Unterschied zwischen inhibitorisch und exzitatorisch

Inhibitory vs Excitatory

Haben Sie sich jemals gefragt, warum wir auf verschiedene Stimuli unterschiedlich reagieren und reagieren? Immer gefragt, warum Drogen bestimmte Auswirkungen auf unseren Körper haben; Manche können bestimmte Emotionen unterdrücken, andere können sie verstärken oder stimulieren.

Der menschliche Körper besteht aus verschiedenen Elementen, die unterschiedlich auf verschiedene Reize durch das Nervensystem reagieren. Das Nervensystem besteht aus dem Rückenmark, dem Gehirn, den peripheren Ganglien und Neuronen.

Neuronen oder Neurotransmitter sind Nervenzellen, die Informationen durch elektrische und chemische Signale verarbeiten und übertragen. Es gibt verschiedene Arten von Neuronen; eine Art davon sind sensorische Neuronen, die auf Berührung, Licht, Ton und andere Reize reagieren und Signale an das Rückenmark und das Gehirn senden. Die Motorneuronen empfangen dann Signale vom Gehirn und vom Rückenmark und bewirken, dass sich die Muskeln zusammenziehen und die Drüsen beeinflussen. Sie verbinden sich miteinander und bilden Netzwerke und kommunizieren über Synapsen, die im Gehirn enthalten sind.

Synapsen sind Verbindungen, die es einem Neuron ermöglichen, ein Signal elektrisch oder chemisch an eine andere Zelle zu senden. Synapsen können entweder anregend oder hemmend sein. Inhibitorische Synapsen verringern die Wahrscheinlichkeit des Abfeuerungspotentials einer Zelle, während exzitatorische Synapsen ihre Wahrscheinlichkeit erhöhen. Exzitatorische Synapsen bewirken ein positives Aktionspotential in Neuronen und Zellen.

Zum Beispiel im Neurotransmitter Acetylcholin (Ach) öffnet seine Bindung an Rezeptoren Natriumkanäle und ermöglicht einen Einstrom von Na + -Ionen und reduziert das Membranpotential, das als Excitatory Postsynaptic Potential (EPSP) bezeichnet wird. Ein Aktionspotential wird erzeugt, wenn die Polarisation der postsynaptischen Membran einen Schwellenwert erreicht.

ACh wirkt auf Nikotinrezeptoren, die an der neuromuskulären Verbindung der Skelettmuskulatur, des parasympathischen Nervensystems und des Gehirns vorkommen. Es wirkt auch auf muskarinische Rezeptoren, die an neuromuskulären Verbindungen der glatten Muskeln, Drüsen und des sympathischen Nervensystems gefunden werden.

Inhibitorische Synapsen dagegen bewirken eine Depolarisierung der Neurotransmitter in der postsynaptischen Membran. Ein Beispiel ist der Neurotransmitter Gamma Aminobuttersäure (GABA). Die Bindung von GABA an Rezeptoren erhöht den Fluss von Chlorid (CI-) -Ionen in den postsynaptischen Zellen, was sein Membranpotential erhöht und hemmt. Die Bindung von GABA an Rezeptoren aktiviert einen zweiten Messenger, der Kaliumkanäle öffnet.

Diese Bindungen führen zu einer Erhöhung des Membranpotentials, das als Inhibitory Postsynaptic Potential (IPSP) bezeichnet wird und den exzitatorischen Signalen entgegenwirkt. Drogen wie Phenobarbital, Valium, Librium und andere Sedativa binden sich an GABA-Rezeptoren und verstärken ihre inhibitorische Wirkung auf das zentrale Nervensystem.

Aminosäuren wie Glutaminsäure werden an exzitatorischen Synapsen im Zentralnervensystem verwendet und sind hilfreich bei der langfristigen Potenzierung oder Erinnerung. Serotonin und Histamin stimulieren auch die Darmperistaltik. Neurotransmitter reagieren unterschiedlich auf Rezeptoren in verschiedenen Bereichen des Gehirns. Während es in einem Bereich einen erregenden Effekt verursachen kann, kann es in einem anderen einen hemmenden Effekt verursachen.

Zusammenfassung:

1. Inhibitorische Synapsen verringern die Wahrscheinlichkeit des Zündaktionspotentials einer Zelle, während
exzitatorische Synapsen ihre Wahrscheinlichkeit erhöhen.
2. Exzitatorische Synapsen polarisieren Neurotransmitter in der postsynaptischen Membran, während
inhibitorische Synapsen sie depolarisieren.
3. Exzitatorische Synapsen stimulieren Neurotransmitter, während inhibitorische Synapsen sie hemmen.