Differenz zwischen systemischer und pulmonaler Zirkulation

systemische Zirkulation vs. pulmonale Zirkulation

Die Funktion des Kreislaufsystems im menschlichen Körper besteht darin, dem Gewebe Nährstoffe und Sauerstoff zuzuführen, aber auch Abfallprodukte zur Ausscheidung in die Lunge und die Nieren zu transportieren. Es ist bekannt, dass dieses System kooperativ über den ganzen Körper zirkuliert. Das Blut fließt in einer Abfolge von Blutgefäßen, die mit Blutzellen und Plasma gefüllt sind. Die Komponenten von Plasma und Blutzellen hängen von der Richtung ab, in der sie fließen. Das Blut, das aus dem Herzen kommt, trägt sauerstoffreiches Blut durch den ganzen Körper und das Blut, das zurück zum Herzen kommt, ist desoxygeniert.

Die Zirkulation dieser Systeme besteht aus Venen und Arterien. Sowohl in der pulmonalen als auch in der systemischen Zirkulation führt die Arterie, die vom Herzen abzweigt, Blut in andere Teile des Körpers. Venen sind die Blutgefäße, die das Blut zum Herzen zurückführen. Der Zweck des gesamten Systems beruht auf dem Lungenkreislauf. Jede Störung in ihrem vergleichsweise kurzen Verlauf kann Störungen des systemischen Kreislaufs verursachen, eine Folgeerkrankung. Die Lungengefäße transportieren Blut zwischen Lunge und Herz. Die Lunge ist die einzige Struktur, in der Gasaustausch stattfinden kann. Ohne diesen Mechanismus kann die systemische Zirkulation nicht richtig funktionieren.

Diese beiden Systeme sind blockierte Anordnungen, bei denen der Blutfluss vom Herzen zum Herzen zurückkehrt. Die Kommunikation zwischen Venen und Arterien in diesen beiden Systemen sind die Kapillaren. Dies sind dünnwandige Blutgefäße mit einer Breite von einem einzelnen RBC oder roten Blutkörperchen. Die Zusammensetzung der Kapillaren ermöglicht den Durchgang von Blutzellen und einen problemlosen Austausch von Sauerstoff und Nährstoffen. Innerhalb der Lunge sind die Kapillarbetten an die dünnwandigen Luftsäcke, Alveolen genannt, angeschlossen, die einen kompetenten Gasaustausch ermöglichen.

Es wurden große Unterschiede zwischen den pulmonalen und systemischen Zirkulationen festgestellt. Die systemische Zirkulation umfasst verschiedene Formen von Blutgefäßen, wie zum Beispiel Muskelgewebe, die sich im ganzen Körper in viel kleinere Größen verzweigen. Der Lungenkreislauf besteht aus zwei Hauptgefäßen, die sich zu den Lungen verzweigen. Die systemische Zirkulation besteht aus Arterien, die mit Sauerstoff angereichertes Blut zu anderen Geweben transportieren, die im linken Ventrikel des Herzens beginnen. Der Lungenkreislauf hat die Lungenarterie als Hauptstruktur. Diese Arterie transportiert sauerstoffarmes Blut durch den rechten Ventrikel zu den Lungen.

Systemische Zirkulation hat Venen, die sauerstoffarmes Blut zum Herzen transportieren. Das Blut mündet dann in das rechte Atrium des Herzens. Die Lungenzirkulation hat die Lungenvene, die mit Sauerstoff angereichertes Blut zum Herzen transportiert, das das linke Atrium des Herzens ausfüllt.Die systemischen Strukturen bringen Sauerstoff und transportieren Kohlendioxid weg. In den Lungen würde es zu einem Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid im Blut kommen.

Diese beiden Systeme der Kreislaufkomponente des Körpers arbeiten harmonisch oder symbiotisch zusammen, um das fundamentalste Gleichgewicht oder die Homöostase zu erreichen (ein stabiler Organismus, der zu guter geistiger und körperlicher Gesundheit führt). Das Kreislaufsystem überträgt im Allgemeinen mit Sauerstoff angereichertes Blut zu anderen Teilen des Körpers. Auch dieses System sammelt Abfallstoffe wie Kohlendioxid aus jedem Gewebe und jeder Zelle und bringt das Blut in die Lungen zurück, wo sie gesperrt sind. Dieses System ist eine unaufhörliche Schaltung und ist essentiell für das Leben.

Zusammenfassung:

1. Die Zirkulation dieser Systeme besteht aus Venen und Arterien. Sowohl in der pulmonalen als auch in der systemischen Zirkulation führt die Arterie, die vom Herzen abzweigt, Blut in andere Teile des Körpers. Venen sind die Blutgefäße, die das Blut zum Herzen zurückführen.

2. Der Zweck des gesamten Systems beruht auf dem Lungenkreislauf. Jede Störung in ihrem vergleichsweise kurzen Verlauf kann Störungen des systemischen Kreislaufs verursachen, eine Folgeerkrankung.

3. Die Lungengefäße transportieren Blut zwischen Lunge und Herz. Die Lunge ist die einzige Struktur, in der Gasaustausch stattfinden kann. Ohne diesen Mechanismus kann die systemische Zirkulation nicht richtig funktionieren.
4. Die systemische Zirkulation hat Venen, die sauerstoffarmes Blut zum Herzen transportieren. Das Blut mündet dann in das rechte Atrium des Herzens. Die Lungenzirkulation hat die Lungenvene, die mit Sauerstoff angereichertes Blut zum Herzen transportiert, das das linke Atrium des Herzens ausfüllt.
5. Diese beiden Systeme der Kreislaufkomponente des Körpers arbeiten harmonisch oder symbiotisch zusammen, um das fundamentalste Gleichgewicht oder die Homöostase zu erreichen (ein stabiler Organismus, der zu einer guten geistigen und körperlichen Gesundheit führt).