Unterschied zwischen Options- und Optionsschein im Aktienmarkt

Option gegen Optionsschein auf Aktienmarkt

Options- und Optionsschein sind zwei Begriffe am Aktien- und Terminmarkt. Sie werden weltweit gehandelt. Die Leute glauben, dass Aktienoptionen und Optionsscheine die gleichen sind, weil sie praktisch die gleichen Hebelmerkmale haben. Sie sind jedoch sehr unterschiedliche Instrumente.

Aktienoption

Aktienoptionen sind Verträge zwischen zwei Personen oder Instituten, Personen, die eine Aktie besitzen oder bereit sind, eine Aktie zu kaufen, und eine andere Person, die diese Aktien zu einem bestimmten Preis kaufen oder verkaufen möchte. Kurz gesagt, handelt es sich bei dieser Transaktion um zwei Investoren, die Aktien zu einem bestimmten Preis verkaufen oder kaufen wollen, der normalerweise vom Aktienmarkt bestimmt wird.

Stock Warrant

Stock Optionsscheine sind Verträge zwischen Anlegern und dem Finanzinstitut, die im Auftrag der Gesellschaft, deren Aktien angegeben sind, Warrants ausgeben. Kurz gesagt, zwischen dem Investor und dem Unternehmen. Wenn ein Unternehmen Aktienoptionen ausgeben will, verkaufen sie entweder Aktien oder kaufen Aktien von den Investoren. Dies geschieht, um den Verkauf ihrer Bestände zu fördern und mögliche Verluste aufgrund der Wertminderung des Bestands zu umgehen.

Differenz zwischen Options- und Optionsschein im Aktienmarkt

Aktienoptions- und Optionsschein unterscheiden sich auch in ihrer Ausübung. Aktienoptionen können mit der Klausel ausgegeben werden, um jederzeit innerhalb der Laufzeit der Option oder nur während ihres Ablaufs auszuüben. Stock Optionsscheine dagegen werden erst nach deren Ablauf ausgeübt. Auch bei Optionen profitiert das Unternehmen nicht von seiner Ausübung, es ist nur der gewinnende Investor. Mit Warrants erhält das Unternehmen die direkte Wirkung seiner Ausübung. Aktienoptionen haben strengere Regeln hinsichtlich ihrer Emission, um die Wettbewerbsbedingungen zu verbessern. Stock Optionsscheine sind in hohem Grade kundengerecht und können ausgegeben werden, um den gegenwärtigen Notwendigkeiten des Unternehmens zu entsprechen.

Während Aktienoptionen und Aktienoptionsscheine dieselben Handelsmerkmale aufweisen, funktionieren beide unterschiedlich. Wenn Sie sich mit ihnen beschäftigen möchten, sollten Sie zuerst einen Fachmann konsultieren.

In Kürze:

1. Aktienoptionen sind Verträge zwischen zwei Investoren für den Verkauf oder den Erwerb von Aktien. Optionsscheine sind Verträge zwischen der Gesellschaft und den Investoren.

2. Die Gesellschaft profitiert nicht von einer Transaktion mit Aktienoptionen, aber sie profitiert von Transaktionen mit Aktienoptionen.

3. Aktienoptionen müssen strengen Regeln bezüglich ihres Verkaufs folgen. Die Warrants der Aktien sind hochgradig anpassbar.

4. Stock Optionsscheine sind nur zu ihrem Ablauf ausübbar; Aktienoptionen können jederzeit im Laufe ihres Lebens oder nur nach Ablauf ihrer Gültigkeit ausgeübt werden.