Unterschied zwischen mündlicher und schriftlicher Warnung

Mündliche und schriftliche Warnung

Der Unterschied zwischen mündlicher und schriftlicher Warnung

Der Unterschied zwischen mündlicher und schriftlicher Warnung schriftliche Warnung erscheint auf den ersten Blick relativ klar. Mündliche Verwarnung und schriftliche Warnung, insbesondere in einem rechtlichen Kontext, stellen die Phasen einer formellen Disziplinar- und / oder Korrekturmaßnahme dar. Für diejenigen von uns, die mit den Bedingungen nicht vertraut sind, bestehen verbale Warnung und schriftliche Warnung in erster Linie innerhalb der Disziplinarrichtlinien eines Unternehmens, und die meisten Unternehmen geben diese Warnungen als Teil eines Korrekturverfahrens aus. Traditionell werden die Begriffe kollektiv als eine Reihe von Schritten definiert, die ausgeführt werden, um einen Mitarbeiter zu disziplinieren oder seine Leistung bei der Arbeit zu korrigieren. Diese Schritte sind nicht nur auf mündliche und schriftliche Warnungen beschränkt, sondern beinhalten auch die Aussetzung und / oder Beendigung. Die Sorge dieses Artikels ist jedoch nur die verbale und schriftliche Warnung, die sich dadurch auszeichnen kann, dass eine mündliche Warnung einer schriftlichen Warnung vorausgeht. Darüber hinaus ist anzumerken, dass die meisten Unternehmen, wenn sie sich strikt an diese Disziplinierungsschritte halten, andere Vorgehensweisen etwas anders durchführen können.

Was ist mündliche Warnung? Der Ausdruck "mündliche Warnung" wurde als Warnung definiert, die ein Mitarbeiter vom Manager oder Vorgesetzten des Mitarbeiters bezüglich Disziplin und / oder Leistungsproblemen ausgibt. Es ist in der Regel während einer Unterhaltung zwischen dem Mitarbeiter und dem Supervisor

. Eine mündliche Warnung stellt den ersten Schritt im Korrekturprozess dar. Der Zweck einer solchen Warnung besteht darin, den Mitarbeiter über seine Leistung oder sein Verhalten zu informieren und dadurch Raum für die Korrektur solcher Leistungen oder Verhaltensweisen zu geben. Diese Frage könnte entweder eine Verletzung der Standards oder Regeln des Unternehmens, die Begehung von geringfügigen Straftaten wie ständige Fehlzeiten oder die Ausführung unbefriedigender Arbeit sein.

Bei mündlichen Hinweisen muss der Vorgesetzte oder Vorgesetzter ein faires Vorgehen befolgen. Das Verfahren zur Abgabe einer mündlichen Warnung kann von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sein. Im Allgemeinen sollte sie jedoch bestimmte Schritte einleiten, wie z. B. die Veröffentlichung der Warnung unter ausdrücklicher Angabe des Problems, und dem Mitarbeiter die Möglichkeit geben, seine / ihre Seite zu erläutern, wobei klar die erwartete Leistung und die Standards des Mitarbeiters angegeben werden, in dem die mündliche Warnung ausgegeben wurde. Diese dokumentierte mündliche Warnung muss in der Regel den Namen des Mitarbeiters, das Datum der Warnung, das Problem und die erwartete Leistung enthalten.Die Dokumentation einer mündlichen Warnung stellt eine informelle Aufzeichnung derselben dar und wird in der Datei des Angestellten platziert. Das oberste Ziel einer mündlichen Warnung besteht darin, dem Mitarbeiter eine weitere Möglichkeit zu geben, sein Verhalten oder seine Leistung zu korrigieren. Es ist vergleichbar mit einer zweiten Chance.

