Unterschied zwischen Polymer und Biopolymer

Polymer gegenüber Biopolymer

Polymere

Polymere sind große Moleküle, deren Struktureinheit sich immer wieder wiederholt. Die sich wiederholenden Einheiten werden Monomere genannt. Diese Monomere sind mit kovalenten Bindungen miteinander verbunden, um ein Polymer zu bilden. Sie haben ein hohes Molekulargewicht und bestehen aus über 10.000 Atomen. Bei dem Syntheseverfahren, das als Polymerisation bekannt ist, werden längere Polymerketten erhalten. Je nach ihren Syntheseverfahren gibt es zwei Haupttypen von Polymeren. Wenn die Monomere Doppelbindungen zwischen Kohlenstoffatomen aus Additionsreaktionen aufweisen, können Polymere synthetisiert werden. Diese Polymere sind als Additionspolymere bekannt. In einigen der Polymerisationsreaktionen wird, wenn zwei Monomere verbunden werden, ein kleines Molekül wie Wasser entfernt. Solche Polymere sind Kondensationspolymere. Polymere haben sehr unterschiedliche physikalische und chemische Eigenschaften als ihre Monomere. Außerdem unterscheiden sich die Eigenschaften je nach der Anzahl der sich wiederholenden Einheiten im Polymer. Es gibt eine große Anzahl von Polymeren in der natürlichen Umgebung, und sie spielen eine sehr wichtige Rolle. Synthetische Polymere werden auch für verschiedene Zwecke verwendet. Einige der synthetischen Polymere sind Polyethylen, Polypropylen, PVC, Nylon und Bakelit. Bei der Herstellung von synthetischen Polymeren sollte das Verfahren immer genau kontrolliert werden, um das gewünschte Produkt zu erhalten. Polymere werden als Klebstoffe, Schmiermittel, Farben, Folien, Fasern, Kunststoffwaren usw. verwendet.

Biopolymere

Biopolymere sind Polymere, die in lebenden Organismen synthetisiert werden. Es gibt drei Hauptbiopolymere in lebenden Systemen. Das sind Polysaccharide, Proteine ​​und Polynukleotide (Nukleinsäuren). Die Struktureinheit von Polysacchariden ist Monosaccharide (Zucker). Wenn zwei Monosaccharide miteinander verbunden werden, um eine glykosidische Bindung zu bilden, wird ein Wassermolekül freigesetzt. Polysaccharide spielen in Organismen strukturelle und funktionelle Rollen. Glykogen ist ein Speicherpolysaccharid, während Cellulose eine Komponente in den Zellwänden von Pflanzenzellen ist. Glukose ist das Monomer sowohl für Glykogen- als auch für Cellulosepolymere. Proteine ​​werden aus Polypeptiden hergestellt, die Biopolymere von Aminosäuremonomeren sind. DNA und RNA sind zwei lebenswichtige Polynukleotide, die in Organismen vorkommen. Biopolymer-Synthesevorgang ist ein Dehydratisierungsprozess, bei dem ein Wassermolekül unter Bildung einer kovalenten Bindung freigesetzt wird. Biopolymere sind sehr komplex und es gibt eine Vielzahl von ihnen. Sie können linear oder verzweigt sein, und die Faltungsmuster sind für jedes Biopolymere einzigartig. Im Gegensatz zu synthetischen Polymeren sind Biopolymere leicht abbaubar. So können sie verwendet werden, um einige der synthetischen Polymere zu ersetzen. Sie können durch Enzyme hydrolysiert werden, oder sie können durch Erhitzen, Hinzufügen von Chemikalien oder durch mechanische Kräfte denaturiert werden.Biopolymere haben eine definierte und sehr spezifische Struktur, da biologische Systeme sehr selektiv sind. Auch sie werden mithilfe von Vorlagen synthetisiert. Zum Beispiel wird eine neue DNA unter Verwendung einer existierenden DNA als Matrize synthetisiert.

Unterschied zwischen Polymer und Biopolymer

- Biopolymere sind eine Art von Polymeren, die in biologischen Systemen vorkommen.

- Biopolymere haben eine gut definierte, spezifische Struktur, im Gegensatz zu anderen Polymeren wie synthetischen Polymeren.

- Die Strukturen von Biopolymeren sind weiterentwickelt und komplexer als die Strukturen anderer Polymere.

- Biopolymere sind leicht abbaubar, und sie sind erneuerbar.