Unterschied zwischen Fermentation und Glykolyse

Sowohl die Fermentation als auch die Glykolyse sind Verfahren zur Umwandlung komplexer Moleküle wie Zucker und Kohlenhydrate in einfache Formen. Die Fermentation verwendet Hefe oder Bakterien während der Umwandlung, während die Glykolyse dies nicht tut. Dies ist der Hauptunterschied zwischen Fermentation und Glykolyse, und weitere Unterschiede werden in diesem Artikel diskutiert.

Was ist Fermentation?

Die Fermentation ist ein Stoffwechselprozess, der Zucker (hauptsächlich Glukose, Fruktose und Saccharose) in Säuren, Gase oder Alkohol umwandelt. Es kommt im Wesentlichen in Hefe, Bakterien und sauerstoffhungrigen Muskelzellen vor, um Milchsäure zu fermentieren. Krebs-Zyklus und Elektronentransportsystem treten in der Fermentation nicht auf. Der einzige Energie-Extraktionsweg ist jedoch die Glykolyse plus eine oder zwei zusätzliche Reaktionen. Es ist im Grunde die Regeneration von NAD + aus dem während der Glykolyse produzierten NADH.

Fermentationsarten

Milchsäuregärung und Alkoholvergärung sind wichtige Fermentationsarten.

Milchsäuregärung

Die Milchsäuregärung ist ein ähnlicher Prozess, bei dem Zucker in Energie umgewandelt wird. Es wird häufiger in der Konservierung von Lebensmitteln eingesetzt.

6 12 0 6 (Glucose) → 2 CH 3 CHOHCOOH (Milchsäure) Milchsäure Die Fermentation erfolgt in Gegenwart von Bakterien wie Lactobacillus acidophilus und Pilzen. NADH überträgt sein Elektron direkt in die Milchsäuregärung zu Pyruvat. Die Milchsäuregärung kann in der Joghurtproduktion und in den Muskelzellen beobachtet werden.

Alkohol-Fermentation Es ist ein Prozess, bei dem die Zucker - Glukose, Fruktose und Saccharose in der Nahrung in Energie umgewandelt werden. Brot, etwas Tee (Kimbucha) und Getränke (Alkohol - Bierwein, Whisky, Wodka und Rum) werden mit alkoholischer Gärung hergestellt. 6 12 0 6 (Glukose) → 2 C 2 H 5 OH Ethanol) + 2 CO

2 (Kohlendioxid) Hefe und bestimmte Bakterien können Ethanol fermentieren. Bei der Ethanol-Fermentation spendet NADH seine Elektronen an ein Derivat eines Pyruvats, wodurch Ethanol als Endprodukt entsteht.

Verwendungen der Gärung

Bier, Wein, Joghurt, Käse, Sauerkraut, Kimchi und Pepperoni sind einige Beispiele für Fermentationsprodukte. Die Fermentation wird auch in der Abwasserbehandlung, der industriellen Alkoholproduktion und bei der Produktion von Wasserstoffgas eingesetzt.

Vorteile der Fermentation

Während der Fermentation erzeugte Bakterien (Probiotika) können für das Verdauungssystem von Vorteil sein. Außerdem kann die Konservierung von Nahrungsmitteln durch Fermentation ihren Nährwert erhöhen, da die Gärung den Vitamingehalt erhöht. Ethanol-Fermentation Was ist Glykolyse? Glykolyse ist definiert als enzymatischer Abbau von Kohlenhydraten (als Glucose) über Phosphatderivate mit der Produktion von Brenztraubensäure oder Milchsäure und Energie, die in energiereichen Phosphatbindungen von ATP gespeichert ist. Es wird auch als "süßer Spaltprozess" bezeichnet. "Es ist ein Stoffwechselweg, der im Zytosol von Zellen in lebenden Organismen vorkommt. Dies kann entweder in Gegenwart oder Abwesenheit von Sauerstoff funktionieren. Daher kann es als aerobe und anaerobe Glykolyse aufgeteilt werden. Aerobe Glykolyse ergibt mehr ATP als anaerober Prozess. Mit der Anwesenheit von Sauerstoff produziert es Pyruvat und 2ATP-Moleküle werden als die Netto-Energie-Form produziert. Die anaerobe Glykolyse ist das einzige wirksame Mittel zur Energieerzeugung während einer kurzen, intensiven Bewegung, die Energie für einen Zeitraum von 10 Sekunden bis 12 Minuten liefert. Die Gesamtreaktion kann wie folgt ausgedrückt werden. + 2 P i + 2 ADP → 2 Pyruvat + 2 NADH + 2 ATP + 2 H

+ 2

O + Wärme

Pyruvat wird durch den Pyruvat-Dehydrogenase-Komplex (PDC) zu Acetyl-CoA und CO2 oxidiert. Es befindet sich in Mitochondrien von Eukaryonten und Cytosol von Prokaryoten.

Die Glykolyse findet bei allen Organismen, sowohl aerob als auch anaerob, mit Variation statt.

Der Stoffwechselweg der Glykolyse wandelt Glukose über eine Reihe von Zwischenmetaboliten in Pyruvat um.

Was ist der Unterschied zwischen Fermentation und Glykolyse?

Definition von Fermentation und Glykolyse:

Fermentation:

Die Fermentation ist ein Stoffwechselprozess, der Zucker in Säuren, Gase oder Alkohol umwandelt. Glykolyse: Glykolyse ist ein enzymatischer Abbau von Kohlenhydraten.

Merkmale der Fermentation und Glykolyse: Sauerstoffverbrauch:

Fermentation:

Die Fermentation verwendet keinen Sauerstoff. Glykolyse: Glykolyse verwendet Sauerstoff. Verfahren: Fermentation: Die Fermentation gilt als anaerob. Glykolyse: Glykolyse kann anaerob oder aerob sein. ATP-Ausbeute:

Fermentation:

Während der Fermentation wird Nullenergie gewonnen.

Glykolyse:

2 ATP-Moleküle werden produziert.

Phasen:

Fermentation: Die Fermentation hat zwei grundlegende Phasen: Milchsäure-Fermentation und Ethanol-Fermentation.

Glykolyse: Glykolyse wird in die aerobe und anaerobe Glykolyse eingeteilt.

Beteiligung der Mikroorganismen:

Fermentation:

Bakterien und Hefe sind an der Fermentation beteiligt. Glykolyse:

Bakterien und Hefe sind an der Glykolyse beteiligt. Herstellung von Ethanol oder Milchsäure

Fermentation:

Die Fermentation erzeugt Ethanol oder Milchsäure. Glykolyse:

Glykolyse produziert kein Ethanol oder Milchsäure. Verwendung von Brenztraubensäure

Fermentation:

Die Fermentation beginnt mit der Verwendung von Brenztraubensäure. Glykolyse:

Glykolyse produziert Brenztraubensäure. Brenztraubensäure

Fermentation:

Brenztraubensäure wird in ein Abfallprodukt umgewandelt Glykolyse:

Die Glykolsäure produziert Brenztraubensäure zur Energiegewinnung. Ex-aerobe Atmung. Image Courtesy:

"Ethanol Fermentation" Von

Davidcarmack - Eigene Arbeit (CC BY-SA 3. 0) über Commons Wikimedia

"Glykolyse Stoffwechselweg 3 annotiert" > Shafee - Eigene Arbeit (CC BY 4. 0) via Commons Wikimedia