Differenz zwischen Streckgrenze und Zugfestigkeit

Streckgrenze vs. Zugfestigkeit

Die Zugfestigkeit gibt die Kraft an, die benötigt wird, um ein Seil, einen Draht oder einen Strukturträger zu der Stelle zu ziehen, an der er bricht. Insbesondere ist die Zugfestigkeit eines Materials die maximale Menge an Zugspannung, die es zurückhalten kann, bevor ein Fehler auftritt. Die Streckgrenze oder die Fließgrenze wird in der Ingenieurwissenschaft als der Punkt der Spannung beschrieben, bei dem sich irgendein Material plastisch zu verformen beginnt.

Streckgrenze ist eine der Arten der Zugfestigkeit. Die Streckgrenze ist definiert als die Fließspannung, die tatsächlich das Spannungsniveau ist, bei dem eine bleibende Verformung von 0,2% der ursprünglichen Dimension des Materials auftritt, und ist definiert als das Spannungsniveau, bei dem ein Material der Belastung zuvor standhalten kann es ist permanent deformiert.

Vor dem Erreichen der Streckgrenze verformt sich das Material elastisch und kehrt bei einer Repression in seine ursprüngliche Form zurück und die Spannung wird abgebaut. Jenseits der Fließgrenze würde es definitiv eine Art bleibende Verformung im Material geben, die nicht umgekehrt werden kann.

Im Tragwerk wird der Ertrag als die bleibende plastische Verformung eines Bauteils bei Beanspruchung definiert. Die Zugfestigkeit basiert auf einer Vielzahl von Faktoren, zu denen die Elastizitätsgrenze gehört - die als die niedrigste Spannung definiert ist, bei der eine bleibende Verformung gemessen werden kann. Dies erfordert eine komplexe iterative Lade-Entlade-Prozedur und hängt stark von der Präzision der Vorrichtung und der Fähigkeit des Maschinisten ab. Es basiert auch auf der Proportionalgrenze, dem Punkt, an dem die Spannungs-Dehnungs-Kurve nichtlinear wird. Bei den meisten metallischen Werkstoffen sind die Elastizitätsgrenze und die Proportionalitätsgrenze grundsätzlich identisch.

Zusammenfassung:

Zugfestigkeit ist der Grad, der verwendet wird, um die Kraft zu messen, die erforderlich ist, um etwas, z. B. einen Draht, einen Strukturträger oder ein Seil, auf die Bühne zu ziehen . Auf der anderen Seite ist die Streckgrenze oder die Fließgrenze der Spannungspunkt, bei dem sich irgendein Material plastisch verformt.