Unterschied zwischen EPF und PPF

EPF vs PPF

EPF und PPF sind einander sehr ähnlich, da sie beide zum Zweck der Erlangung von Mitteln im Ruhestand gemacht werden. Die EPF wird jedoch von der Regierung für jeden Angestellten mit einem Mandat beauftragt, wohingegen PPF eine freiwillige Hinterlegung ist, die von jedem Angestellten oder Nicht-Angestellten geleistet werden kann. Aufgrund ihrer Ähnlichkeiten sind diese beiden Konzepte leicht zu verwirren. Der Artikel bietet eine klare Erklärung, was EPF und PPF ist und erklärt die verschiedenen Eigenschaften von beiden. Der Artikel bietet auch einen Vergleich zwischen den beiden und hebt ihre Ähnlichkeiten und Unterschiede hervor.

Was ist EPF?

EPF steht für Employee Provident Fund und ist ein Pensionsfonds, der von jedem Mitarbeiter, der ein Gehalt erhält, geöffnet werden kann. Gemäß den Grundsätzen der Altersrente wird monatlich ein Prozentsatz (in der Regel 12%) des Grundgehalts des Arbeitnehmers im EPF-Fonds hinterlegt. Wie der Arbeitnehmer muss auch der Arbeitgeber einen Prozentsatz (wiederum in der Regel 12%) des Grundgehalts des Arbeitnehmers in den EPF-Fonds des Arbeitnehmers einzahlen. Diese Prozentsätze werden von der Landesregierung festgelegt. Jeden Monat werden 24% des Gehalts des Arbeitnehmers in das EPF eingezahlt, und diese Gelder werden von einer Regierungsorganisation gehalten. Die Arbeitnehmer können auch mehr als 12% ihres EPF-Fonds beitragen, aber der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, einen gesetzlich vorgeschriebenen Betrag von mehr als 12% beizusteuern.

Die Mittel des EPF-Kontos erhalten hohe Zinsen, die sich über die Jahre bis zum Entzug der Mittel akkumulieren. Die Mittel in der EPF können vom Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Pensionierung entzogen werden oder können erworben werden, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitsplatz wechselt. Die Mitarbeiter können ihre kumulierten EPF-Mittel auch auf ein neues EPF-Konto umstellen, wenn sie den Arbeitgeber wechseln, statt sich beim Wechsel der Arbeitsplätze auszahlen zu lassen.

Was ist PPF?

PPF steht für Public Provident Fund und ist ein Fonds, der von der Regierung eines Landes eingerichtet und gewartet wird. Der Fonds steht allen Personen offen, die einen Fonds für den Ruhestand aufrechterhalten möchten. Im Gegensatz zu EPF kann die PPF von Einzelpersonen eröffnet werden, die ein festes Gehalt erhalten oder nicht erhalten können, wie etwa Freiberufler, unabhängige Berater und alle Personen, die selbstständig tätig sind oder arbeiten oder vorübergehend oder auf Vertragsbasis arbeiten. Das PPF-Konto kann auch von Einzelpersonen eröffnet werden, die kein Einkommen erzielen. Für das aufrechtzuerhaltende Konto muss jedoch eine Mindesteinzahlung pro Jahr erfolgen. Es gibt auch eine Grenze für die maximale Menge an Geldern, die hinterlegt werden können. Die Mittel des PPF-Kontos werden mit Zinsen wachsen und diese Mittel können nach Ablauf von 15 Jahren zurückgezogen werden.Die Investitionsdauer kann jedoch bei Bedarf weiter verlängert werden.

Was ist der Unterschied zwischen EPF und PPF?

EPF und PPF werden für denselben Zweck beibehalten; einen Fonds zu eröffnen, der von einem Einzelnen genutzt werden kann, sobald er seinen Ruhestand erreicht hat. Der Hauptunterschied zwischen beiden besteht darin, dass die EPF für Angestellte bestimmt ist und ein bestimmter Prozentsatz monatlich auf dem EPF-Konto des Arbeitnehmers hinterlegt werden muss. PPF hingegen ist nicht mandatiert und wird freiwillig geführt und kann von einer Person gegründet werden, die ein Gehalt erhalten kann oder nicht. Der andere große Unterschied besteht darin, dass EPF nur im Ruhestand oder wenn die Person ihren derzeitigen Arbeitsplatz verlässt, zurückgezogen werden kann. PPF kann jederzeit zwischen 15 Jahren der Fondslaufzeit und der Pensionierung zurückgezogen werden (nach 15 Jahren kann der Fonds beliebig oft um 5 Jahre verlängert werden). Die steuerlichen Behandlungen dieser Fonds sind ebenfalls sehr unterschiedlich. Gelder oder Zinsen aus dem PPF werden nicht besteuert, während EPF besteuert werden kann, wenn die Mittel vor Ablauf von fünf Jahren zurückgezogen werden.

Zusammenfassung:

EPF vs PPF

• EPF steht für Employee Provident Fund und ist ein Pensionsfonds, der von jedem Mitarbeiter, der ein Gehalt erhält, geöffnet werden kann.

• PPF steht für Public Provident Fund und ist ein Fonds, der von der Regierung eines Landes eingerichtet und gewartet wird. Der Fonds steht allen Personen offen, die einen Fonds für den Ruhestand aufrechterhalten möchten.

• Der Hauptunterschied zwischen beiden besteht darin, dass die EPF für Gehaltsempfänger mandatiert wird und ein bestimmter Prozentsatz hinterlegt werden muss, während PPF nicht mandatiert ist und freiwillig aufrechterhalten wird und von einer Person eingerichtet werden kann, kein Gehalt erhalten.