Unterschied zwischen absoluter und relativer Luftfeuchtigkeit

Absolute vs Relative Humidity

Relative Feuchte und absolute Feuchte sind zwei wichtige Themen, die unter Psychometrie diskutiert werden. Diese Theorien sind sehr wichtig in Bereichen wie Meteorologie, Chemie- und Verfahrenstechnik und vieles mehr. Dieser Artikel wird versuchen, diese beiden Konzepte zu vergleichen und die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen ihnen zu diskutieren.

Absolute Feuchte

Die absolute Feuchte ist ein wichtiger Faktor beim Studium der Psychometrie. Psychometrie ist die Untersuchung von Gas - Dampf - Systemen. In der Thermodynamik ist die absolute Feuchtigkeit definiert als die Masse an Wasserdampf pro Volumeneinheit feuchter Luft. Dies kann Werte annehmen, die von Null bis zur gesättigten Wasserdampfdichte reichen. Die Dichte des gesättigten Wasserdampfes hängt vom Druck des Gases ab; daher hängt die maximale Dampfmasse pro Volumeneinheit auch vom Luftdruck ab. Da der Druck und damit die Temperatur die absolute Feuchtigkeit beeinflusst, ist es unbequem, dies als eine technische Größe zu verwenden. Dies liegt daran, dass die meisten technischen Systeme auch variable Temperaturen und Drücke haben. Daher ist eine neue Definition für die absolute Luftfeuchtigkeit gegeben. Die neue Definition besagt, dass die absolute Feuchtigkeit die Masse des Wasserdampfes in einem Volumen dividiert durch die Masse der trockenen Luft in dem Volumen ist. Diese Definition ist sehr praktisch, wenn es um Druckänderungen geht. Um jedoch Verwirrung zu vermeiden, wird die erste Definition in die volumetrische Feuchtigkeit umbenannt.

Relative Luftfeuchtigkeit

Die relative Luftfeuchtigkeit ist wichtig, wenn es sich um den tatsächlichen Feuchtigkeitsgehalt handelt. Um das Konzept der relativen Luftfeuchtigkeit zu verstehen, gibt es zwei Konzepte, die zuerst angesprochen werden müssen. Der erste ist der Partialdruck. Stellen Sie sich ein gasförmiges System vor, in dem A1-Moleküle des Gases G1 den Druck P1 erzeugen und A2-Moleküle des Gases G2 den Druck P2 erzeugen. Der Partialdruck von G1 in der Mischung ist P1 / (P1 + P2). Für ein ideales Gas ist dies auch gleich A1 / (A1 + A2). Das zweite Konzept, das verstanden werden muss, ist der gesättigte Dampfdruck. Der Dampfdruck ist der Druck, der durch Dampf im Gleichgewicht in einem System erzeugt wird. Nehmen wir nun an, dass in einem geschlossenen System noch flüssiges Wasser (jedoch unendlich klein) vorhanden ist. Dies bedeutet, dass das System mit Wasserdampf gesättigt ist. Wenn die Temperatur des Systems abnimmt, wird das System sicher gesättigt bleiben, aber wenn es erhöht wird, müsste das Ergebnis neu berechnet werden. Lassen Sie uns nun die Definition der relativen Luftfeuchtigkeit sehen. Die relative Feuchtigkeit ist definiert als der Prozentsatz des Partialdrucks des Dampfes geteilt durch den Sättigungsdampfdruck bei der gegebenen Temperatur. Dies ist in Form eines Prozentsatzes.Dies ist eine nützliche Menge, um das reale Feuchtigkeitsgefühl zu vermitteln. Wenn die relative Luftfeuchtigkeit hoch ist, fühlen wir uns verschwitzt, wenn es schwach ist, fühlen wir uns dehydriert. Ein klimatisierter Raum ist ein gutes Beispiel für eine niedrige relative feuchte Umgebung. Ein Strand an einem heißen Tag ist ein hoher relativ feuchter Bereich.

Was ist der Unterschied zwischen absoluter Luftfeuchtigkeit und relativer Luftfeuchtigkeit?

• Die absolute Luftfeuchtigkeit ist ein Bruchteil, während die relative Luftfeuchtigkeit ein Prozentsatz ist.

• Die absolute Feuchte kann kein Maß für den tatsächlichen Zustand geben, da sie temperaturunabhängig ist.

• Die relative Luftfeuchtigkeit gibt einen guten Überblick über den Zustand, da der gesättigte Druck von der Temperatur abhängt.