Unterschied zwischen Planet und Mond

Planet gegen den Mond

Himmlische Objekte sind neugierige Dinge. Von den ersten Tagen der Zivilisation an haben sich die Menschen über die Geheimnisse und die Majestät des Nachthimmels gewundert. Diese himmlischen Objekte wurden in ihrer Vorstellung eingefangen und erhielten Leben in Form von Gottheiten. Diese mysteriösen Objekte waren ein wichtiger Teil ihres Verständnisses für das Universum und glaubten, dass sie ihr Leben in vielerlei Hinsicht beeinflussen könnten.

Mit der Entwicklung der Wissenschaft wurde das Studium dieser himmlischen Wunder logischer und das Verständnis für die vollständig veränderten Planeten. Die Untersuchung ihrer Bewegung ergab neue wissenschaftliche Theorien, und einige Theorien wurden anhand dieser Beobachtungen validiert.

Planet

Planet ist ein astronomischer Körper, der um einen Stern herumgeht, der unter seiner eigenen Gravitation eine sphärische oder fast kugelförmige Form angenommen hat und eine stabile, klare Umlaufbahn hat.

Planeten waren den Menschen aus der Antike bekannt. Die Kenntnis ihrer Anwesenheit kann in fast jeder antiken Zivilisation der Welt gefunden werden. In vielen Gesellschaften werden diese faszinierenden Objekte am Himmel als göttlich betrachtet, und ihr Wissen darüber beruht im Grunde genommen auf der Beobachtung des bloßen Auges.

Die griechische Zivilisation unterstützte die intellektuelle Entdeckung in vielen Bereichen, und die Astronomie war eine von ihnen. Ihre Beobachtungen veranlassten sie, diese ungewöhnlichen Objekte im Vergleich zu Sternen als Wanderer zu bezeichnen. Dieser Name wurde gegeben, weil diese, relativ zu den Hintergrundsternen, nach Westen, manchmal nach Osten in den Nachthimmel vorrückten. Deshalb wurden sie getrennt vom Rest der Sterne betrachtet.

In der Antike war nur die Existenz von 7 Planeten bekannt. Geordnet nach der zunehmenden Entfernung von der Sonne, sind sie Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter und Saturn. Diese wurden nach den Göttern des Berges Olymp in der griechischen Mythologie benannt.

Die Entdeckung des Teleskops führte zur Entdeckung weiterer Planeten und wird zusammen mit der Sonne als Sonnensystem bezeichnet. Nach heutigem Verständnis gibt es 8 Planeten im Sonnensystem, wobei Uranus und Neptun die letzten beiden sind. Die ersten vier Planeten des Sonnensystems sind terrestrische Planeten mit einer festen Oberfläche, die aus dem Weltraum sichtbar ist. Jeder dieser Planeten hat Atmosphären, die sich jedoch sehr voneinander unterscheiden. Die äußeren vier Planeten sind als Jupiter-Planeten oder Gasriesen bekannt. Diese Planeten bestehen hauptsächlich aus Gasen und haben daher enorme Atmosphären. Merkur ist der kleinste Planet, und Jupiter ist der größte Planet.

Entdeckt 1930 von Clyde Tombaugh, wurde der Pluto als der äußerste Planet des Sonnensystems angesehen.Aber die Definition der Internationalen Astronomischen Union (IAU) im Jahr 2006 hat die Degradierung des Pluto auf einen Zwergplaneten zur Folge. Bedingungen für ein astronomisches Objekt, das als Planet betrachtet werden soll, sind unten angegeben.

1. Der Objektumlauf um die Sonne oder ein Stern oder ein Sternrest

2. Das Objekt befindet sich im hydrostatischen Gleichgewicht

3. Das Objekt hat die Umgebung der Umlaufbahn geräumt und dominiert in der Nähe der Umlaufbahn.

Jedes Objekt, das die erste und die zweite Bedingung erfüllt, aber die dritte verletzt, ist als Zwergplanet bekannt. Die Umlaufbahn von Pluto wird stark von der Schwerkraft von Neptun beeinflusst; daher nicht als dominant angesehen und hat die Umgebung der Umlaufbahn geräumt. Es gibt 5 bekannte Zwergplaneten im Sonnensystem. Das sind Ceres, Pluto, Haumea, Makemake und Eris.

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems wurden ebenfalls entdeckt. Die Weiterentwicklung von Beobachtungstechnologien hat zu dieser Entdeckung durch direkte Beobachtung oder Ableitungen von indirekten Beweisen geführt. Planeten, die andere Sterne als die Sonne umkreisen, werden im Allgemeinen extrasolare Planeten oder "Exoplaneten" genannt. Es wurden Planeten entdeckt, die von viel größer als Jupiter bis hin zu klein wie Erde reichen. Die kleinen können jedoch existieren, ohne entdeckt zu werden.

Mond

Mond ist ein natürlicher Satellit, der um einen Planeten kreist. Unser Planet hat einen natürlichen Satelliten und heißt "Mond". Aber der Begriff hat sich zu einem breiteren Sinn entwickelt und kann verwendet werden, um sich auf jeden natürlichen Satelliten zu beziehen, der einen Planeten umkreist.

Die ersten Monde, die außer dem Mond der Erde zu beobachten sind, sind die vier galiläischen Satelliten Io, Europa, Ganymed und Callisto des Jupiter-Systems. Ganymed ist der größte Mond im Sonnensystem, und Jupiter hat 67 Monde und Saturn hat 62 Monde. Der Mars hat zwei Monde; Phobos und Deimos. Uranus hat 27 Planeten und Neptun hat 13 Monde. Der Zwergplanet Pluto hat 5 bestätigte Monde und Haumea hat 2.

Einige der großen Monde sind terrestrisch, d. e. aus felsigem oder metallischem Material. Einige der Monde sind deutlich aus Eis gemacht, während einige aus einer Mischung aus Eis und Gestein bestehen. Mehrere Monde im Sonnensystem haben interessante Eigenschaften. Lo, der am nächsten liegende Mond des Jupiters, hat die höchste vulkanische Aktivität irgendwo im Sonnensystem, als Folge der starken Gezeitenkräfte, die im Inneren des Mondes wirken. Europa ist ein eisiger Mond. Die Oberfläche ist mit Eis bedeckt, während das Innere aufgrund der durch die Gezeitenkräfte erzeugten Temperatur in flüssiger Form ist.

Was ist der Unterschied zwischen Planet und Mond?

• Planeten sind Objekte, die Sterne umkreisen, während Monde Objekte sind, die Planeten umkreisen.

• Im Durchschnitt sind Planeten größer als Monde, aber es kann Ausnahmen geben. Der Mond ist jedoch immer kleiner als der Wirtsplanet.