Unterschied zwischen fixen und variablen Darlehen

Feste vs variable Kredite

Kredite werden von Privatpersonen und Unternehmen zur Deckung von langfristigen oder kurzfristigen Finanzkonditionen Anforderungen. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die bei der Kreditaufnahme berücksichtigt werden müssen, wie Zinssätze, Kapital, Laufzeit des Darlehens und vor allem Höhe des Darlehens. Es gibt eine Reihe von Optionen, aus denen ein Kreditnehmer wählen kann, je nachdem, wie er seinen Kredit bezahlen möchte. Festzinsdarlehen und variabel verzinsliche Darlehen sind eine solche Option. Der Artikel erklärt deutlich, was mit diesen Begriffen gemeint ist und erklärt, wie sie ähnlich und unterschiedlich sind.

Festverzinsliches Darlehen

Ein festverzinsliches Darlehen ist ein Darlehen mit einem Zinssatz, der für die gesamte Laufzeit des Darlehens festgelegt ist. Ein festverzinsliches Darlehen hat einen konstanten Zinssatz und ist daher für den Kreditnehmer weniger risikobehaftet und stabiler. Ein Kreditnehmer, der einen festverzinslichen Kredit herausnimmt, weiß mit Sicherheit, welches Zinsniveau regelmäßig gezahlt werden muss, was im Cashflow-Management helfen kann. Eine langfristige Hypothek ist die häufigste Form von festverzinslichen Darlehen, bei denen die Kreditlaufzeit in der Regel länger ist (in der Regel bis zu mindestens 30 Jahren), was bedeutet, dass der Kreditnehmer über die längere Laufzeit des Darlehens mehr Zinsen zahlen muss.

Darlehen mit variabler Verzinsung

Wie der Name schon sagt, ist ein Darlehen mit variabler Verzinsung das genaue Gegenteil eines festverzinslichen Darlehens. Bei einem variablen Zinssatz bleibt der Zinssatz des Darlehens während der Laufzeit des Darlehens nicht konstant. Stattdessen schwankt der Zinssatz im Einklang mit einem Marktindex. Bei einem Darlehen mit variabler Verzinsung sind die Zinssätze anfällig für Marktveränderungen und können den Marktbedingungen sehr anfällig sein. Dies bedeutet, dass der Kreditgeber in Abhängigkeit von den Zinsschwankungen niedrigere Zinsen oder höhere Zinsen zahlen kann.

Es gibt jedoch Anpassungsperioden, in denen sich die Zinssätze ändern können. Wenn zum Beispiel das ausgegebene Darlehen einen Anpassungszeitraum von einem Jahr hat, wird der Zinssatz jedes Jahr in Marktindizes geändert, und dieser Satz wird für das nächste Jahr angewendet. Variable Zinssätze haben auch bestimmte Grenzen für die Tiefst- und Höchststände, die sie als "Caps" erreichen können. Wenn der Höchstsatz (Höchstbetrag, der aufgeladen werden kann) und der Mindestsatz (niedrigste Rate, die berechnet werden kann) zwischen 3% und 11% liegt, darf der Zinssatz nicht niedriger als 3% oder höher als 11% sein.

Was ist der Unterschied zwischen festen und variablen Darlehen?

Welche Darlehenszinssatzoption Sie wählen, hängt von den Anforderungen und Präferenzen der einzelnen Organisationen ab. Die meisten Unternehmen bevorzugen einen Festzinsansatz, da dies die Stabilität und Sicherheit in der Höhe verbessern wird, die als Zinsen zurückgestellt werden sollte. Variable Zinssätze werden ebenfalls verwendet und können abhängig von den Bedingungen auf dem Markt riskant oder vorteilhaft sein. Ein variabler Zinssatz kann im Gegensatz zu einem Festzinsrisiko riskanter sein, wenn nicht in einem Marktumfeld mit ständig sinkenden Zinssätzen.

Zusammenfassung:

Festverzinsliches Darlehen vs variabel verzinsliches Darlehen

• Ein festverzinsliches Darlehen hat einen konstanten Zinssatz und ist daher für den Kreditnehmer weniger riskant und stabiler.

• Bei einem Darlehen mit variabler Verzinsung ist der Zinssatz des Darlehens während der Laufzeit des Darlehens nicht konstant. Stattdessen schwankt der Zinssatz im Einklang mit einem Marktindex.

• Die meisten Unternehmen bevorzugen einen Festzinsansatz, da dies die Stabilität und die Sicherheit in der Höhe verbessern wird, die als Zinsen zurückgestellt werden sollte.