Unterschiede zwischen Chymotrypsin und Trypsin

Chymotrypsin gegen Trypsin

Der gesamte Verdauungstrakt setzt verschiedene Enzyme frei, um komplexe Nahrungsmittelmoleküle in einfachere, besser verdauliche zu zerlegen. Der Magen, die Leber, die Bauchspeicheldrüse, alle raffinierten Säfte helfen dabei, unsere Nahrung in Kohlenhydrate, Proteine ​​und Fette umzuwandeln, so dass unser Körper sie aufnehmen und verwerten kann. Die Bauchspeicheldrüse, die sich im Unterleib direkt unter unserem Magen befindet, ist ein blattförmiges Organ, das die maximale Anzahl von Verdauungsenzymen freisetzt. Sowohl Trypsin als auch Chymotrypsin sind Verdauungsenzyme, die von ihm produziert werden.

Da diese Enzyme nun so stark sind, dass sie selbst die Bauchspeicheldrüse selbst verdauen können, werden sie alle in inaktivierten Formen aus den Zellen freigesetzt. Diese werden auch als Vorläufer bezeichnet. Die Vorläufer müssen durch eine andere chemische Substanz in die aktive Form umgewandelt werden oder bei bestimmten Temperaturen aktiviert werden. Trypsin wird als Trypsinogen aus der Bauchspeicheldrüse freigesetzt, während Chymotrypsin als Chymotrypsinogen freigesetzt wird. Trypsinogen wird zusammen mit einem anderen Trypsin-hemmenden Enzym freigesetzt, um zu verhindern, dass versehentlich aktiviertes Trypsin die Bauchspeicheldrüse schädigt. Zusammen mit Trypsinogen und Chymotrypsinogen, der Procarboxypeptidase, werden viele Lipasen, Elastasen und Proteasen ausgearbeitet und über den Pankreasgang in den Dünndarm (Zwölffingerdarm) entleert.

Die Freisetzung dieser Enzyme oder Zymogene aus der Bauchspeicheldrüse wird durch einen Neurotransmitter namens Cholecystokinin (CCK) stimuliert. CCK wird durch den Zwölffingerdarm in Reaktion auf fett- / proteinreiche Nahrung im Lumen freigesetzt.

Trypsinogen wird in seine aktive Form Trypsin umgewandelt, wenn es in Kontakt mit dem Bürstensaum des Dünndarms kommt. Hier wird ein Enzym namens Enterokinase aus den Bürstensaumzotten freigesetzt. Nun aktiviert das aktivierte Trypsin alle anderen freigesetzten Enzyme wie Chymotrypsinogen, Procarboxypeptidase usw. in ihre aktiven Formen von Chymotrypsin und Carboxypeptidase usw.

Trypsin und Chymotrypsin sind beide Protein verdauende Enzyme. Sie bauen Proteine ​​in ihre Aminosäurekomponenten auf. Trypsin verdaut Proteine, indem es basische Aminosäuren wie Arginin und Lysin bricht, während Chymotrypsin aromatische Aminosäuren wie Tryptophan, Phenylalanin und Tyrosin bricht. Chymotrypsin spaltet grundsätzlich die Peptidamidbindungen in Polypeptiden. Es wirkt auch auf Leucin und Methionin Aminosäuren.

Chymotrypsin hat 3 isomere Formen, nämlich Chymotrypsinogen B1, Chymotrypsinogen B2 und Chymotrypsin C. In ähnlicher Weise hat Trypsin 3 Isoenzyme, die als Trypsin 1, Trypsin 2 und Mesotrypsin bezeichnet werden. Die Funktionen dieser isomeren Formen von sowohl Trypsin als auch Chymotrypsin sind dieselben.
Trypsin ist medizinisch äußerst wichtig, da die intrapankreatische Aktivierung von Trypsin eine schreckliche Reaktionskaskade auslösen kann.Es aktiviert alle anderen Verdauungsenzyme, die Lipasen, die Proteasen, die Elastasen und beginnt mit der Verdauung der Bauchspeicheldrüse, was zu einer akuten Pankreatitis führt. Eine akute Pankreatitis ist lebensbedrohlich, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und adäquat behandelt wird. Auf der anderen Seite kann ein Mangel an Trypsin zu einer anderen Störung führen, die bei einem Neugeborenen Mekoniumileus genannt wird. Aufgrund eines Trypsinmangels ist das Mekonium (neonataler Stuhl) nicht verflüssigt und kann nicht durch den Darm gelangen, was zu einer Blockade und einem vollständigen Darmverschluss führt. Dies ist ein chirurgischer Zustand und muss sofort behandelt werden.

Hinweise nach Hause:

Trypsin und Chymotrypsin sind beide Eiweißverdauungsenzyme, die von der exokrinen Bauchspeicheldrüse im Bauchraum freigesetzt werden.
Beide werden in ihren inaktivierten Formen Trypsinogen und Chymotrypsinogen freigesetzt.
Trypsinogen wird durch Enterokinase aktiviert, die von den Bürstensaumzellen des Zwölffingerdarms freigesetzt wird.
Trypsin wiederum aktiviert Chymotrypsin, indem es es aus Chymotrypsinogen umwandelt.
Trypsin aktiviert andere Enzyme wie Protease, Lipasen, Elastasen und Carboxypeptidasen.
Trypsin ist äußerst wirksam und wird zusammen mit einem Trypsin-hemmenden Enzym in der Bauchspeicheldrüse freigesetzt.
Trypsin kann, wenn es in der Bauchspeicheldrüse aktiviert wird, eine akute Pankreatitis verursachen, was einen lebensbedrohlichen Zustand der Autolyse von Pankreasgewebe darstellt.
Ein Mangel an Trypsin tritt bei Mukoviszidose auf, was bei Neugeborenen zu Mekoniumileus führt.