Unterschied zwischen Allgemeinmedizin und Innere Medizin?

Allgemeinmedizin vs. Innere Medizin

Die Ärzte in der heutigen Welt reichen von Quacksalbern bis zu Allgemeinärzten und von Internisten bis zu Spezialisten. Der Unterschied zwischen Allgemeinmedizin und innerer Medizin ist enorm.

Was sind Allgemeinmedizin und Innere Medizin?

Allgemeinmedizin wird auch als Familienpraxis bezeichnet und ist eine ziemlich breite Praxis, die sich mit Patienten auf der Basis von Grasswurzeln befasst. Die Familienpraxis ist die Grundpraxis der Medizin, in der der Arzt die alltäglichen Krankheiten behandelt und Menschen aller Altersgruppen und beider Geschlechter auf lokaler Ebene behandelt. Die Praktiker der Allgemeinmedizin werden als Allgemeinmediziner bezeichnet und auch als Allgemeinmediziner bezeichnet. Sie stellen den ersten Schritt der medizinischen Versorgung aller Menschen unabhängig von ihren Erkrankungen dar und leiten sie bei Bedarf an Fachärzte weiter. Sie arbeiten in der Regel in privaten Kliniken und nie in einem Krankenhaus.

Innere Medizin ist der Bereich der Medizin, der sich detailliert mit den inneren Organen des Körpers beschäftigt. Die Praktizierenden werden als Internisten bezeichnet. Die Fälle, die mit den Hausärzten nicht behandelt werden können, werden an die Internisten verwiesen. Innere Medizin wird normalerweise in Krankenhauseinrichtungen und größeren Kliniken praktiziert, da sie spezialisierte Untersuchungen, vollständige Behandlung und Pflege erfordern, die ansonsten in einem Klinikaufbau fehlen. Internisten müssen häufig Patienten aufnehmen und werden daher häufig OPD in einem Krankenhaus betrieben. Die Internisten müssen nach Abschluss des Medizinstudiums 3 Jahre postgraduierten Abschlusses absolvieren. Es wird erwartet, dass das 3-jährige Studium als Assistenzarzt abgeschlossen wird, und diese Dauer hilft dem Arzt, sich auf den medizinischen Bereich zu spezialisieren und Patienten nach der Aufnahme genauer und genauer zu behandeln.

Unterschied in der Behandlung

Nach dem Erkranken und dem Ausprobieren vieler Hausmittel wird der Patient zunächst zum Hausarzt gebracht, der sich mit der Erstversorgung befasst und dem Patienten die richtige Richtung gibt. Die allgemeine Praxis befasst sich mit allen Arten von Beschwerden und Krankheiten. Ein Allgemeinmediziner muss mit allen Formen von Krankheiten gut vertraut sein, seien es Kinder oder Frauen oder Männer oder ältere Menschen. Sein Wissen muss auf dem neuesten Stand sein, da die Patienten zuerst zu ihnen kommen werden. Ein Patient mit einer schweren Erkrankung oder einer Komplikation muss einen Arzt behandeln, der sein Studium der Inneren Medizin abgeschlossen hat. Bestimmte verwandte Gebiete wie Sportmedizin, Psychiatrie und Haut, Dermatologie sind ebenfalls Teil der Inneren Medizin.Die Innere Medizin klassifiziert und gliedert sich in viele Bereiche, um Ärzte zu schaffen, die in ihren jeweiligen Bereichen gründliche Kenntnisse haben. Die allgemeine Praxis kann mit einem Tausendsassa und Meister von niemandem verglichen werden. Es gibt ein praktisches Wissen über alle Bereiche der Medizin, um für jeden Patienten, der in die Klinik geht, eine erste Untersuchung durchzuführen. Dies ist hilfreich, da es die unmittelbaren medizinischen Bedürfnisse des Patienten erfüllt und akute Linderung bringt. Bis eine ernsthafte Störung auftritt, reicht die allgemeine Praxis aus, um mit Patienten umzugehen.

Zusammenfassung: In einer Gesellschaft, in der eine Vielzahl von Krankheiten auftritt, muss man sich bewusst sein, dass sowohl die Allgemeinmedizin als auch die Innere Medizin verschieden sind und beide an verschiedenen Stellen wichtig und nützlich sind. Allgemeinmedizin ist im Wesentlichen eine Akutversorgungspraxis für lokale Patienten, in Notfällen und für kleinere Beschwerden. Die Innere Medizin befasst sich mit schwereren Störungen und Patienten, die im Krankenhaus aufgenommen werden. Sie sind spezialisiert auf Infektionskrankheiten, Herz- und Atemwegserkrankungen und vertieftes Wissen über alle Krankheiten.