Unterschied zwischen ERT und HRT

ERT vs HRT

Östrogenersatztherapie (ERT) und Hormonersatztherapie (HRT) sind Hormontherapien, die bei Frauen in der Menopause verschrieben werden. ERT und HRT lindern beide Symptome der Menopause wie Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen und vaginale Symptome, die aus unregelmäßigen Mengen normaler Hormone im Körper wie Östrogen resultieren.

Bisher bezog sich HRT nur auf ERT. Später enthielt HRT sowohl Östrogen als auch Gestagen. Gestagen ist wichtig, um das Auftreten von Endometriumkrebs zu verhindern. Es hält das Endometrium vor Verdickung. Östrogen allein kann das Risiko für die Entwicklung eines Endometriumkarzinoms erhöhen. HRT ist für Frauen vorgeschrieben, die noch ihre Gebärmutter haben. Gestagen wird auch als Gestagen bezeichnet. Progestogen simuliert die gleichen Wirkungen mit Progesteron, obwohl es keinen Progesterongehalt aufweist. Es kann aus Testosteron und nicht nur aus Progesteron gewonnen werden. HRT-Schemata umfassen intermittierende kombinierte HRT, zyklische HRT, kontinuierliche kombinierte HRT und kontinuierliche zyklische HRT. Sie werden abhängig vom Zustand der Frau verwendet. Gestagene sind in verschiedenen Formen wie Cremes, Intrauterinpessar (IUP), Pille, Vaginalkapseln in Erdnussöl oder Injektionen erhältlich.

Immer wenn Östrogen alleine benötigt wird, wird ERT als Therapie eingesetzt. ERT oder Östrogen ohne Gegenwirkung ist die grundlegende Hormonersatztherapie bei Frauen, bei denen die Gebärmutter entfernt wurde, wie bei einer Hysterektomie. ERT kann den Urin von Stuten enthalten, die schwanger sind. Diese Form wird als konjugierte Östrogene bezeichnet. Konjugierte Östrogene sind stärker als die im Labor hergestellten ERTs wie veresterte Östrogene, Östradiol und Östropipat. Östrogene sind in vielen verschiedenen Formen erhältlich, beispielsweise als Vaginalcremes, Pflaster, Schüsse, Implantate, Tabletten / Pillen und Vaginalringeinsätze.

Obwohl ERT und HRT zur Linderung der Symptome eingesetzt werden, haben sie auch Nachteile und Nebenwirkungen. Frauen, die unter ERT und HRT leiden, können folgendes erfahren: Schwindel, Veränderungen der Hornhautform, Krämpfe, Gebärmutterblutungen, monatliche Monatsblutungen, Kopfschmerzen, erhöhte Brustdichte, Brustspannen, Flüssigkeitsretention oder Blähungen der Brust Abdomen. Östrogen kann während des Gebrauchs zu einer Gewichtszunahme führen. Natürliche Gestagene haben weniger Nebenwirkungen als die synthetisch hergestellten Gestagene. Synthetische Gestagene können zu schlimmeren Zuständen wie Epilepsie, Depression, Migräne, Herzversagen und Asthma führen. Nebenwirkungen der Therapie hängen von der Frau ab, die es nimmt. Einige Frauen, die ERT / HRT einnehmen, können Nebenwirkungen haben, weil sie sich noch an die Hormone anpassen müssen. Eine dreimonatige Studie wird vom Arzt durchgeführt, um den Patienten zu beobachten. Die Hormonspiegel werden angepasst, um die Symptome zu behandeln.

Abgesehen von den oben genannten Vorteilen der Verwendung von ERT und HRT, verhindert es auch das Auftreten von Knochenverlust, obwohl es nicht bewiesen ist, Frakturen zu verringern. Die Einnahme von ERT und HRT kann den Cholesterinspiegel verbessern.

Zu ​​den Risiken der Einnahme von ERT und HRT gehören hohe Risiken für die Entwicklung von Herzinfarkten, erhöhte Triglyceride, das Risiko von Brustkrebs, insbesondere bei längerer Anwendung, sowie die Erhöhung des Risikos für Eierstockkrebs, Blutgerinnsel, Schlaganfall und kann das Risiko von Gallensteinen leicht erhöhen.

Frauen, die HRT anwenden, müssen auf ihren allgemeinen Gesundheitszustand, die Bereitschaft, die Symptome zu erfahren, und die Schwere ihrer Symptome untersucht werden. Wenn die Symptome der Menopause die Fähigkeit beeinflussen, die Aktivitäten des täglichen Lebens durchzuführen, dann wird eine HRT empfohlen. Normalerweise werden ERT / HRT nur für drei bis fünf Jahre genommen. Ein Abnehmen ist erforderlich, wenn es länger als die empfohlene Zeitspanne eingenommen wird. HRT wird nicht an Frauen verabreicht, die schwanger sind, eine Lebererkrankung haben, in der Anamnese einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt hatten, bei denen eine unbekannte Gebärmutterblutung vorliegt und Blutgerinnungsstörungen vorliegen.

Zusammenfassung:

1. Östrogenersatztherapie (ERT) und Hormonersatztherapie (HRT) sind Hormontherapien, die bei Frauen in der Menopause verschrieben werden.

2. ERT und HRT lindern beide Symptome der Menopause wie Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen und vaginale Symptome, die aus unregelmäßigen Mengen normaler Hormone im Körper wie Östrogen resultieren. Es verhindert auch das Auftreten von Knochenverlust, obwohl es nicht bewiesen ist, dass es Frakturen verringert. Die Einnahme von ERT und HRT kann den Cholesterinspiegel verbessern.

3. HRT bezieht sich auf eine Kombination von Östrogen und Gestagen, während ERT nur Östrogen bezeichnet. HRT wird für Frauen empfohlen, die noch ihre Gebärmutter haben. Auf der anderen Seite ist ERT für diejenigen, die eine Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter) hatten.

4. Folgendes kann von Frauen unter ERT und HRT erlebt werden: Schwindel, Veränderungen in der Hornhautform, Krämpfe, Gebärmutterblutungen, die Monatsperioden für einige Monate umfassen, Kopfschmerzen, erhöhte Dichte der Brust, Brustspannen, Flüssigkeitsretention oder Blähungen des Abdomens .

5. Synthetische Gestagene können zu schlimmeren Zuständen wie Epilepsie, Depression, Migräne, Herzversagen und Asthma führen.

6. Risiken der Einnahme von ERT und HRT umfassen: ein hohes Risiko für die Entwicklung von Herzinfarkten, erhöhte Triglyceride, das Risiko von Brustkrebs, besonders wenn sie für eine lange Zeit verwendet wird, sowie das Risiko von Eierstockkrebs, Blutgerinnseln, Schlaganfall und kann leicht erhöhen das Risiko von Gallensteinen.