropan weniger häufig eingenommen werden muss, hat das erstere weniger Nebenwirkungen.

Der Unterschied liegt in der Dosierung

Ditropan XL ist eine einmal täglich einzunehmende Retardtablette, die für Patienten mit überaktiver Blase wie Dringlichkeit, erhöhter Frequenz usw. verschrieben wird. Ditropan XL kann auch an Kinder über 6 Jahren gegeben werden, die an Inkontinenzproblemen aufgrund von neurologischen Störungen wie Spina bifida usw. leiden. Das Medikament erreicht seine Höchstkonzentration in etwa 4-6 Stunden.

Auf der anderen Seite wird Ditropan in der Regel zweimal täglich oder dreimal täglich verabreicht. Das Medikament erreicht seine Höchstkonzentration im Blut 2-3 Stunden nach dem Verzehr. Ditropan kann Kindern unter 5 Jahren nicht gegeben werden.

Diese Medikamente sind sehr stark und sollten gemäß der vorgeschriebenen Dosierung / Messung und Zeitnahme eingenommen werden. Die Dosierung sollte nicht erhöht oder ohne Rücksprache übersprungen werden. Der Patient sollte sicherstellen, dass die Droge jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen wird. Die Tablette muss als Ganzes geschluckt werden und darf nicht zerdrückt oder zerkaut werden, da dies dazu führt, dass der Inhalt des Arzneimittels auf einmal freigesetzt wird. Dies kann gefährlich sein.

Indikationen:

Diese beiden Medikamente sind bei Patienten mit Blasenstörungen indiziert, insbesondere bei Patienten mit Blasenentleerungsstörungen wie neurogener Blase, Dranginkontinenz, Dringlichkeit etc. Die Medikamente werden oral in Form verabreicht von Tabletten oder Sirup. Die Medikamente wirken gezielt auf die glatte Muskulatur und haben keinen Einfluss auf die neuromuskulären Kontakte des Skelettmuskels. Diese Medikamente üben ihre krampflösende Wirkung aus, indem sie auf die Acetylcholin-Rezeptoren an der neuromuskulären Verbindungsstelle der glatten Muskeln einwirken.

Nebenwirkungen:

Beide Medikamente sind bekannt dafür, Angioödem, Schwitzen, Sehstörungen, Schläfrigkeit usw. zu verursachen. Es kann gastrointestinale Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung und Mundtrockenheit verursachen. Diese Medikamente können die Funktion der Niere und des Herzens beeinträchtigen. Wenn diese schwer werden, muss der Patient den Arzt zur weiteren Untersuchung aufsuchen.

Überdosierung des Arzneimittels ist mit erhöhter Aktivität des zentralen Nervensystems, erhöhtem Harnverhalt, Herzrhythmusstörungen, Erbrechen und Dehydration verbunden.