Differenz zwischen DPI und LPI

DPI vs LPI

Punkte pro Zoll (auch bekannt als DPI) ist buchstäblich eine Messung der maximalen Anzahl von Punkten, auf die ein Drucker zugreifen kann pro Zoll. Die Punkte verweisen auf die Einheit, in der alle Drucker und Computer gemessen werden, nämlich Binärcode. Daher ist jeder Punkt entweder aus- oder eingeschaltet. Diese Punkte bilden ein Raster, das nur in Schwarz und Weiß gedruckt werden kann. Es gibt keine Farben oder Schattierungen von Farben (wie Grau). Um das Erscheinungsbild von Grau auf einem gedruckten Blatt zu erreichen, verwendet der Drucker eine optische Anspielung mit Punkten unterschiedlicher Größe - indem die Punkte nebeneinander platziert werden und der Ausdruck in hoher Auflösung grau erscheint.

Linien pro Zoll (auch LPI genannt) ist ein Maß für die Anzahl gerundeter Punkte in einem Zoll. LPI wird auch als Bildschirm bezeichnet und erhält seinen Namen, da jeder gerundete Punkt einen Mittelpunkt hat, der in verschiedenen Größen erstellt wird. Diese Variation hängt vom verwendeten Grauton ab und ordnet die Mittelpunkte Zeilen pro Zoll zu.

Da Punkte die Komponenten eines Gitters bilden, werden alle abgerundeten Punkte aus einem bestimmten Muster von quadratischen Punkten gebildet. Das Aussehen der Rundheit hängt von der Auflösung des Computers und / oder Druckers ab. Das LPI steht in direktem Zusammenhang mit dem DPI, und DPI steht in direktem Zusammenhang mit der Abwicklung. Abhängig von der Auflösung kann man ein Bild erhalten, das "körniger" erscheint als andere - also pixelig. Um beispielsweise einen Punkt zu erhalten, der tatsächlich rund statt quadratisch oder pixelig erscheint, muss ein DPI von mindestens 600 vorhanden sein. Ein Hochglanzmagazin wird normalerweise mit einem LPI von 150 gedruckt; in Bezug auf DPI, was bedeutet, dass die Auflösung 2400 DPI oder höher war.

LPI ist nicht nur mit Punkten verbunden. Es wird normalerweise in Winkeln gemessen. Die Farbe Schwarz wird normalerweise in einem Winkel von 45 Grad platziert - eine weitere optische Anspielung, so dass der Betrachter kein Raster sieht, sondern die Farbe schwarz sieht.

Zusammenfassung:

1. DPI misst die maximale Anzahl von Punkten, die ein Drucker pro Zoll druckt; LPI ist eine direkte Messung der Anzahl der abgerundeten Punkte in einem Zoll.

2. In DPI bilden Punkte eine Gitterform und werden auf dem Gitter quadriert; In LPI bestehen Linien aus den mehreren quadratischen Punkten (die schließlich einen runden Punkt ergeben).