Unterschied zwischen Stadt und Land

Menschliche Siedlungen werden als ländlich oder städtisch klassifiziert, abhängig von der Dichte der vom Menschen geschaffenen Strukturen und der Bewohner eines bestimmten Gebiets. Stadtgebiete können Städte und Städte umfassen, während ländliche Gebiete Dörfer und Weiler umfassen.

Während sich ländliche Gebiete aufgrund der natürlichen Vegetation und Fauna, die in einer Region zur Verfügung stehen, zufällig entwickeln können, sind städtische Siedlungen richtige, geplante Siedlungen, die nach einem Prozess namens Urbanisierung errichtet wurden. Viele Male werden ländliche Gebiete von Regierungen und Entwicklungsagenturen auf städtische Gebiete konzentriert.

Städtische Siedlungen sind im Gegensatz zu ländlichen Gebieten durch ihre fortschrittlichen bürgerlichen Einrichtungen, Möglichkeiten für Bildung, Transportmöglichkeiten, geschäftliche und soziale Interaktion und insgesamt besseren Lebensstandard gekennzeichnet. Soziokulturelle Statistiken basieren in der Regel auf einer städtischen Bevölkerung.

Während ländliche Siedlungen mehr auf natürlichen Ressourcen und Ereignissen basieren, profitiert die städtische Bevölkerung von den Fortschritten des Menschen in den Bereichen Wissenschaft und Technologie und ist nicht naturabhängig für ihre täglichen Aufgaben. Bis in die späten Abendstunden bleiben die Geschäfte in den Städten offen, während der Sonnenuntergang in den ländlichen Gebieten bedeutet, dass der Tag praktisch vorbei ist.

Die Kehrseite davon ist, dass ländliche Gebiete keine Umweltverschmutzung oder Verkehrsprobleme haben, die normale städtische Gebiete befallen. Viele Regierungen, die sich auf die Entwicklung ländlicher Gebiete konzentrieren, haben auch versucht, diese Gebiete zu schützen, indem sie die grundlegende Kultur und Traditionen ihres Landes bewahren.

Städtische Gebiete werden ebenfalls nach Landnutzung und Bevölkerungsdichte klassifiziert. Dies kann jedoch von entwickelten Ländern zu Entwicklungsländern variieren. In Australien beispielsweise müssen die städtischen Städte mindestens 1 000 Einwohner mit 200 oder mehr Einwohnern pro Quadratkilometer umfassen, während in Kanada ein städtisches Gebiet mit einer Dichte von 400 Einwohnern pro Quadratkilometer definiert ist ein Stadtgebiet beträgt etwa 1 500 Einwohner pro Quadratkilometer. Statistisch gesehen gelten zwei Stadtgebiete mit weniger als zwei Kilometern als eine städtische Zone.