Unterschied zwischen MS SQL Server und Oracle

Technologische Fortschritte führen dazu, dass für fast alle unsere Bedürfnisse Online-Transaktionen genutzt werden. Sei es Einkaufen oder irgendeine Art von Rechnungszahlungen, die meisten von uns verlassen sich auf das Internet. Dies wiederum beseitigt die Verwendung alter Tagesbücher und führt zur Verwendung von Datenbanken. Allmählich begannen wir relationale Datenbanken (RDB) zu verwenden, um kollaborativ zu arbeiten, indem mehr Daten verwendet wurden, ohne die Daten für andere Zwecke neu anzuordnen. Um die RDBs zu verwalten, erstellten die Datenbankexperten eine exklusive Datenverwaltungslösung für diese relationalen Datenbanken, die als relationale Datenbankverwaltungssysteme (RDBMS) bezeichnet werden. Beispiele für RDBMS sind MS Access, Oracle, DB2 von IBM, MS SQL Server, Sybase und My SQL. Welches ist das Beste und welches RDBMS ist perfekt für unsere Bedürfnisse? Ein effektiver Vergleich zwischen den verschiedenen Systemen kann uns helfen, die richtige DB für unseren Zweck zu wählen. Vergleichen und identifizieren Sie in diesem Artikel die Unterschiede zwischen MS SQL Server und Oracle.

  • Syntax und Abfragesprache:

Sowohl MS SQL Server als auch Oracle verwenden die Structured Query Language, um Daten aus den jeweiligen Datenbanken zu holen. MS SQL Server verwendet T-SQL, ich. e. die Transact-SQL und Oracle verwendet PL / SQL, ich. e. Verfahrens-SQL.

  • Muttergesellschaft:

MS SQL Server ist ein Produkt der Microsoft Corporation und ist für seinen Kundenservice durch Foren wie MSDN und Connect-Website bekannt, wo Benutzer im Falle von Problemen problemlos auf das Team zugreifen können. Außerdem werden viele Ressourcen zum Erlernen der Konzepte von MS SQL Server zur Verfügung gestellt. Selbst wenn ein Benutzer festsitzt, kann er leicht mit den gut ausgebildeten Technikern Kontakt aufnehmen. Oracle hingegen hat eine fragwürdige Kundenbetreuung: Die Mitarbeiter sind eine Mischung aus technischen und nichttechnischen Mitarbeitern. Außerdem stehen weniger Ressourcen für diejenigen zur Verfügung, die das Programm selbst erlernen möchten. Also, hier punktet der MS SQL Server mehr!

  • Syntax und Komplexität von Syntaxen:

Die in MS SQL Server verwendeten Syntaxen sind relativ einfach und einfach zu verwenden. Es ermöglicht das Verpacken von Prozeduren in gewissem Umfang. Mit Oracle kann der Benutzer Pakete durch Gruppieren von Abfrageprozeduren bilden. Die Syntax ist ein wenig komplexer, aber sie liefert Ergebnisse.

  • Fehlerbehandlung:

MS SQL Server liefert Fehlermeldungen in einem vordefinierten Format. Oracle-Fehlermeldungen werden übersichtlicher angezeigt und sind einfacher zu handhaben. Aber wir sollten sehr vorsichtig sein, die Deadlocks zu identifizieren, da beide RDBMS uns in einer solchen Situation in Schwierigkeiten bringen.

  • Sperren von Datensätzen:

MS SQL Server sperrt den gesamten Datenblock einer Transaktion und führt einen Befehl nach dem anderen aus.Da die Datensätze blockiert sind und nicht von anderen verwendet werden dürfen, kann sie auch vor dem Commit frei geändert werden. Oracle ändert die Daten nie, bis es während einer Transaktion einen Commit-Befehl vom DBA erhält.

  • Rollback:

Rollback während einer Transaktion ist in MS SQL Server nicht erlaubt, aber in Oracle erlaubt.

