Unterschied zwischen Heparin und Coumadin

Heparin vs Coumadin > Wenn schutzbedürftige Menschen, wie zum Beispiel Patienten mit Hämophilie (Blutgerinnungsproblem), ins Krankenhaus kommen und der Arzt ihnen Heparin und Coumadin gibt, bluten die Patienten mehr und der Arzt könnte für ärztliches Fehlverhalten verantwortlich sein.

Heparin und Coumadin sind Medikamente, die zur Gerinnungsvorbeugung eingesetzt werden. So induziert es die Blutzirkulation, indem es die Konsistenz von Blut von dick zu dünn macht, was den glatten Blutfluss in den Venen ermöglicht.

Was ist der Unterschied zwischen Heparin und Coumadin?

Heparin und Coumadin werden beide verwendet, um das Blut vor übermäßiger Gerinnung zu bewahren. Ein Beispiel für diese Fälle sind tiefe Venenthrombosen und Schlaganfälle, bei denen ein Gerinnsel die Blutgefäße teilweise oder vollständig blockiert hat und daher den Blutfluss behindert. Was Coumadin und Heparin tun ist, dass sie das Gerinnsel auflösen und die Konsistenz des Blutes verdünnen, so dass das Blut frei fließen kann.

Die Fälle, in denen sich Blut verdickt, sind chronisch. Dies macht die Venen auch unelastisch. Deshalb sind Menschen, die lange rauchen, anfälliger für Schlaganfälle und Herzkrankheiten.

In Bezug auf die verfügbaren Formen kann Coumadin oder Warfarin oral und intravenös verabreicht werden, dh es ist in Durchstechflaschenform und Tablettenform erhältlich. Heparin ist dagegen nur in intravenöser Form erhältlich.

Bei den Nebenwirkungen verursacht Heparin normalerweise Rötungen, Schmerzen, Schwellungen und Reizungen an der Injektionsstelle für den intravenösen Weg. Die Nebenwirkung von Coumadin oder Warfarin umfasst gastrointestinale Störungen wie Blähungen, Magenschmerzen, Erbrechen und das Gefühl von Übelkeit.

Heparin und Coumadin sind Medikamente zur Verhinderung von Blutgerinnseln. Coumadin wird auch speziell zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen eingesetzt, da diese durch Blutgerinnsel verursacht werden können. Beide haben schwerwiegende Nebenwirkungen, die, obwohl nicht üblich, eine sofortige medizinische Behandlung erfordern würden. Bezüglich der Nebenwirkungen hat Coumadin ernste Reaktionen, wenn es unter anderem leichtes Fieber, Durchfall, Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Hautverfärbungen, Taubheit, Kopfschmerzen, Schwäche und vieles mehr beinhaltet. Heparin hat leichtere Nebenwirkungen wie Blut Stuhl, Epistaxis oder Nasenbluten, Blut im Urin und einfache Brusting.

Das Antidot für Heparin ist Protaminsulfat, während das Gegenmittel für Coumadin Vitamin K ist.

Zusammenfassung:

1. Heparin und Coumadin sind beide Blutverdünner.

2. Heparin ist nur als Injektion oder in Durchstechflaschen erhältlich, Coumadin ist in Durchstechflaschen und in oraler Form erhältlich.

3. Heparin hat im Vergleich zu Coumadin ernste Nebenwirkungen.

4. Das Gegenmittel für Heparin ist Protaminsulfat, während das Gegenmittel für Coumadin Vitamin K ist.