Unterschied zwischen Finanzierungsleasing und Operating Lease

Finance Lease gegenüber Operating Lease

ein Recht, den Vermögenswert oder das Produkt für einen bestimmten Zeitraum, der oft einen großen Teil der Nutzungsdauer des Vermögenswerts ausmacht, gegen eine regelmäßige Zahlung an den Leasinggeber, der zufällig der Eigentümer oder Hersteller des Vermögenswerts ist, zu verwenden. Ein Mietvertrag ist ein allgemeiner Begriff, der viele Arten von Mietverträgen in seinem Umschlag umfasst. Im Allgemeinen können Leasingverträge jedoch als Finanzierungsleasing und Operating Lease klassifiziert werden. Dies sind Begriffe, die für Firmenkunden nützlicher sind, aber man sollte solche Unterschiede berücksichtigen, da Leases heutzutage immer beliebter werden.

Finance Lease

Finanzierungsleasing und Operating Lease sind die am häufigsten gehörten Leasingverträge in der Geschäftswelt. Sie sind zwar in ähnlicher Hinsicht ähnlich, aber es gibt einen großen Unterschied in ihrer Strukturierung. In einem Finanzierungsleasing räumt der Leasinggeber, der Eigentümer oder Hersteller des Vermögenswerts ist, dem Leasingnehmer, der der Käufer des Vermögenswertes ist, die Nutzungsrechte ein, die Risiken und Chancen beinhalten. Zu den Risiken zählen die veraltete Technologie und die Verschleißerscheinungen sowie die regelmäßige Wartung. Im Falle eines Finanzierungsleasings zahlt der Leasingnehmer einen Betrag, der fast den gesamten Preis des Vermögenswerts deckt und den Vermögenswert für die meiste Zeit seiner Nutzungsdauer nutzen kann. Dieser Leasingvertrag gibt dem Leasingnehmer die Option, den Vermögenswert zu einem stark reduzierten Preis zu kaufen, wenn er dies nach Ablauf der Leasingdauer wünscht. Ein starkes Merkmal eines Finanzierungsleasings ist, dass es nicht leicht storniert werden kann. Wenn der Mieter den Mietvertrag annullieren will, muss er hohe Strafen zahlen.

Operating Lease

Hierbei handelt es sich um eine Art von Leasing, bei dem der Leasinggeber Eigentumsrechte behält und selbst die Risiken und Chancen beim Leasinggeber liegen. Der Leasinggeber zahlt für die Wartung des Vermögenswerts während des Leasingzeitraums. Sobald der Leasingvertrag abgeschlossen ist, hat das Asset noch einen guten Wert. Dies liegt daran, dass die Leasingdauer für einen geringen Teil der Nutzungsdauer des Vermögenswerts ist. Es unterscheidet sich vom Finanzierungsleasing dadurch, dass es leicht kündbar ist und kürzer ist als ein Finanzierungsleasing. Ein häufiges Beispiel für ein Operating-Leasing ist die Installation und Nutzung vieler Computer in einem Büro durch ein Unternehmen. Hier ist der Benutzer nicht für die Wartung der Computer verantwortlich, und er macht sich keine Sorgen, dass die Systeme obsolet werden, da dies die Verantwortung des Vermieters ist.

Was ist der Unterschied zwischen Finance Lease und Operating Lease?

• Der wesentliche Unterschied zwischen einem Finanzierungsleasing und einem Operating-Leasing liegt im Eigentum des Vermögenswerts. Während bei Finanzierungsleasing Risiken und Chancen beim Leasingnehmer liegen, liegen sie bei einem Operating-Leasingverhältnis beim Leasinggeber.

• Ein weiterer Unterschied besteht in der Art und Weise, in der der Leasingvertrag in den Abschlüssen ausgewiesen wird. Im Falle eines Finanzierungsleasings wird der Aktivposten auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesen, während die Mieten auf der Passivseite der Bilanz ausgewiesen sind. Auf der anderen Seite wird ein Operating Lease als Betriebsaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen.