Unterschied zwischen Siedepunkt und Schmelzpunkt

Siedepunkt vs. Schmelzpunkt

Sowohl Siedepunkt als auch Schmelzpunkt sind Eigenschaften von Materie. Sie spielen eine sehr wichtige Rolle, wenn es darum geht, Material zu beschreiben. Siedepunkt und Schmelzpunkt sind Eigenschaften, die aufgrund der Wechselwirkung zwischen den Molekülen der jeweiligen Substanz entstehen. Diese Wechselwirkungen sind als intermolekulare Kräfte, Molekulargewichte und die Form von Molekülen der Substanz bekannt. Anwendungen von Schmelzpunkt und Siedepunkt reichen von der Kerzenherstellung bis hin zu Schnellkochtöpfen. Siedepunkt und Schmelzpunkt sind zwei Phänomene, die an einer Zustandsänderung der Materie beteiligt sind.

Siedepunkt

Siedepunkt ist eine Eigenschaft einer Flüssigkeit. Der Siedepunkt ist definiert als die Temperatur, bei der der Dampfdruck der Flüssigkeit gleich dem Außendruck der Flüssigkeit ist. Idealerweise würde eine Flüssigkeit, die sich in einem Vakuumraum befindet, bei null Kelvin (absoluter Nullpunkt) an ihrem Schmelzpunkt sein. Höher der externe Druck höher wäre der Schmelzpunkt. Das ist die einfache Theorie hinter Schnellkochtöpfen. Ein Schnellkochtopf ist eine Vorrichtung, bei der der Dampf aus dem erwärmten Wasser im Inneren des Behälters eingeschlossen wird. Die hohe Menge an Dampf im Inneren des Behälters erhöht den Druck von außen auf die Flüssigkeit. Dieser hohe Druck führt zu einem höheren Siedepunkt. Diese Methode ist vor allem in größeren Höhen sehr nützlich. Da der Luftdruck in größeren Höhen niedriger ist, wird Wasser zwischen 80 0 C - 90 0 C kochen. Dies führt zu unzureichenden Mahlzeiten. Eine Flüssigkeit siedet, wenn sie bei dem entsprechenden Sättigungsdruck ihre Sättigungstemperatur überschreitet. Die Sättigungstemperatur ist definiert als die Temperatur, die der höchsten thermischen Energie entspricht, die die Flüssigkeit halten kann, ohne ihren Zustand in Dampf bei dem gegebenen Druck zu ändern. Die Sättigungstemperatur ist auch gleich dem Siedepunkt der Flüssigkeit. Das Kochen tritt auf, wenn die thermische Energie der Flüssigkeit ausreicht, um die intermolekularen Bindungen aufzubrechen. Der normale Siedepunkt ist definiert als die Sättigungstemperatur bei Atmosphärendruck. Der Siedepunkt variiert nur zwischen dem Tripelpunkt und dem kritischen Punkt der Flüssigkeit.

Schmelzpunkt

Schmelzpunkt ist eine Eigenschaft eines Feststoffs. Der Schmelzpunkt ist definiert als die Temperatur, in der sich der Feststoff in eine Flüssigkeit verwandelt. Genauer definiert ist der Schmelzpunkt die Temperatur, wenn der flüssige Zustand und der feste Zustand in einem thermischen Gleichgewicht miteinander bleiben. Der Schmelzpunkt und der Gefrierpunkt einer Substanz sind möglicherweise nicht gleich. Bei einem Beispiel schmilzt Agar bei 85 0 C, erstarrt jedoch wieder bei 31 0 C bis 40 0 C. Intermolekulare Bindungen und Molekulargewicht bestimmen meistens den Schmelzpunkt.Einige Feststoffe wie Glas haben keinen spezifischen Schmelzpunkt. Sie durchlaufen einfach einen reibungslosen Übergang von fest zu flüssig.

Was ist der Unterschied zwischen Schmelzpunkt und Siedepunkt?

- Der Schmelzpunkt ist definiert für Feststoffe, wenn er vom festen Zustand in den flüssigen Zustand übergeht.

- Der Siedepunkt ist definiert für Flüssigkeiten für einen Zustandswechsel von flüssig zu gasförmig.

- Der Siedepunkt hängt stark vom äußeren Druck ab, während der Schmelzpunkt unabhängig vom äußeren Druck ist.