Unterschied zwischen geschlechtsgebundenen und Autosomal

geschlechtsgebunden vs Autosomal

geschlechtsgebunden und autosomal sind die beiden grundlegenden Vererbungsmodi und beschreibt die Übertragungsmechanismen jedes genetischen Charakters von Generation zu Generation. Diese beiden Vererbungsmodi folgen Mendelschen Gesetzen. Mendelsche Gesetze wurden zuerst von Gregor Mendel entdeckt. Unter diesen Gesetzen beschrieb er die Erbschaft mit drei Grundprinzipien: nämlich Dominanz, Segregation und unabhängiges Sortiment.

Geschlechtsgebundene Vererbung

Wie der Name schon sagt, hängt die geschlechtsgebundene Vererbung vom Geschlechtschromosom von X oder Y ab. welches Geschlechtschromosom von X und Y von den Eltern übertragen wird. Gene auf dem Y-Chromosom exprimieren sehr wenige Merkmale, während die meisten Merkmale von den Genen auf dem X-Chromosom exprimiert werden. Sex-linked Vererbung wird daher oft als X-linked Vererbung bezeichnet. Da Frauen ein X-Chromosom haben, kann ein Weibchen für geschlechtsgebundene Gene homozygot oder heterozygot sein. Geschlechtsgebundenes Erbgut wird weiter in zwei Modi unterteilt, nämlich geschlechtsgebundenen dominanten und geschlechtsgebundenen rezessiven Vererbung.

Autosomale Vererbung

Autosomale Vererbung ist die Übertragung von Merkmalen auf einem bestimmten Locus auf einem autosomalen Chromosomenpaar. Nicht-Geschlechtsbestimmende Chromosomen sind für diese Vererbung verantwortlich und werden durch Gene gesteuert, die sich auf Autosomen befinden. Hier sind sowohl Männer als auch Frauen mit dieser Frequenz gleich häufig betroffen. Die beiden Arten der autosomalen Vererbung sind autosomal-dominant und autosomal-rezessiv vererbt. Bei der autosomal-dominanten Vererbung werden Merkmale im heterozygoten Zustand exprimiert und haben eine Wahrscheinlichkeit von 50% der Übertragung eines bestimmten Merkmals auf einen Nachwuchs. Bei der autosomal-rezessiven Vererbung wird das Merkmal nur dann exprimiert, wenn der homozygote Zustand existiert und beide Elternteile müssen die rezessiven Allele tragen, um sie auszudrücken. Die meisten Erbkrankheiten werden durch diesen Erbgang verursacht.

Was ist der Unterschied zwischen Sexual- und Autosomal-Vererbung?

• Die geschlechtsgebundene Vererbung ist auf die Übertragung von Geschlechtsgenen (X- und Y-Chromosom) zurückzuführen, während die autosomale Vererbung durch Autosomen oder nicht geschlechtsbestimmende Chromosomen verursacht wird.

• Im Gegensatz zur geschlechtsgebundenen Vererbung sind Männer und Frauen mit autosomaler Vererbung gleich häufig betroffen.

• Zwei Arten von geschlechtsgebundenen Vererbung sind geschlechtsgebunden rezessiv und geschlechtsgebunden dominante Vererbung, während die beiden Arten der autosomalen Vererbung autosomal rezessiv und autosomal dominant Vererbung sind.

• Im Gegensatz zur autosomalen Vererbung ist der Modus der geschlechtsgebundenen Vererbung leicht mit Hilfe eines Stammbaums zu verstehen.