Unterschied zwischen Subjekten und Objekten

Themen gegen Objekte

haben. Jeder richtige Satz hat seine ideale Formel. Es muss das Subjekt, das Prädikat und das Objekt haben. Ein korrekter Satz kann das Subjekt und das Prädikat haben, aber der ideale Satz enthält immer das Objekt. Diese drei sollten harmonisch zusammenpassen; Andernfalls treffen Ihre Sätze auf die pingeligen grünen Zeilen auf dem Computerbildschirm, die anzeigen, dass Sie eine grammatikalisch falsche Satzzusammensetzung haben. Beachten Sie den folgenden Satz: Tina zerschmetterte die Porzellanteller. Kannst du erkennen, welches Wort das Subjekt, das Prädikat oder das Objekt ist? Das Subjekt des Satzes bezieht sich immer auf den Handelnden der Handlung. Das Prädikat ist das Verb oder das Aktionswort oder was im Satz getan wird. Das Objekt bezieht sich immer darauf, auf was oder an was und wem die Handlung gemacht wird. Für den oben erwähnten Satz ist das Thema also Tina, das Prädikat ist zerschlagen, und das Objekt sind die Porzellanteller.

Die Einfachheit, die richtige Formel zu kennen, wenn man richtige Sätze schreibt, ist überwältigend, manchmal ist es selbstverständlich oder schlimmer, vergessen. Das Motiv wird oft mit dem Objekt verwechselt und umgekehrt. Dies ist insbesondere dann üblich, wenn der Satz unter Verwendung der passiven Stimme konstruiert wird. Zum Beispiel wurde Michael von Christian ermordet. Das Thema in diesem Satz ist Michael, während das Objekt christlich ist. Wenn der Satz jedoch mit einer aktiven Stimme geschrieben wurde: Christian ermordete Michael; das Thema wurde christlich, während Michael das Objekt wurde. Während das Prädikat nicht mit einem anderen verwechselt werden kann als das, was es ist, verwirren Subjekt und Objekt Verwirrung. Um mehr über die Funktion jedes Elements zu erfahren, lesen Sie weiter die verschiedenen Eigenschaften, die sie voneinander unterscheiden, und ihre Beziehung.

Das Thema ist immer das Thema des Satzes. Es ist das Wer, das Was und Wo. Das Thema ist immer die wichtigste Zutat, die einen Satz köstlich macht, wenn er gehört oder gelesen wird. Ein Satz oder eine Klausel kann niemals ohne das Subjekt sein. Es kommt in verschiedenen Formen - eine "determinerless" Nominalphrase (Nominalphrase durch ein Massennomen oder Sätze in Pluralform, zB Musik geheilt die Seele), eine Determinante Phrase (Nominalphrase eingeführt durch einen Bestimmer zB ein großer Vogel stürzte eine gerund (verb mit -ing in einer Nominalphrase verwendet z. B. Schwimmen erfordert Synergie des Geistes und andere Elemente), und andere wie ein Infinitiv, eine vollständige Klausel durch eine Ergänzung eingeführt, und eine direkte Zitat.

Das Objekt hingegen ist immer Teil des Prädikats. Beachten Sie die Sätze: Musik heilt die Seele und ein großer Vogel stürzt herab, um seine Mahlzeit zu ergattern, wo "Musik" und "ein großer Vogel" die Themen sind, und die Wörter "Seele" und "Mahlzeit" sind die Gegenstände der Sätze.Sie werden feststellen, dass das Objekt immer die Frage "Was?" Beantwortet. "Was heilt die Musik? Und wohin ist der große Vogel gesprungen? Das Objekt ist im Grunde, was das Verb gemacht wird. Wie Subjekte hat auch ein Objekt seine unterschiedlichen Typen. Dies sind direkte Objekte (z. B. Andrea aß den Kuchen. Wo Torte das Objekt ist), indirektes Objekt (z. B. Sie beschuldigten sie des Diebstahls, wo sie das nicht-präpositionale Objekt des Verbs beschuldigt wird, ein doppeltes Objekt schaffend) und die Präpositionales Objekt (z. B. Sie gingen alle zum Steakhaus, wo "das Steakhaus" zum Objekt der Präposition "to" wurde und das Präpositionalobjekt des Verbs "ging").

ZUSAMMENFASSUNG:

1. Subjekte und Objekte sind ideale Elemente eines idealen Satzes.

2. Das Subjekt bezieht sich auf den Täter der Handlung oder das Hauptthema im Satz, während das Objekt immer darauf Bezug nimmt, auf was oder wem und wem die Handlung gemacht wird.

3. Das Subjekt kommt in verschiedenen Formen vor - eine "bestimmungslose" Nominalphrase, eine Determinantenphrase, ein Gerundium, ein Infinitiv; eine vollständige Klausel eingeführt durch eine Ergänzung, und ein direktes Zitat. Das Objekt hingegen hat verschiedene Typen - das direkte Objekt, das indirekte Objekt und das präpositionale Objekt.