Unterschied zwischen Kapitalreserven und Erlösreserven

Kapitalreserven gegenüber Gewinnrücklagen

Reserve ist eine Gewinnverwendung. Jedes Unternehmen muss über finanzielle Reserven verfügen, um seinen plötzlichen finanziellen Anforderungen, seinem Wachstum und seiner Entwicklung gerecht zu werden, um das Geschäft in anderen Bereichen zu erweitern usw. Die Reserven in jedem Unternehmen können grob in zwei Kategorien eingeteilt werden. Eine Kategorie ist die Kapitalrücklage, die andere die Gewinnrücklage. Die Reserven müssen beiseite gehalten werden, um die Anforderungen zu erfüllen.

Kapitalrücklage

Eine Rücklage aus dem Kapitalgewinn wird einfach Kapitalrücklage genannt. Die Kapitalrücklage ist ein Konto für die Bilanz oder die Bilanz der Gesellschaft, die einem langfristigen Kapitalanlageprojekt vorbehalten ist oder zur Tilgung von voraussichtlichen Aufwendungen reserviert ist. Einfach, die Kapitalreserven werden von Unternehmen gemacht, um Eventualitäten wie Inflation, Instabilität und einige andere oben genannte Ziele zu begegnen. In der Regel werden Kapitalrücklagen durch nicht handelsbezogene Geschäfte des Unternehmens aufgebracht. Neubewertungsrücklage und Agio (Wertsteigerung des Anlagevermögens über den Buchwert hinaus) sind die beiden bekanntesten Beispiele für die Kapitalrücklage. Gewinn aus dem Verkauf von Vermögenswerten, Gewinn aus dem Verkauf von Aktien und Schuldverschreibungen, Gewinn aus der Tilgung von Schuldverschreibungen, Gewinn aus Käufen eines laufenden Geschäfts sind einige andere Elemente, die zur Kapitalrücklage beitragen können. Die Kapitalrücklage kann auch für den Rückkauf von Unternehmensanteilen verwendet werden.

Gewinnrücklagen

Gewinnrücklagen sind Rücklagen aus dem Handelsgeschäft. Die Gewinnrücklagen sind eine der allgemein bekannten Gewinnrücklagen. Wenn ein Unternehmen in einem Jahr mehr Gewinn erwirtschaftet, kann es aufgrund der Aufbewahrungsquote einen Teil des Gewinns als Gewinnrücklagen reservieren, was eine Gewinnrücklage darstellt. Grundsätzlich werden die Gewinnrücklagen nicht langfristig gehalten. Gewinnrücklagen können in Form von Bonus- oder Dividendenausschüttungen auf die Aktionäre aufgeteilt werden. Der Betrag, der im Namen der Gewinnrücklagen ausgewiesen wird, dient dazu, die Unternehmensressourcen zu stärken, um künftig eine einheitliche Dividende anzugeben und das Unternehmen vor unerwartetem, unerwartetem Verlust zu schützen. Dies wird auch als nicht ausgeschütteter Umsatzgewinn bezeichnet.

Was ist der Unterschied zwischen Kapitalreserven und Erlösreserven?

Wie die Namen zeigen, weisen sowohl die Kapitalrücklagen als auch die Gewinnrücklagen einige Unterschiede auf.

• Gewinnrücklagen resultieren aus Handelsaktivitäten wie Gewinnrücklagen, während Kapitalrücklagen aufgrund von Nichthandelsaktivitäten wie der Neubewertungsrücklage gebildet werden.

• Grundsätzlich können die Gewinnrücklagen als Dividende zwischen den Aktionären ausgeschüttet werden, Kapitalrücklagen können jedoch niemals als Dividende ausgeschüttet werden.

• Kapitalrücklagen werden in der Regel zu langfristigen Zwecken gehalten, aber die Gewinnrücklagen werden nicht zu langfristigen Zwecken gehalten.

• Einige Kapitalreserven wie die Neubewertung von Vermögenswerten können nicht monetär realisiert werden, obwohl das Buch den Wert anzeigt; Die Gewinnrücklagen können jedoch monetär realisiert werden.