Unterschied zwischen Barrister und Solicitor

Barrister vs Solicitor

Ein Barrister, auch Barrister genannt, Rechtsanwalt ist ein Rechtsanwalt, der Mandanten in Rechtsfragen berät, Rechtsdokumente ausarbeitet, Mandanten in bestimmten untergeordneten Gerichten vertritt und Fälle vorbereitet, in denen Barrister in den höheren Gerichten vertreten sind Gerichte.

Ein Rechtsanwalt und ein Rechtsanwalt sind zwei weitere Nomenklaturen eines Rechtsanwalts abhängig von der Art ihrer Ausbildung, ihrer Rolle und ihrer Löhne. Es gibt keinen großen Unterschied zwischen den beiden, wenn es um Bildungsabschlüsse geht, die für eine Ausbildung erforderlich sind. Beide benötigen ein Grundstudium, um das nächste Ausbildungsniveau zu erreichen.

Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen einem Rechtsanwalt und einem Rechtsanwalt, wenn es um die Art der Ausbildung geht, die sie erhalten, nachdem die akademische Seite abgeschlossen ist. Der viel versprechende Rechtsanwalt wird voraussichtlich zu einem der vier Inns of Court, nämlich Grayi's Inn, Lincolns Inn, dem mittleren Tempel und dem inneren Tempel, kommen. Danach sollte er zwölf Abendessen oder Wochenendwohnungen besuchen. Der aufstrebende Rechtsanwalt würde es gut tun, Richter und andere Leute in demselben Beruf zu treffen, wenn er an einem Abendessen teilnimmt. Dies ist der große Vorteil der Abendessen.

Die Ausbildung eines Anwaltes ist etwas anders. Er würde einen Berufsausbildungskurs absolvieren, der auch als "Legal Practice Course" bezeichnet wird. Es ist ein Kurs für die Dauer von einem Jahr. Der Kurs ist praktisch in dem Sinne, dass der Aspirant eine Ausbildung in der Praxis der Interessenvertretung erhalten würde. Er würde dazu gebracht werden, eine Vielzahl von Fähigkeiten und Techniken in der Kunst der Interessenvertretung zu erlernen. Sie würden lernen, sich vor einem Gericht während eines Jahres zu engagieren. Übungen zur Erstellung von Business- und Solicitor-Konten werden während des Trainings an die Aspiranten vergeben. Es gibt alles, was diesen Kurs erfordert, und daher ist es ein Muss, dass diejenigen, die Anwälte werden wollen, die Ausbildungszeit von einem Jahr abschließen sollten.

Die Ausbildung des Barristers dauert ebenfalls ein Jahr und ist praktischer Natur. Der Kurs wird als Bar Vocational Course bezeichnet. Der Kurs hilft dem Anwärter, seine Fähigkeiten in der Kunst der Interessenvertretung zu verbessern, so dass er in der Lage sein wird, zivile und strafrechtliche Streitigkeiten mit Leichtigkeit zu bewältigen. Es gibt einen Unterschied zwischen einem Rechtsanwalt und einem Rechtsanwalt, wenn es darum geht, mit einem Senior zu üben.

Der angehende Anwalt muss zwölf Monate lang mit einem leitenden Rechtsanwalt üben. Nach dieser Zeit wird der Anwalt voll und ganz in der Lage, selbstständig zu üben. Es gibt keinen großen Vorteil in Bezug auf das Gehalt, da es in der Tat sehr spärlich ist.Dies ist der größte Nachteil eines Trainee Barrister unter der Anleitung eines leitenden Anwalts. Der aufstrebende Anwalt sollte auch eine Ausbildung bei einem voll qualifizierten Anwalt absolvieren. Nach Beendigung der Ausbildung kann er praktizierender Anwalt werden. Der Anwalt ist normalerweise bei einer Firma oder einer lokalen Behörde beschäftigt.

Hier sind die Unterschiede zwischen einem Rechtsanwalt und einem Anwalt.

Mitglieder der Öffentlichkeit nähern sich einem Anwalt, um seinen Rat einzuholen. Ein Rechtsanwalt hingegen kann aufgefordert werden, in einem Zivilprozess gerichtlich vorzugehen und in einem anderen zu verteidigen.

Der Auftraggeber und der Anwalt sind an ein Vertragsverhältnis gebunden. Ein Anwalt hingegen sollte mit Papierkram zufrieden sein.