  • Transaktionsfehler:

Bei Transaktionsfehlern muss MS SQL Server alle Operationen rückgängig machen, die für diese Transaktion ausgeführt wurden. Dies liegt daran, dass die Änderungen bereits vorgenommen wurden, indem die Datensätze blockiert wurden. Bei Orakel ist keine solche Umkehrung erforderlich, da alle Änderungen auf einer Kopie und nicht auf den ursprünglichen Datensätzen vorgenommen wurden.

  • Gleichzeitige Zugriffe und Wartezeit:

Während des Schreibvorgangs ist kein Lesen in MS SQL Server erlaubt, was zu einer langen Wartezeit führt, sogar zum Lesen. Während der Schreibvorgang in Oracle läuft, können Benutzer die ältere Kopie direkt vor dem Update lesen. Daher gibt es in Oracly eine kürzere Wartezeit, aber Sie dürfen nicht schreiben.

  • Plattformunterstützung:

MS SQL Server kann nur auf einer Windows-Plattform ausgeführt werden. Aufgrund der fehlenden Plattformunterstützung ist es nicht für Unternehmen geeignet, die weltweit mit unterschiedlichen Betriebssystemen arbeiten. Oracle kann auf einer Vielzahl von Plattformen wie UNIX, Windows, MVS und VAX-VMS ausgeführt werden. Es bietet eine gute Plattformunterstützung und kann daher in Unternehmen verwendet werden, die unterschiedliche Betriebssysteme verwenden.

  • Sperrgröße:

Das Sperren von Seiten ist ein Konzept in MS SQL Server, das verwendet wird, wenn so viele Zeilen einer Seite bearbeitet werden müssen. Es sperrt bei jeder Änderung Seiten gleicher Größe, aber auch die unbearbeiteten Zeilen gehen ohne gültigen Grund unter die Sperre. Die anderen Benutzer müssen also warten, bis der Bearbeitungsprozess abgeschlossen ist. Oracle sperrt Seiten nicht, sondern erstellt eine Kopie während der Bearbeitung / Änderung des Inhalts. Daher müssen andere nicht auf den Abschluss der Bearbeitung warten.

  • Speicherzuordnung für Sortieren, Caching usw.:

MS SQL Server folgt einer globalen Speicherzuweisung und kann daher nicht vom DBA beim Sortieren oder Caching für eine bessere Leistung geändert werden. Mit diesem Setup können menschliche Fehler vermieden werden. Oracle verwendet eine dynamische Speicherzuweisung, die zu einer verbesserten Leistung führt, aber die Wahrscheinlichkeit menschlicher Fehler ist hoch, wenn Sie in die Datenbank eindringen, um die Leistung zu verbessern.

  • Indizes:

MS SGL Server hat sehr wenige Optionen für die Klassifizierung von Tabellen mit Indizes. Es fehlt die Bitmap, Indizes basierend auf Funktionen und auch die umgekehrten Tasten. Oracle, mit der Verwendung der Bitmap, Indizes basierend auf Funktionen und umgekehrte Tasten, bietet bessere Optionen und damit wiederum eine bessere Leistung.

  • Tabellenpartition:

MS SQL Server erlaubt keine weitere Unterteilung von großen Tabellen, was die Datenverwaltung erschwert. Wenn es jedoch um Einfachheit geht, nimmt MS SGL Server den ersten Platz ein. Oracle hilft bei der einfacheren Datenverwaltung, indem es die Partitionierung großer Tabellen ermöglicht.

  • Abfrageoptimierung:

Die Optimierung von Abfragen fehlt in MS SQL Server, aber die Optimierung von Sternabfragen ist in Oracle möglich.

  • Trigger:

Beide erlauben Trigger, aber After-Trigger werden meist in MS SQL Server verwendet. Dagegen werden die After- und Before-Trigger in Oracle gleichermaßen verwendet. Die Verwendung von Triggern ist in Echtzeitumgebungen erforderlich, und eine solche Unterstützung macht diese Datenbanken zu den bevorzugten.

