Unterschied zwischen natürlichen und chemischen Düngemitteln

natürliche vs chemischen Düngemitteln

den Unterschied zwischen natürlichen und chemischen Dünger zu kennen ist wichtig, wie die Sorge für Bio-Produkte und das Bewusstsein darüber bei den Verbrauchern ist sehr hoch wie nie zuvor. Dünger ist eine Substanz, die auf Pflanzen angewendet wird, um Nährstoffe zu ergänzen, die für Wachstum und Produktion benötigt werden. Dieser Dünger kann wie oben erwähnt in zwei Hauptgruppen eingeteilt werden. Sie sind natürlicher Dünger und anorganischer Dünger oder chemischer Dünger. Es gibt Ähnlichkeiten sowie Unterschiede zwischen natürlichen und chemischen Düngemitteln. Dieser Artikel soll die Eigenschaften und Unterschiede zwischen natürlichen und chemischen Düngemitteln diskutieren.

Was ist natürlicher Dünger?

Naturdünger (a. K. A organischer Dünger ) enthält biologisch abbaubare Verbindungen wie Gründünger, Tierabfälle und Kompost. Mit anderen Worten wird die Anwendung eines natürlichen Organismus oder eines Elements zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit als natürlicher Dünger bezeichnet. Natürliche Düngemittel setzen Chemikalien langsam auf den Boden frei. Sie eignen sich daher für Langzeitkulturen wie Stauden. Auf der anderen Seite sind natürliche Dünger mit Mikronährstoffen angereichert, die keine Makronährstoffe sind. Derzeit sind Mikronährstoffe ein limitierender Faktor für die Düngeranwendung. Daher besteht ein hoher Bedarf an organischem Dünger. Auf der anderen Seite enthalten natürliche Düngemittel mehr Nährstoffe zusammen. Natürlicher Dünger minimiert auch die negativen Umweltauswirkungen. Natürliche Düngemittel sind billiger als Kunstdünger. Sie haben minimale Gesundheitsrisiken. Sie sind daher in ökologisch sensiblen Bereichen, wie zum Beispiel Hausgärten, anwendbar. Da organischer Dünger die Bodentextur und die Wasseraufnahmekapazität des Bodens verbessert, verhindert er Bodenerosion.

Was ist chemischer Dünger?

Mineraldünger ist ein synthetischer Dünger, der aus nicht abbaubaren Bestandteilen hergestellt wird. Dieser Dünger besteht aus einem oder zwei essentiellen Nährstoffen. Es setzt Chemikalien schnell frei. Dies ist daher für schnell wachsende Kulturen oder einjährige Kulturen geeignet. Während des Herstellungsprozesses enthält der chemische Dünger Säuren, die Umweltgefahren verursachen. Harnstoff, MOP (Kaliumchlorid), Superphosphat und Diammoniumphosphat werden häufig in der Kultur verwendet. Es gibt einige Nachteile von chemischem Dünger. Einige von ihnen sind übermäßig im Vegetationswachstum (Eutrophierung), sie erhöhen die Acidität des Bodens und hemmen das mikrobielle Wachstum im Boden.Auf der anderen Seite hören manche Pflanzen wegen der übermäßigen Nährstoffverfügbarkeit auf. Es gibt auch Vorteile von chemischem Dünger. Es gewährleistet die gleichmäßige Anwendung auf dem gesamten Feld. Es kann sofort Nährstoffmangel in Pflanzen wiederherstellen. Außerdem kann ein chemischer Dünger die erforderliche Menge an Dünger für eine Pflanze (für ökonomische Zwecke) präzisieren.

Was ist der Unterschied zwischen natürlichen und chemischen Düngemitteln?

  • Mineraldünger und organischer Dünger sind Zweige von Düngemitteln. Ihr gemeinsames Merkmal ist die Bereitstellung von Nährstoffen für Pflanzen. Daher verbessern beide die Produktivität des Bodens.
  • Natürliche Düngemittel wie Gülle, tierische Abfälle und Kompost gelten als organischer Dünger. Düngemittel, die synthetisieren, sind chemische Düngemittel.
  • Natürlicher Dünger umfasst mehrere Nährstoffe, während chemischer oder künstlicher Dünger nur einen oder zwei Nährstoffe enthält.
  • Auf der anderen Seite ist natürlicher Dünger reich an Mikronährstoffen, aber dem chemischen Dünger fehlen Mikronährstoffe.
  • Es gibt einige Vorteile von natürlichem oder organischem Dünger. Sie sind umweltfreundlich, verbessern die Bodentextur und die Wasserhaltekapazität, minimieren die Bodenerosion und haben einige alternative Vorteile, wie die Verbesserung des mikrobiellen Wachstums und die Anwendung als Mulch.
  • Mineralischer Dünger gibt Nährstoffe schneller ab. Daher eignet es sich für schnell wachsende Kulturen wie Jahresfrüchte. Es gewährleistet den gleichmäßigen Einsatz von Nährstoffen im gesamten Feld. Es kann sofort Nährstoffmangel einer Pflanze wiederherstellen.
  • Nachteile von chemischen Düngemitteln sind Eutrophierung, Hemmung des mikrobiellen Wachstums und Erhöhung der Acidität des Bodens. Natürlicher Dünger hat auch Nachteile, einschließlich langsamer Freisetzung von Nährstoffen und Schwierigkeit, die Qualität und die Menge an verfügbaren Nährstoffen genau zu bestimmen.

Fotos von: Free Digital Photos