Unterschied zwischen Benzin und Diesel

Benzin vs Diesel

Benzin und Diesel sind die häufigsten Kraftstoffe und haben eine nie endende Nachfrage. Beide Kraftstoffe haben Vor- und Nachteile, wenn sie verwendet werden. Bezüglich der Umweltsicherheit sind beide schädlich. Sie sind jedoch in der heutigen Welt zu wesentlichen Anforderungen geworden.

Benzin

Benzin ist eine Mischung aus einer großen Anzahl von Kohlenwasserstoffen, die 5-12 Kohlenstoffe haben. Es gibt aliphatische Alkane wie Heptan, verzweigte Alkane wie Isooctan, aliphatische cyclische Verbindungen und kleine aromatische Verbindungen. Aber außer diesen Kohlenwasserstoffen gibt es keine Alkene oder Alkine. Benzin ist ein natürliches Nebenprodukt der Erdölindustrie und es ist eine nicht erneuerbare Quelle. Benzin wird bei der fraktionierten Destillation von Rohöl erzeugt. Wenn sie aufgrund ihrer Siedepunkte getrennt werden, werden die niedermolekularen Verbindungen im Benzin im gleichen Bereich gesammelt. Benzin, in einigen Ländern auch als Benzin bezeichnet, ist ein Kraftstoff, der in Verbrennungsmotoren von Fahrzeugen verwendet wird. Die Verbrennung von Benzin erzeugt eine große Menge an Wärmeenergie und Kohlendioxid und Wasser. Zusätzliche Verbindungen haben sich mit Benzin gemischt, um seine Verwendung in Motoren zu verbessern. Kohlenwasserstoffe wie Isooctan oder Benzol und Toluol werden zu Benzin gegeben, um die Oktanzahl zu erhöhen. Diese Oktanzahl misst die Fähigkeit eines Motors, eine Selbstzündung in den Motorzylindern zu verursachen (was ein Klopfen verursacht). Wenn Benzin- und Luftgemisch bei einer vorzeitigen Zündung verfangen werden, drückt es, bevor der Zündfunken von der Zündkerze geleitet wird, gegen die Kurbelwelle, wodurch ein Klopfgeräusch erzeugt wird. Aufgrund dieses Klopfens neigt der Motor dazu, zu überhitzen und Strom zu verlieren. Dadurch wird der Motor auf lange Sicht beschädigt. Um dies zu reduzieren, muss daher die Oktanzahl des Kraftstoffs erhöht werden. Außer der Zugabe von Kohlenwasserstoffen, wie oben angegeben, kann die Oktanzahl durch Zugabe bestimmter Bleiverbindungen ebenfalls erhöht werden. Dies erhöht die Oktanzahl; Somit wird Benzin widerstandsfähiger gegen Selbstzündung, die Klopfen verursacht. Die Benzinpreise ändern sich im Laufe der Zeit stark mit dem Rohölpreis. Da Benzin in den meisten Ländern zu einem primären Bedarf geworden ist, wirkt sich auch die Ölpreisschwankung auf die Wirtschaft des Landes aus.

Diesel

Diesel ist auch ein Kraftstofftreibstoff, der ein Nebenprodukt der Erdöldestillation ist. Diesel ist ölartig, dichter und hat einen höheren Siedepunkt als Wasser. Diesel besteht aus Kohlenwasserstoff mit längeren Kohlenstoffketten, wo sie Kohlenstoffatome von 8 bis 21 aufweisen. Die Verbindungen in Diesel umfassen Paraffine, Isoparaffine, Naphthene, Olefine und aromatische Kohlenwasserstoffe. Je nach Verbrauch kann Diesel in verschiedene Qualitäten kategorisiert werden. (Beispiel: 1-D (S15), 1-D (S500), 1-D (S5000), 2-D (S15), 2-D (S500), 2D (S5000) und 4-D).Cetane Anzahl von Diesel ist eine Eigenschaft für Endbenutzer zu betrachten. Es misst die Zündqualität des Kraftstoffs. Die Cetanzahl unterscheidet sich von der Oktanzahl des Benzins. Zum Beispiel, je höher die Cetanzahl, desto leichter zündet es. Obwohl die Verbrennung von Diesel zu geringen Mengen an Kohlenmonoxid, Kohlendioxid führt, geben sie hohe Mengen an Stickstoffverbindungen und Feinstaub aus, sind für den sauren Regen verantwortlich.

Was ist der Unterschied zwischen?

• Diesel verdampft langsamer als Benzin.

• Diesel ist ölig und riecht anders als Benzin.

• Diesel besteht aus Kohlenwasserstoffen mit mehr Kohlenstoffzahlen als Benzin. Das Molekulargewicht von Diesel ist also höher als Benzin. Daher ist Diesel weniger flüchtig und hat einen höheren Siedepunkt als Benzin.

• Diesel ist billiger als Benzin, aber Benzin ist sauberer und umweltfreundlicher.

• Benzin kann entsprechend der Oktanzahl bewertet werden, während Diesel entsprechend der Cetanzahl bewertet wird.