Unterschied zwischen Naturgesetz und Rechtspositivismus

Naturgesetz und Rechtspositivismus

Naturgesetz und Rechtspositivismus sind zwei Denkrichtungen, die gegensätzliche Ansichten über den Zusammenhang von Recht und Moral haben. Das Naturgesetz vertritt die Auffassung, dass das Gesetz die moralische Argumentation widerspiegeln und auf der moralischen Ordnung beruhen sollte, während der Rechtspositivismus denkt, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Gesetz und der moralischen Ordnung gibt. Diese widersprüchlichen Ansichten über Recht und Moral sind der Hauptunterschied zwischen Naturgesetz und Rechtspositivismus.

Was ist Naturgesetz?

Naturgesetze leiten ihre Gültigkeit aus moralischer Ordnung und Vernunft ab und basieren auf dem, was geglaubt wird, um dem Wohl des Gemeinwohls zu dienen. Es ist auch wichtig zu beachten, dass die moralischen Standards, die das menschliche Verhalten regeln, in gewissem Maße von der inhärenten Natur der Menschen und der Natur der Welt abgeleitet sind. In der Perspektive des Naturrechts ist das gute Gesetz ein Gesetz, das die natürliche moralische Ordnung durch Vernunft und Erfahrung reflektiert. Es ist auch wichtig zu verstehen, dass das Wort "Moral" hier nicht religiös verwendet wird, sondern bezieht sich auf den Prozess der Bestimmung des Guten und des Richtigen, basierend auf Vernunft und Erfahrung.

Die Geschichte der Naturrechtsphilosophie kann bis ins antike Griechenland zurückverfolgt werden. Philosophen wie Plato, Aristoteles, Cicero, Aquinas, Gentili, Suárez usw. haben in ihren Philosophien diesen Naturgesetzbegriff verwendet.

Thomas von Aquin (122-1274)

Was ist Legal Positivism?

Der Rechtspositivismus ist eine analytische Rechtsprechung, die von juristischen Denkern wie Jeremy Bentham und John Austin entwickelt wurde. Die theoretische Grundlage dieses Konzepts lässt sich auf Empirismus und logischen Positivismus zurückführen. Dies gilt historisch als gegensätzliche Theorie des Naturrechts.

Der Rechtspositivismus ist der Ansicht, dass die Quelle eines Gesetzes die Errichtung dieses Gesetzes durch eine sozial anerkannte Rechtsbehörde sein sollte. Es ist auch der Ansicht, dass es keinen Zusammenhang zwischen Recht und Moral gibt, da moralische Urteile nicht durch rationale Argumente oder Beweise verteidigt oder begründet werden können. Gesetzliche Positivisten betrachten das gute Gesetz als das Gesetz, das von den richtigen Justizbehörden erlassen wird, indem es den Regeln, Verfahren und Einschränkungen des Rechtssystems folgt.

Was ist der Unterschied zwischen Natural Law und Legal Positivism?

Geschichte:

Das Naturgesetz kann auf das antike Griechenland zurückverfolgt werden.

Der Rechtspositivismus wurde weitgehend in den 18 Th und 19 Th Jahrhunderten entwickelt.

Moralische Ordnung:

Naturgesetz besagt, dass das Gesetz die moralische Ordnung widerspiegeln sollte.

Legal Positivism hält fest, dass es keinen Zusammenhang zwischen Gesetz und moralischer Ordnung gibt.

Gutes Recht:

Naturgesetz betrachtet das gute Gesetz als Gesetz, das die natürliche moralische Ordnung durch Vernunft und Erfahrung widerspiegelt.

Der Rechtspositivismus betrachtet das gute Recht als das Gesetz, das von den zuständigen Justizbehörden erlassen wird und den Regeln, Verfahren und Einschränkungen des Rechtssystems folgt. Benozzo Gozzoli 004a "von Benozzo Gozzoli - Das Yorck-Projekt: 10. 000 Meisterwerke der Malerei.

Bild mit freundlicher Genehmigung:

" Legal Gavel & DVD-ROM, 2002. ISBN 3936122202. Vertrieb durch DIRECTMEDIA Publishing GmbH (gemeinfrei) über Commons Wikimedia