  • Verknüpfen von externen Dateien:

MS SQL Server verwendet Verbindungsserver zum Lesen oder Schreiben externer Dateien; während Oracle dasselbe tut, um dasselbe zu tun. Beide haben eine Option, solche Dateien zu verknüpfen, und daher können wir sagen, dass nur ihr Ansatz abweicht.

  • Schnittstelle:

Die einfachere und benutzerfreundlichere Schnittstelle ist wirklich ein großartiges Feature in Verbindung mit MS SQL Server. Es erstellt automatisch selbst statistische Daten und Selbsttöne. Außerdem kann jeder MS SQL Server mit der Verfügbarkeit von großen Ressourcen leicht erlernen. Die Benutzeroberfläche von Oracle ist auf Augenhöhe mit der vorherigen, aber es ist ein wenig komplex zu handhaben und zu lernen.

  • Beste Verwendung

Wenn wir MS SQL Server mit Oracle vergleichen, können wir sagen, dass ersteres für kleinere Datenbanken geeignet ist. Da es bei Datenbanken größerer Größe mühsame zeitraubende Prozesse erfordert, ist es am einfachsten, wenn Sie die Zeit haben, auf ihre Transaktionen zu warten. Andernfalls gehen Sie einfach mit Oracle, weil es größere Datenbank mit Leichtigkeit unterstützt.

Unterschiede zwischen MS SQL Server und Oracle
S. Nein MS SQL Server Oracle
1 Verwendet T-SQL Verwendet PL / SQL
2 Im Besitz der Microsoft Corporation Im Besitz der Oracle Corporation
3 Einfachere und einfachere Syntax Komplexe und effizientere Syntax
4 Zeigt Fehlermeldungen in vordefinierten Formaten an Klare und klare Fehlerbehandlung
5 Verwendet Zeile oder Seite Blockieren und erlaubt niemals Lesen, während die Seite blockiert ist Verwendet eine Kopie der Datensätze während der Änderung und erlaubt das Lesen von Originaldaten während der Änderung.
6 Werte werden auch vor Commit Werten geändert werden nicht vor dem Commit geändert
7 Bei einem Transaktionsfehler müssen die Daten vor dem Schreibvorgang auf das Original geändert werden. Es ist viel einfacher zu handhaben, da Änderungen nur auf einer Kopie vorgenommen werden.
8 Rollback ist während einer Transaktion nicht erlaubt Rollback ist erlaubt
9 Gleichzeitige Zugriffe sind nicht erlaubt, wenn ein Schreibvorgang läuft. Dies führt zu längeren Wartezeiten. Gleichzeitige Zugriffe sind erlaubt und Wartezeiten sind in der Regel weniger
10 Ausgezeichneter Kundensupport Gute Unterstützung, aber auch nichttechnische Mitarbeiter
11 Läuft nur auf Windows-Plattform Läuft auf einer Vielzahl von Plattformen.
12 Sperrt Seiten mit derselben Größe. Die Schlossgrößen variieren je nach Bedarf.
13 Folgt der globalen Speicherzuweisung und weniger Eindringen von DBA. Daher weniger Chancen für menschliche Fehler. Folgt der dynamischen Speicherzuweisung und ermöglicht es DBA, mehr zu stören. Die Wahrscheinlichkeit eines menschlichen Fehlers ist also höher.
14 Keine Bitmap, auf Funktionen basierende Indizes und umgekehrte Tasten Verwendet Bitmap, auf Funktionen basierende Indizes und umgekehrte Tasten
15 Abfrageoptimierung ist missing Verwendet Star Query Optimization
16 Erlaubt Trigger und meist verwendet After Trigger Verwendet sowohl After- als auch Before-Trigger
17 Verwendet verbundene Server zum Lesen oder Schreiben von externen Dateien > Verwendet Java. 18
Extrem einfache Benutzeroberfläche komplexe Schnittstelle 19
Am besten geeignet für kleinere Datenbanken Am besten geeignet für größere Datenbanken