Differenz zwischen Impressionismus und Postimpressionismus

Impressionismus gegen Postimpressionismus

Der Mensch hat vor mehreren tausend Jahren gelernt, sich durch Malerei künstlerisch auszudrücken. Es ist die Kunst, Farbe, Pigment und Farbe auf einer Oberfläche zu verwenden, um Illustrationen von Szenen, Objekten, Menschen und Tieren zu erzeugen. Es gibt viele Malstile, visuelle Elemente, Methoden und Techniken, die von einem Künstler verwendet werden. Es gibt: Abstrakt, Fotorealismus, Surrealismus, Modernismus, Impressionismus und Postimpressionismus.

Der Impressionismus war eine Kunstbewegung, die im 19. Jahrhundert in Frankreich begann. Der Begriff wurde abgeleitet von dem Titel eines Kunstwerks von Claude Monet, "Impression, soleil levant. "Zusammen mit Edgar Degas, Pierre-Auguste Renoir, Sisley, Morisot und Pissaro waren sie einige der berühmtesten impressionistischen Maler.
Der Impressionismus verwendete kleine und dünne Pinselstriche, die sichtbar sind und sich auf gewöhnliche Gegenstände beziehen. Es hatte eine offene Komposition und ungewöhnliche Blickwinkel und zeigte Licht in wechselnder Qualität wie im Lauf der Zeit und beinhaltete Bewegung als notwendiges Element. Es gab mehr Betonung auf Farbe als Linien und stellte realistische Szenen dar, die draußen gemalt wurden. Es umfasste offene Posen, Bewegung und die Verwendung verschiedener Farben. Es erfasst das Herz und den Charakter des Subjekts.

Beim Impressionismus wurde die Rückseitenlackierung vermieden, weichere Kanten und eine spannende Farbmischung wurden erzielt, indem die Farben so wenig wie möglich vermischt und die Farbe über die nasse Farbe gelegt wurde. Die Oberfläche, die im Impressionismus verwendet wurde, war undurchsichtig.
Ein impressionistisches Gemälde erschien normalerweise wie eine Momentaufnahme, als wäre es zufällig aufgenommen worden. Es wurde angenommen, dass es von der steigenden Beliebtheit der Fotografie und der japanischen Kunst beeinflusst wurde. Der Impressionismus ebnete den Weg für Neoimpressionismus, Fauvismus, Kubismus und Postimpressionismus.

Postimpressionismus wurde in der Form des Impressionismus entwickelt und wurde verwendet, um auf die Werke jüngerer Künstler wie Vincent Van Gogh, Paul Gauguin und Georges Seurat zu verweisen. Postimpressionistische Künstler verwendeten immer noch lebhafte Farben, dicke Farbe, deutliche Pinselstriche und gewöhnliche Themen, betonten jedoch die Verwendung geometrischer Formen und unnatürlicher Farben.
Postimpressionistische Maler erkundeten unterschiedliche Richtungen und Ansätze der Malerei, ohne sich um das Aussehen ihrer Subjekte kümmern zu müssen. Sie ebnete den Weg für die Entwicklung der modernen Kunst, die weitgehend auf den Emotionen und Konzepten des einzelnen Künstlers basierte. Während der Impressionismus im Freien stattfand, wurde Postimpressionismus in einem Studio gemacht. Es war ein langsamer Prozess und involvierte methodische Prozesse.

Zusammenfassung:

1. Der Impressionismus war eine Malerei, die Farben betonte und realistische Szenen gewöhnlicher Motive darstellte, während der Postimpressionismus ein vom Impressionismus abgeleiteter Malstil war.
2. Impressionistische Gemälde wurden im Freien gemacht, während postimpressionistische Gemälde in einem Atelier gemacht wurden.
3. Postimpressionismus verwendete geometrische Form, um seine Themen darzustellen, während Impressionismus kleine, dünne Pinselstriche verwendete, die dem Gemälde weichere Ränder gaben.
4. Der Impressionismus ebnete den Weg für Neo-Impressionismus, Fauvismus, Kubismus und Postimpressionismus, während der Post-Impressionismus den Weg für die moderne Kunst ebnete.
5. Postimpressionismus war methodischer und zeitaufwendiger als Impressionismus.
6. Der Impressionismus erfasst die Hitze des Themas, während der Postimpressionismus auf der Emotion und dem Konzept des Künstlers basiert.