Unterschied zwischen Endonuklease und Exonuklease

Endonuklease gegen Exonuklease

Endonuklease und Exonuklease sind Nukleaseenzyme, die die Hydrolyse einzelner Nukleotide katalysieren, die in einer DNA-Kette vorhanden sind. Nukleasen spielen eine wichtige Rolle bei der Analyse der Sequenz von Nukleotiden in DNA und RNA.

Exonuklease
Exonukleaseenzyme sind eine Kategorie von Enzymen, die sich an die Nukleotide an den Enden des DNA-Moleküls anlagern. Die zwei DNA-Stränge sind komplementär zueinander. Sie sind als 3 'und 5' Arme dargestellt. Die Phosphodiesterbrücken von DNA und RNA werden von zwei Enzymklassen angegriffen, die als "a" und "b" dargestellt sind. Die Enzyme der Gruppe "a" hydrolysieren spezifisch die Esterbindung zwischen 3'-Kohlenstoff und die Phosphorsäuregruppe und die Enzyme der Gruppe "b" hydrolysieren die Esterbindung zwischen 5'-Kohlenstoff und der Phosphorsäuregruppe.

Die Enzyme der Klasse "b" werden durch die Phosphodiesterase der Milz repräsentiert, die alle "b" - oder 5'-Verknüpfungen von sowohl DNA als auch RNA hydrolysiert und somit nur Nucleosid-3'-Phosphate freisetzt.

Endonuklease

Endonukleaseenzyme sind Enzyme, die an die Bindungen der DNA innerhalb des Moleküls binden. Sie benötigen keine freie 3'- oder 5'-Hydroxylgruppe am Ende der Polynukleotidkette. Die Endonukleasen greifen spezifische 3'- oder 5'-Verknüpfungen an, wo immer sie in der Polynukleotidkette auftreten.
Endonukleasen werden ebenfalls in die Gruppen "a" und "b. Die Desoxyribonuklease I eines Rinderpankreas wird als ein Klasse-A-Enzym kategorisiert, das die Hydrolyse einiger der 3'-Verknüpfungen von DNA katalysiert, um Oligonukleotide zu erhalten, die im Durchschnitt etwa vier Nukleotidreste enthalten.

Desoxyribonuklease II ist eine weitere Endonuklease der Klasse "b. Es wird aus der Milz und dem Thymus verschiedener Bakterien isoliert und bewirkt die Hydrolyse von 5'-Verknüpfungen, die zu einer Gruppe von Nukleotiden führen.

Zusammenfassung:

1. Exonuklease bewirkt die Hydrolyse eines Nukleotids an den Enden, an denen eine freie 3'- oder 5'-Hydroxylgruppe in der Polynukleotidkette vorhanden ist, während die Exonuklease keine freie 3'- oder 5'-Hydroxylgruppe benötigt, um eine Hydrolyse der Polynukleotidkette zu bewirken.

2. Exonukleaseaktivität führt zu Nukleosiden, während Endonukleaseaktivität zu Oligonukleotiden führt.
3. Die Aktivität der Exonuklease führt fast unmittelbar zu den kleinen Einheiten der Polynukleotidkette, während die Endonukleaseaktivität vor der Freisetzung der Oligonukleotidgruppen eine Verzögerungsphase durchläuft.
4. Schlangengift und Milzphosphodiesterase sind Beispiele für Exonukleasen, während Desoxyribonuklease I und II Beispiele für Endonukleasen sind.