Unterschied Zwischen Glockenspiel und Xylophon

Glockenspiel vs Xylophon

Xylophon und Glockenspiel sind fast gleichbedeutend mit einer untrainierten Person. Beide sehen gleich aus und kommen beide aus der Percussion-Familie. Die Ähnlichkeit endet jedoch fast, da sich diese beiden Instrumente stark voneinander unterscheiden.

Glockenspiel

Glockenspiel entstand im 17. Jahrhundert in Deutschland. Es besteht aus Metallstäben, die auf ihren unterschiedlichen Melodien angeordnet sind. Es sitzt horizontal und die Balken sind wie die einer Klaviertastatur ausgerichtet. Der Glockenspiel-Fall dient selbst als Resonator, so dass keine zusätzlichen Klangverstärker zur Klangverbesserung benötigt werden. Der Klangumfang eines Glockenspiels beträgt normalerweise zwischen zweieinhalb und drei Oktaven.

Xylophone

Xylophone bestehen aus Holzstäben unterschiedlicher Länge, die in der Regel nach ihrer Größe angeordnet sind. Es wurde viel über seine Wurzeln diskutiert, es wurde gesagt, dass es entweder in Asien oder in Afrika entstanden ist. Die Oktaven, die Xylophone normalerweise zwischen drei und vier Oktaven haben, klingen oft höher als die ursprüngliche Note.

Unterschied zwischen Glockenspiel und Xylophon

Der Hauptunterschied liegt in der Taktart. Während das Glockenspiel Metallstäbe verwendet, ändert sich sein ganzes Konzept immer auch zu einem Xylophon. Der Klang ist anders, da er zwei Oktaven tiefer liegt als die ursprüngliche Note. Sein glockenähnlicher Klang unterscheidet sich auch sehr von dem kurzen und scharfen Klang, den Xylophone haben. Aufgrund ihres Unterschiedes in den Klängen führt dies auch dazu, dass sie für unterschiedliche musikalische Darbietungen verwendet werden. Die Schlägel, die verwendet werden, um sie zu spielen, sind auch unterschiedlich. Glockenspiele haben harte Schlägel in der Regel aus Kunststoff oder Metall Materialien, während Xylophone Schlägel haben, die aus Kunststoff oder Gummi hergestellt sind.

Beide machten gute Musik und trugen im Wesentlichen die Melodie und Melodie eines musikalischen Ensembles. Der Unterschied im Material unterstreicht nur ihre Fähigkeit, gute Musik zu erzeugen, anstatt als Vergleichsbasis zu dienen.

Kurz:

• Glockenspiel entstand im 17. Jahrhundert in Deutschland. Es besteht aus Metallstäben, die auf ihren unterschiedlichen Melodien angeordnet sind. Der Klangumfang eines Glockenspiels beträgt normalerweise zwischen zweieinhalb und drei Oktaven.

• Xylophone bestehen aus Holzstäben mit unterschiedlichen Längen, die in der Regel entsprechend ihrer Größe nebeneinander angeordnet sind. Die Oktaven, die Xylophone normalerweise zwischen drei und vier Oktaven haben, klingen oft höher als die ursprüngliche Note.