Unterschied zwischen Tyrannei und Diktatur

Konzeptioneller Hintergrund

Wenn wir uns tief in die Geschichte der Staatsführung hineinversetzen, würden wir sagen, dass den beiden Wörtern keine negativen Konnotationen anhaften; Tyrannei und Diktatur. Im alten Griechenland hatten die Herrscher der Stadtstaaten traditionell den Titel "Tyrann", und die Untertanen hatten nie einen Vorbehalt für dasselbe, da keine Negativität stigmatisiert wurde. In Athen, bevor die Demokratie dort Fuß fasste, war der letzte tyrannische Machthaber besonders unfair in der Verwendung von Macht, und der Begriff bekam einen schlechten Ruf. Später gaben Platon und seine Anhänger durch ihren politischen Diskurs der Bindung Halt.

Andererseits war im republikanischen Rom ein Diktator ein Senat, der zum verfassungsmäßigen Amtsinhaber ernannt worden war und absolute Macht in Regierungs- und Militärangelegenheiten innehatte. Titus Flavus war der erste Diktator des republikanischen Roms. Augustus Caesar war der letzte Diktator Roms, der seinen Diktator-Großvater tötete, und dieser Akt von ihm gab dem Begriff "Diktator" einen schlechten Ruf.

Bedeutungsdifferenz

Diktator: Ein Diktator ist das Oberhaupt einer Regierung, die nach dem Willen des Diktators geführt wird, der ohne Zustimmung des Volkes Macht erwirbt und von einem Haufen Loyalisten unterstützt wird . Unter Diktatur wird jede politische Macht vom Diktator monopolisiert, und die Säulen der Regierung, nämlich Justiz, Verwaltung und Gesetzgebung, werden von ihm kontrolliert und von der Clique geleitet. Diktatur ist eine autoritäre Regierungsform, bei der sowohl das öffentliche als auch das private Leben von Bürgern der Kontrolle und Regulierung durch die Regierung unterliegt. Alle widerwilligen Stimmen werden vom Diktator, durch private Milizen oder staatliche Gewalt brutal unterdrückt. Adolf Hitler von Deutschland, Idi Amin von Uganda, Ayatollah Khomeini von Iran, Saddam Hussein von Irak und Aga Khan von Pakistan sind nur einige der berühmtesten Diktatoren der Welt.

Tyrannei: Tyrannei ist eine Regierungsform, bei der der Regierungschef einen sehr bedrückenden und rücksichtslosen Charakter besitzt und oft sein eigenes Interesse anstelle dessen der Subjekte wahrnimmt. Die Verwaltung, die Justiz und die Gesetzgebung werden von Menschen kontrolliert, die von ihm ausgewählt werden. Die Geschichte zeugt davon, dass viele Monarchen aufgrund von Gier und unterdrückendem Charakter Tyrannen werden. Der Tyrann regiert seine Untertanen durch die Waffen der Angst und der Folter. Tyrannei ist angeblich die schlechteste Regierungsform, bei der der Herrscher bis zum Äußersten verdorben wird. Alle Tyrannen sind stinkreich, wo der Reichtum durch alle denkbaren illegalen Wege angehäuft wird. Pol Pot von Kambodscha, Pinochet von Chile, Henry VIII von England, Dschingis Khan von der Mongolei, Saddam Hussein von Irak und Caligula von Rom sind einige der schlimmsten Tyrannen, die die Welt gesehen hat.

Qualitativer Unterschied

Ein Diktator kann entweder in einem demokratischen System oder durch einen bewaffneten Putsch, oft von ehrgeizigen Militärs, an die Macht kommen. Solche Führer haben definitiv Führungsqualitäten, um eine bewaffnete Offensive gegen den Herrscher zu starten. Nach der Machtübernahme haben solche Führer zunächst eine strenge Disziplin in der Gesellschaft eingeführt und Maßnahmen zur finanziellen Rechenschaftspflicht in der Regierungsführung ergriffen. Aber diktatorische Macht, Beschwichtigungspolitik, Verlockung, reich zu werden und 5-Sterne-Lebensstil zu leben, machen den Diktator letztlich zum Tyrannen, wenn er seine Launen als Gesetz und Schicksal der Bürger betrachtet. Der Tyrann unternimmt alle möglichen Maßnahmen, um jede Stimme zum Schweigen zu bringen oder zu ärgern, und eine groß angelegte Vernichtung findet statt.

Ein Militärdiktator regiert zunächst per Gesetz, erstickt die persönliche Freiheit der Menschen, aber er kann keinen persönlichen finanziellen Ehrgeiz stillen. Aber nachdem sie lange an der Macht geblieben sind, werden alle administrativen und militärischen Posten von Menschen besetzt, die vom Diktator ausgewählt wurden, so dass die Regierung reibungslos und förderlich wird, um Eigeninteressen zu dienen, und auch Samen der Revolte werden bei der Geburt zerstört. Dies ist, wenn der Diktator Tyrannen wird. So erging es einigen Diktatoren wie Muammar Gaddafi aus Libyen, Zia Ul Haque und Musharraf aus Pakistan und vielen anderen. Die Länge der Amtszeit und der Grad des Missbrauchs von Macht unterscheidet zwischen einem Diktator und einem Tyrann.

Das Wohl des Volkes

Ein Diktator kann in den ersten Jahren seiner Herrschaft mit besserer Infrastruktur, hoch subventionierter Schulpflicht und Gesundheitseinrichtungen, die durch höhere Raten finanziert werden, erheblich zum wirtschaftlichen Wohl der Bevölkerung beitragen Sammlung von Steuern,
erhöhte industrielle Produktion und allgemeine Disziplin in der Regierung. Kuba unter Fidel Castro, Indien unter Indira Gandhi und Pakistan unter Zia erlebten solche Dinge. Aber Tyrannen haben keinen positiven Beitrag zum gesellschaftlichen Wohlergehen. Idi Amin von Uganda, Heinrich VIII. Von England, Stalin von Russland, Pol Pot von Kambodscha und viele andere Tyrannen werden von der Welt für das unerträgliche Elend, das sie ihren Untertanen brachten, in Erinnerung bleiben.

Zusammenfassung

Ein Tyrann ist im Wesentlichen ein Diktator. Der Unterschied zwischen einem Diktator und einem Tyrannen wird durch die Dauer der Amtszeit und den Grad des Machtmissbrauchs bestimmt. Ein Diktator übernimmt die Macht ohne Zustimmung des Volkes, entweder durch einen bewaffneten Sturz des Herrschers oder durch Vererbung. Er könnte ein guter Anführer sein und den Völkern Wohlstand bringen. Aber da der Diktator für lange Zeit an der Macht bleibt, kann er zu einem Tyrannen werden, der die Bürger nach seinen Launen behandelt.