Unterschied zwischen Fettleber und Leberzirrhose

Fettleber vs Leberzirrhose

Fettleber und Zirrhose sind zwei Zustände, die die Leber betreffen. Beide sind gemeinsame Bedingungen, und beide werden oft bei Alkoholikern nachgewiesen. Alkohol kann oder kann nicht der Grund für beide Bedingungen sein; Diät kann Fettleber verursachen, während NASH eine nichtalkoholische Art von Leberzirrhose ist. Viele meinen, dass diese Störungen spezifisch für den Alkoholkonsum sind, aber die Realität ist, während fast alle Menschen mit Fettleber und Leberzirrhose wegen übermäßigem Alkoholkonsum es haben, gibt es andere Ursachen für Fettleber und Zirrhose.

Fettleber

Fettleber ist eine so häufige Erkrankung, dass viele junge Menschen es auch haben. Während Alkohol ein bekannter Risikofaktor für Fettleber ist, ist die ungesunde Ernährung, die reich an Fetten ist, der übliche Übeltäter. Fetthaltige Nahrung, die wir konsumieren, wird durch Lipasen abgebaut, und die resultierenden Fettsäuren und Glycerin werden in die Leber transportiert, bevor sie in den systemischen Kreislauf gelangen. In der Leber werden viele Fettsäuren und Glycerin in Leberzellen aufgenommen. Dort werden sie als Fettkügelchen im Zytoplasma von Leberzellen gespeichert. Es gibt eine Grenze für die Menge an Fetten, die eine Zelle als in Wasser lösliche Mizellen enthalten kann. Der Überschuss wird als Fettkügelchen abgelagert. Dies ist die Pathophysiologie der Fettleber.

Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Fettleber zu bekommen. Diabetes ist aufgrund der Unfähigkeit, Zucker im Blutkreislauf zu absorbieren und zu nutzen. Dies löst eine Hungerreaktion aus und Fettlagerungen im peripheren Fettgewebe werden abgebaut und in die Leber transportiert. Dies führt zu einem Überschuss an Fetten in Leberzellen. Es kann eine vorübergehende Erhöhung der Leberenzyme geben, aber die meisten sind biochemisch normal. Fettleber ist ein Risikofaktor für Leberzirrhose. Es leidet auch schlechte Prognose unter Bedingungen, die Leberzellen wie Dengue betreffen.

Zirrhose

Zirrhose ist eine irreversible Veränderung der Leberarchitektur. Genetische Störungen (Alfa-Antitrypsin-Mangel, Morbus Wilson und Hämochromatose) und das Budd-Chiari-Syndrom sind einige Ursachen für den langfristigen Konsum von übermäßig viel Alkohol, Hepatitis B, Hepatitis C, Autoimmunerkrankungen, Medikamenten (Methotrexat, Methyldopa und Amiodaron) Zirrhose.

Die Zirrhose kann frühzeitig asymptomatisch sein. Wenn die Krankheit fortschreitet, können Merkmale des Leberversagens sich manifestieren. Weiße Nägel, weiße proximale Hälfte und rote distale Hälfte der Nägel, Vergrößerung der distalen Phalanx der Finger wie ein Schläger, gelbliche Verfärbung der Augen und der Haut, Schwellung der Parotis, männliche Brustvergrößerung, rote Handflächen, Handkontrakturen (Dupuytren), beidseitige Knöchelschwellung , kleine Hoden (Hodenatrophie) und Lebervergrößerung (bei früher Erkrankung) sind die häufigsten klinischen Merkmale der Leberzirrhose.Verzögerte Blutgerinnung (weil die Leber den größten Teil der Gerinnungsfaktoren verursacht), Enzephalopathie (aufgrund des gestörten Ammoniakmetabolismus und der Neurotransmitter-Synthese), niedriger Blutzucker (aufgrund des schlechten Glykogenabbaus und der Speicherung in der Leber), spontane bakterielle Peritonitis und portale Hypertension Komplikationen ist chronische Lebererkrankung.

Vollblut (Anämie, Infektionen, Thrombozytenzahl), Blut-Harnstoff, Serumkreatinin (Leber-Nieren-Syndrom), Leberenzyme einschließlich Gamma GT (hochalkoholisch), direktes und indirektes Bilirubin (niedrige Leberfunktion), Blutungszeit, Gerinnungszeit (verlängert bei schlechter Leberfunktion), Virologie für Hepatitis, Autoantikörper, Alfa-Fetoprotein, Caeruloplasmin, Alfa-Antitrypsin und Ultraschalluntersuchung des Abdomens sind Routinemaßnahmen.

Das Tagesgewicht, die Herzfrequenz, die Blutdruck- und Urinausgangsüberwachung, Serumelektrolyte, Bauchumfang, Temperaturdiagramm, Untersuchung auf Pleuraerguss, zarte Abdomen aufgrund von Bauchfellentzündung und niedrige Salz- und Eiweißdiät werden empfohlen. Antibiotika spülen bei Leberversagen Ammoniak aus und bilden Darmbakterien. Diuretikum entfernen überschüssige Flüssigkeit. Aszitischer Hahn entfernt überschüssige Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Interferone, Ribavirin und Penicillamin haben ihre Rolle entsprechend der klinischen Präsentation.

Was ist der Unterschied zwischen Fettleber und Leberzirrhose?

• Fettleber ist häufiger als Zirrhose.

• Fettleber ist ein Risikofaktor für eine Zirrhose, während das Gegenteil der Fall ist.

• Fettleber ist ein reversibler Zustand, Leberzirrhose hingegen nicht.

• Fettleber beeinträchtigt die Leberfunktion nicht, während Leberzirrhose.

• Fettleber verändert die Leberarchitektur nicht, während Leberzirrhose.

• Fettleber führt nicht zu akuten Symptomen, auch nicht bei einer späteren Erkrankung, anders als bei Zirrhose.

• Fettleber verursacht bei Leberzirrhose kein Leberversagen.

• Fettleber kann vollständig mit Diät- und Antipilzmitteln behandelt werden, während Zirrhose nur verwaltet werden kann.

• Leberzirrhose kann Lebertransplantation erfordern, während Fettleber nie tut.