Unterschied zwischen Konsequenzismus und Utilitarismus

Konsequenzismus vs Utilitarismus

Ethik ist das Studium von richtig und falsch. Es wird auch als Moralphilosophie bezeichnet und analysiert die Prinzipien, die das Verhalten eines Individuums oder einer Gruppe bestimmen. Es gibt viele verschiedene Theorien in der Ethik, wobei Folge- und Utilitarismus eine wichtige Rolle spielen. Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden Theorien der Ethik, um Studenten verwirrt zu machen, da sie dazu neigen, einander gleichzusetzen und sie oft austauschbar zu verwenden. Dieser Artikel versucht, die Unterschiede zwischen Konsequenzismus und Utilitarismus zum Wohle der Leser hervorzuheben.

Konsequenzismus

Konsequenzismus ist eine ethische Theorie, die Menschen, Dinge und Probleme anhand ihrer Ergebnisse oder Konsequenzen beurteilt. So lehrt uns diese Theorie, dass wir Glück erlangen können, wenn wir das Ergebnis einer Handlung mit den Überzeugungen und Tabus der Gesellschaft vergleichen können. Eine solche Theorie ist der Ansicht, dass es bei unserer Moral um gute Ergebnisse oder Konsequenzen geht. Dies ist eine Ansicht, die seit langem diskutiert wird, denn sie erwartet, dass die Menschen respektvoll, gehorsam sind, sich an Regeln und Vorschriften halten und gottesfürchtig sind und ihre Nase nicht in die Angelegenheiten anderer stoßen, nur weil sie gute Konsequenzen haben, eine lange. Konsequentialisten machen es für Menschen verbindlich, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die gute Konsequenzen haben.

Utilitarismus

Der Utilitarismus ist eine besondere und populärste Form des Konsequentialismus. Diese Theorie in der Ethik akzentuiert darauf, dass wir uns an Handlungen beteiligen sollten, die der maximalen Anzahl von Menschen maximal gut tun. Dies ist eine Theorie, die glaubt, dass wir alle glücklich sein wollen, aber gleichzeitig versuchen, den meisten von uns um uns herum Schmerz zu vermeiden. Diese Theorie legt den Schwerpunkt auf die Ziele und die Art und Weise, in der sie erreicht werden sollen. Ob eine Handlung richtig oder falsch ist, hängt davon ab, was und wie viel Gutes die Handlung für Menschen hervorgebracht hat. Das Wohlergehen der Menschen steht im Mittelpunkt des Utilitarismus, wobei die Theorie vorschlägt, sich an Handlungen zu beteiligen, die das menschliche Wohlbefinden maximieren. Die Prinzipien des Utilitarismus wurden durch die Schriften prominenter Philosophen wie John Stuart Mill und Jeremy Bentham verstärkt.

Was ist der Unterschied zwischen Konsequenzismus und Utilitarismus?

• Utilitarismus war der Begriff, der bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts als Konsequenzismus bezeichnet wurde, heute aber eher als besonderer Typ des Konsequentialismus.

• Der Utilitarismus betont die Maximierung des Guten für die maximale Anzahl von Menschen.

• Der Utilitarismus verbindet die Aspekte von Hedonismus und Konsequenzialismus.

• Während das größte Gut allein von Consequentialists betont wird, setzt utilitaristische Belastungen auf das größte Gut für die größte Anzahl von Menschen.

• Der Konsequenzismus sagt, dass die Richtigkeit eines Verhaltens auf seinen Konsequenzen beruht.