Unterschied zwischen klassisch und keynesianisch

Klassik und Keynesian

Klassische Volkswirtschaftslehre und Keynesianische Volkswirtschaft sind beides Schulen der gedacht, die in Ansätze zur Definition der Ökonomie anders sind. Die klassische Ökonomie wurde vom berühmten Ökonomen Adam Smith gegründet und die keynesianische Ökonomie wurde vom Ökonomen John Maynard Keynes gegründet. Die beiden Schulen des ökonomischen Denkens sind miteinander verwandt, indem sie beide die Notwendigkeit eines freien Marktes respektieren, um Schreckensressourcen effizient zuzuteilen. Allerdings unterscheiden sich die beiden sehr voneinander und der folgende Artikel gibt einen klaren Überblick darüber, was jede Schule ist und wie sie sich voneinander unterscheiden.

Was ist klassische Ökonomie?

Klassische Wirtschaftstheorie ist die Überzeugung, dass eine selbstregulierende Wirtschaft die effizienteste und effektivste ist, da die Bedürfnisse der Menschen sich an die Bedürfnisse der anderen anpassen. Der klassischen ökonomischen Theorie zufolge gibt es keine staatlichen Interventionen, und die Menschen der Wirtschaft werden Schreckensressourcen auf die effizienteste Weise zuweisen, um die Bedürfnisse von Einzelpersonen und Unternehmen zu befriedigen.

Die Preise in einer klassischen Ökonomie werden auf der Basis der Rohstoffe für die Produktion, der Löhne, der Elektrizität und anderer Ausgaben bestimmt, die zur Ableitung eines Endprodukts verwendet wurden. In der klassischen Volkswirtschaft sind die staatlichen Ausgaben minimal, während die Ausgaben für Waren und Dienstleistungen durch die Öffentlichkeit und Unternehmensinvestitionen als die wichtigsten für die Belebung der Wirtschaftstätigkeit angesehen werden.

Was ist keynesianische Wirtschaft?

Keynesianische Ökonomie beherbergt den Gedanken, dass staatliche Interventionen für eine erfolgreiche Wirtschaft von wesentlicher Bedeutung sind. Die keynesianische Volkswirtschaft ist der Ansicht, dass die Wirtschaftstätigkeit stark von Entscheidungen des privaten und des öffentlichen Sektors beeinflusst wird. Die keynesianische Ökonomie stellt die staatlichen Ausgaben als die wichtigsten für die Förderung der Wirtschaftstätigkeit dar, so dass die Staatsausgaben, selbst wenn keine öffentlichen Ausgaben für Waren und Dienstleistungen oder Unternehmensinvestitionen getätigt werden, das Wirtschaftswachstum ankurbeln können.

Was ist der Unterschied zwischen klassischer Ökonomie und keynesianischer Ökonomie?

In der klassischen ökonomischen Theorie wird eine langfristige Perspektive betrachtet, in der Inflation, Arbeitslosigkeit, Regulierung, Steuer und andere mögliche Effekte bei der Erstellung von Wirtschaftspolitiken berücksichtigt werden. Die keynesianische Ökonomie hingegen hat kurzfristige Perspektiven, um in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sofortige Ergebnisse zu erzielen. Einer der Gründe, warum die Staatsausgaben in der keynesianischen Wirtschaft so wichtig sind, ist, dass sie als eine schnelle Lösung für eine Situation angesehen wird, die nicht sofort durch Konsumausgaben oder Investitionen von Unternehmen korrigiert werden kann.

Die klassische Ökonomie und die keynesianische Ökonomie verfolgen sehr unterschiedliche Ansätze für unterschiedliche ökonomische Szenarien. Ein Beispiel: Wenn ein Land eine Rezession durchmacht, sagt die klassische Wirtschaft, dass die Löhne sinken, die Konsumausgaben sinken und die Unternehmensinvestitionen sich verringern würden. In der keynesianischen Wirtschaft sollte die staatliche Intervention jedoch die Wirtschaft ankurbeln und stimulieren, indem sie die Käufe erhöht, die Nachfrage nach Gütern erhöht und die Preise verbessert.

Zusammenfassung:

Klassische und Keynesianische Ökonomie

• Klassische Ökonomie und keynesianische Ökonomie sind beide Denkansätze, die sich in Ansätze zur Definition von Ökonomie unterscheiden. Die klassische Ökonomie wurde vom berühmten Ökonomen Adam Smith gegründet und die keynesianische Ökonomie wurde vom Ökonomen John Maynard Keynes gegründet.

• Die klassische ökonomische Theorie ist die Überzeugung, dass eine selbstregulierende Wirtschaft die effizienteste und effektivste ist, da die Bedürfnisse der Menschen sich an die Bedürfnisse der anderen anpassen.

• Keynesianische Ökonomie beherbergt den Gedanken, dass staatliche Interventionen für eine erfolgreiche Wirtschaft von wesentlicher Bedeutung sind.