Unterschied zwischen Funktionalismus und Behaviorismus

Funktionalismus vs. Behaviorismus

Funktionalismus und Behaviorismus sind zwei Denkrichtungen in der Psychologie, zwischen denen bestimmte Unterschiede zu erkennen sind. Funktionalismus kann als eine der früheren Denkschulen angesehen werden. Die Funktionäre betonten, dass der Schwerpunkt der Psychologie auf der Funktionsweise des menschlichen Geistes liegen sollte. Behavioristen behaupteten jedoch, dass dies eher ein vergeblicher Versuch sei, und betonten die Notwendigkeit, das menschliche Verhalten zu studieren, um den menschlichen Geist zu verstehen. Dies ist der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Denkschulen. Lassen Sie uns in diesem Artikel die Unterschiede zwischen den beiden Schulen untersuchen und gleichzeitig ein umfassendes Verständnis der einzelnen Denkrichtungen gewinnen.

Was ist Funktionalismus?

Der Funktionalismus wurde von William James, John Dewey, Harvey Carr und John Angell vorangetrieben. Der Funktionalismus, als eine Schule des Denkens, konzentrierte sich hauptsächlich auf das Funktionieren der mentalen Prozesse des Menschen

. Das Thema des Funktionalismus umfasste daher Bereiche wie Bewußtsein, Wahrnehmung, menschliches Gedächtnis, Gefühle usw. Funktionäre stellten fest, dass mentale Aktivität beurteilt werden kann. Sie glaubten, dass dies ihnen erlauben würde zu bewerten, wie der Geist (mentale Prozesse) funktioniert, indem er es einer Person ermöglicht, sich an eine bestimmte Umgebung anzupassen. Funktionalisten betrachten die Introspektion als eine mögliche Methode, die komplexen mentalen Prozesse zu verstehen.

William James

Was ist Behaviorismus?

Behaviorismus ist auch eine Denkschule in der Psychologie, die von John B. Watson, Ivan Pavlov und B. F Skinner in den 1920er Jahren entwickelt wurde. Im Gegensatz zum Funktionalismus entstand der Behaviorismus mit dem Ziel, die Bedeutung des äußeren Verhaltens des Menschen

hervorzuheben

. Sie glaubten, dass das Studium des menschlichen Geistes nutzlos war, da es nicht beobachtet werden konnte. Sie wiesen weiter darauf hin, dass Verhalten eine Reaktion auf die äußeren Reize sei. Der Behaviorismus als eine Schule des Denkens hat einige Schlüsselannahmen. Sie sind Determinismus, Experimentalismus, Optimismus, Anti-Mentalismus und die Idee, sich gegen die Natur zu hegen.

Da der Behaviorismus eine klare Abgrenzung gegenüber den unbeobachtbaren Faktoren aufweist, stützten sich Behavioristen stark auf Empirie und Experimente. Das war, um hervorzuheben, dass die Psychologie eher eine Untersuchung des menschlichen Verhaltens als eine Methode zum Verständnis des Menschen war. Behaviouristen benutzten hierfür Laboreinstellungen und verschiedene Tiere zum Experimentieren.Die gebräuchlichsten Laborkreaturen waren Hunde, Tauben, Ratten usw. Der Beitrag, den die Behavioristen dem Psychiater leisten, ist immens. Behavioristen wie Ivan Pavlov, B. F. Skinner und Albert Bandura gehören zu den herausragenden Persönlichkeiten des Behaviorismus. Ihre Theorien der klassischen Konditionierung, der operanten Konditionierung und der Theorie des sozialen Lernens haben nicht nur die Psychologie als akademische Disziplin, sondern auch die Psychologie der Psychologie vermittelt, um das theoretische Wissen für praktische Zwecke bei der Betreuung von Klienten zu nutzen.

John B. Watson

Was ist der Unterschied zwischen Funktionalismus und Behaviorismus?

• Definitionen von Funktionalismus und Behaviorismus:

• Der Funktionalismus als eine Schule des Denkens, der sich hauptsächlich auf das Funktionieren mentaler Prozesse des Menschen konzentriert.

• Der Behaviorismus als eine Schule des Denkens unterstreicht die Bedeutung des äußeren Verhaltens des Menschen.

• Geschichte:

• Funktionalismus kann im Gegensatz zum Behaviorismus als die frühere Schule des Denkens angesehen werden.

• Mind vs Behaviour:

• Funktionäre betonten mentale Prozesse.

• Behaviorists betonten das menschliche Verhalten.

• Unterschiedliche Ansichten:

• Funktionäre glaubten, dass die mentalen und mentalen Prozesse extrem wichtig waren, um Einfluss auf das menschliche Verhalten zu nehmen.

• Behavioristen haben diese Idee von Funktionalisten abgelehnt. Sie betrachteten das Verhalten einfach als gelernte Reaktion auf äußere Reize.

• Introspektion:

• Behavioristen lehnten die Introspektion der Funktionalisten ab und erklärten, dass sie an einem Mangel an Objektivität und Empirie litten.

Bilder mit freundlicher Genehmigung: William James und John B. Watson über Wikicommons (Public Domain)