Mündliche Warnung wird während einer Unterhaltung ausgegeben

Was ist eine schriftliche Warnung? Einfach ausgedrückt ist eine schriftliche Warnung eine Warnung in schriftlicher Form

. Es wird traditionell als ein an einen Mitarbeiter geschriebener Brief definiert. Dieser Brieftyp spezifiziert spezifisch die Probleme in Bezug auf seine Leistung oder sein Verhalten und beschreibt die Konsequenzen, wenn ein solches Verhalten oder diese Leistung nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums korrigiert oder verbessert wird. Eine schriftliche Warnung stellt die zweite Stufe im Prozess der Korrektur- und Disziplinarmaßnahmen dar. Im Allgemeinen folgt eine schriftliche Warnung einer mündlichen Warnung. Somit wurde dem Mitarbeiter bereits eine mündliche Warnung erteilt, und die fehlende Verbesserung oder fehlende Korrektur des Verhaltens führt zu einer schriftlichen Warnung. Daher ist eine schriftliche Warnung schwerwiegender als eine mündliche Warnung.

Unternehmen geben eine schriftliche Warnung in Situationen aus, in denen die zuvor erteilte mündliche Warnung das Problem nicht behoben hat oder der Mitarbeiter dieselbe Straftat oder diesen Verstoß wiederholt hat. Schriftliche Warnungen werden in der Regel in Fällen von Fehlzeiten, beleidigender Sprache, Beschädigung von Firmeneigentum, unbefriedigender Leistung, mangelnder Pünktlichkeit und anderen einschließlich der Begehung von Straftaten wie Gewalt oder Drogenkonsum gegeben. Normalerweise muss der Mitarbeiter die Mitteilung mit der schriftlichen Warnung unterschreiben und eine Kopie davon wird in die Personalakte eingetragen und der Personalabteilung übergeben.

Schriftliche Warnung wird schriftlich ausgegeben

Was ist der Unterschied zwischen verbaler und schriftlicher Warnung?

• Definition der mündlichen und schriftlichen Warnung:

• Eine mündliche Warnung ist eine Warnung eines Vorgesetzten oder Vorgesetzten eines Mitarbeiters in Bezug auf ein Problem, das das Verhalten oder die Leistung des Mitarbeiters bei der Arbeit betrifft.

• Eine schriftliche Mahnung ist ein von der Gesellschaft ausgehändigtes Schreiben, in dem das Problem des Verhaltens oder der Leistung des Arbeitnehmers und die Folgen dargelegt werden, wenn es nicht behoben wird.

• Mittel:

• Mündliche Warnung ist eine mündliche Warnung.

• Die schriftliche Warnung ist eine Warnung, die beim Schreiben gemacht wurde.

• Reihenfolge:

• Bei Disziplin und / oder Leistungsproblemen wird zuerst eine mündliche Warnung ausgegeben.

• Eine schriftliche Mahnung wird nach einer mündlichen Mahnung erteilt und falls der Mitarbeiter trotz der mündlichen Mahnung seine Handlungen nicht korrigiert hat.

• Zweck:

• Der Zweck einer mündlichen Abmahnung besteht darin, den Mitarbeiter über sein Leistungs- oder Verhaltensproblem zu informieren und damit die Möglichkeit zu geben, ihn zu korrigieren.

• Eine schriftliche Warnung wird ausgegeben, um die Konsequenzen zu informieren, wenn das genannte Verhalten oder Leistungsproblem innerhalb eines bestimmten Zeitraums nicht korrigiert oder verbessert wird.

• Probleme:

• Mündliche Warnungen werden in Situationen wie der Verletzung von Standards oder Regeln des Unternehmens, der Begehung geringfügiger Straftaten wie ständiger Fehlzeiten oder der Ausführung unbefriedigender Arbeit ausgegeben.

• Es werden schriftliche Warnungen in Bezug auf Fehlzeiten, missbräuchliche Ausdrücke, Schäden am Firmeneigentum, unbefriedigende Leistungen, mangelnde Pünktlichkeit und andere, einschließlich der Begehung von Straftaten wie Gewalt oder Drogenkonsum, ausgegeben.

  1. Bilder mit freundlicher Genehmigung:
  2. Personen, die von Aaron Friedman (CC BY 2. 0)
Typing via Wikicommons (Public Domain)