Differenz zwischen Schlupf und Kreuzschlupf

Schlupf vs Querschlupf

Sowohl ein Schlupf als auch Kreuzschlupf fallen unter das Feld der Materialwissenschaften. Materialwissenschaft ist das wissenschaftliche Gebiet, das für die Eigenschaften von Materie in den Bereichen der Wissenschaft und Technik gilt. Dieses Feld beschäftigt sich auch mit der Beziehung zwischen der Struktur des Materials auf molekularer Ebene und deren Eigenschaften auf der Makroebene. Da sich die Materialwissenschaft mit Materie befasst, werden auf diesem Gebiet Elemente der angewandten Physik und Chemie verwendet. Die Materialwissenschaft ist Teil der forensischen Technik und Fehleranalyse.

In diesem Bereich werden oft gängige Materialien wie Metalllegierungen, Polymere, Keramiken, Kunststoffe, Gläser und Verbundwerkstoffe verwendet.

Jedes Material hat seine eigene Stärke. Wenn jedoch eine übermäßige Belastung auf das Material ausgeübt wird, bricht die Struktur des Materials, und seine ursprüngliche Form ändert sich. Das Material gilt als "Versagen". "Ein Versagen eines Materials kann als eine Dislokation beschrieben werden, die zu einem Schlupf führen kann.

"Schlupf" ist definiert als "ein Prozess, bei dem der plastische Fluss in Metallen oder Kristallebenen auftritt und die Ebenen aneinander vorbeigleiten lässt. "

Aufgrund einer Verschiebung auf den Gleitebenen tritt ein Fehler auf. Die Dislokation kann durch Materialbeanspruchung verursacht sein. Nachdem eine ausreichende Spannung ausgeübt wurde, tritt eine Versetzung auf einem bestimmten Satz kristallographischer Ebenen (auch als Gleitebenen bezeichnet) auf, die die Dislokation und die Richtung der Bewegung der Ebene enthalten. Ein Gleiten findet auch in einer Umgebung statt, die als Gleitsystem bezeichnet wird, welches die Kombination einer Gleitebene und einer Glührichtung (oder kristallographischen Richtung) ist. Ein Gleitsystem identifiziert, wo sich die beweglichen Versetzungen befinden und in welche Richtung sie verlaufen.

Wenn sich viele Versetzungen auf dem Material bewegen, führt ein Schlupf schließlich zu einer plastischen Verformung der Substanz selbst. Es ermöglicht jedoch eine Verformung ohne zu brechen. Da einzelne Bindungen gebrochen werden, um die Dislokation zu verschieben, werden die neuen Bindungen während des Gleitprozesses gebildet. Die resultierende Verformung aus dem Prozess ist irreversibel.

Auf der anderen Seite ist ein Kreuzschlupf das Gleiten einer Schraubenversetzung, die von einem Schlupf zu einer anderen Schlupfebene übergeht. Die zweite Ebene erhält Schubspannung und lässt die Dislokation hinein gleiten. Es ist auch die Eigenschaft oder Beschreibung eines Kristalls nach der plastischen Verformung und thermischen Erholung.

Kreuzrutschen treten auf, wenn eine Schraubenversetzung die Ebene wechselt. Die Schraubenversetzung schnürt sich auf der ersten Ebene ein und "biegt" sich in die neue Gleitebene ein. Die Verengungen bewegen sich ebenfalls entlang der Schraubenversetzung. Wenn die Schraubenversetzung in einer senkrechten Richtung von der aufgebrachten Spannung über die neue Gleitebene hinweg gleitet, wird sie den oberen und vorderen Teil oder die Hälfte durch die zweite Gleitebene schneiden.

Kreuzzüge treten häufiger bei einem Kristallsatz mit höherer Temperatur auf. Der Kreuzschlupf kann im TEM oder an der Oberfläche des verformten Kristalls mit Hilfe eines Elektronenmikroskops beobachtet werden.

Querschliffe treten häufig in Aluminium und kubisch-raumzentrierten Metallen auf.

Das Ergebnis von Schlupf und Kreuzschlupf ist eine plastische Verformung.

Zusammenfassung:

1. Das Gebiet der Materialwissenschaften umfasst sowohl Clips als auch Cross-Slips.

2. Es ist, wenn eine extreme Belastung auf das Material ausgeübt wird, das eine Dislokation verursacht. Die Bewegung der genannten Versetzungen wird als Schlupf bezeichnet, der eine plastische Verformung bewirkt.

3. Sowohl ein Schlupf als auch ein Kreuzschlupf sind Ergebnisse der Beanspruchung eines bestimmten Materials.

4. Ein Kreuzschlupf ist jedoch spezieller, da er eine Schraubenversetzung, eine spezifische Art von Versetzung, beinhaltet.

5. Insbesondere tritt bei einer Schraubenluxation ein Kreuzschlupf im Vergleich zu einem Schlupf auf, der in einer Kante oder einer Mischdislokation auftreten kann

6. Der Gleitprozess bricht und bildet die Bindungen des Materials, wenn es auftritt. Der Prozess selbst ist irreversibel, sobald er beginnt.