Die Unterschiede zwischen den Pharisäern und Sadduzäern

Einführung

Die Pharisäer und Sadduzäer waren einflussreiche jüdische Sekten mit widersprüchlichen Philosophien hinsichtlich der Umsetzung der Tora . Pharisäer und Sadduzäer hatten auch widersprüchliche Ansichten über die Rolle der Regierung im Leben der jüdischen Bürger. Die Pharisäer glaubten, dass Gott die Juden bestraft hatte, indem sie beklemmende Heiden wie die Römer über sie herrschen ließen, weil die Juden sich weigerten, die Statuten der Tora einzuhalten (Abels, 2005). Deshalb unterstützten sie die Schaffung von besonderen Gesetzen, die die Juden davon abhalten würden, Gott weiter zu verletzen, indem sie die Lebensweise von Nichtjuden annahmen. Während die Sadduzäer an die Autorität der Tora glaubten, unterstützten sie auch die vorherrschenden Herrscher (Abels, 2005). Dies deshalb, weil sie verstanden, dass sie in einem politischen und wirtschaftlichen Sinn davon profitieren können, friedliche Beziehungen mit der regierenden Regierung aufrechtzuerhalten.

Unterschiede zwischen Pharisäern und Sadduzäern

Laut Harding (2010) waren die Pharisäer Mitglieder jüdischer Familien des Mittelstandes, die sich für die Einhaltung des mosaischen Gesetzes einsetzen. Die Sadduzäer hingegen stammten aus der jüdischen Aristokratie (Harding, 2010). Die Sadduzäer waren daher einer säkulareren Erziehung als die Pharisäer ausgesetzt und anerkannten sogar Hellenismus . Der Hauptunterschied zwischen den Pharisäern und den Sadduzäern betraf das Verständnis der Funktion der Tora in der jüdischen Gesellschaft. Führer unter den Pharisäern wurden als Rabbi bezeichnet, während die meisten Sadduzäer als Priester fungierten und Mitglieder des Sanhedrin waren (Harding, 2010). Die Sadduzäer behaupteten, dass die ersten fünf Bücher der Bibel, auch bekannt als Tora , die größte Autorität in Gottes Willen für die Juden darstellten. Für die Sadduzäer konnten alle anderen Gesetze oder Texte außerhalb der heiligen Tora nicht als Teil des Gesetzes angesehen werden. Im Gegensatz dazu glaubten die Pharisäer, dass Gott den Juden nicht nur das geschriebene Gesetz, sondern auch das mündliche Gesetz (Harding, 2010) zur Verfügung gestellt habe.

Das geschriebene Gesetz war die Tora, während das mündliche Gesetz mündliche Überlieferungen und Offenbarungen enthielt, die den jüdischen Propheten, die nach Moses kamen, gegeben wurden. Im Wesentlichen glaubten die Pharisäer, dass Gott es Männern erlaubt, die Tora zu interpretieren, indem sie ihre logischen Fähigkeiten ausübten, um verschiedene Gesetze auf bestehende Probleme anzuwenden. Die Pharisäer unterschieden sich auch in Bezug auf das Jenseits von den Sadduzäern. Die Pharisäer glaubten an Himmel und Hölle und lehrten, dass der Mensch auf der Grundlage seines Festhaltens an der Thora und seinen Werken auf der Erde beurteilt werden würde (The Sedalia Weekly Bazoo, 1980). Die Sadduzäer glaubten nicht, dass der Mensch nach dem physischen Tod eine Auferstehung erleben würde.

Die Pharisäer glaubten, dass Gott den Juden einen Messias senden würde, der Frieden in die Welt bringen und von Jerusalem aus regieren würde. Sie glaubten auch, dass alle Umstände, die das Leben der Juden betrafen, göttlich bestimmt waren. Die Sadduzäer glaubten nicht an einen kommenden Messias und behaupteten, dass der Mann Willensfreiheit hat und seine eigenen Umstände schafft (The Sedalia Weekly Bazoo, 1980).

Schlussfolgerung

Sadduzäer waren im Wesentlichen liberale Eliten, die das Konzept des freien Willens in ihr Verständnis des mosaischen Gesetzes einbezogen. Sie bemühten sich, ihre Priesterkaste zu bewahren, und nahmen aktiv am politischen Diskurs teil, um ihren Einfluss auf ihre jüdischen Mitbürger zu erhalten. Die Pharisäer dagegen waren religiöser verpflichtet, die Satzungen des mündlichen wie des geschriebenen Gesetzes zu halten und nahmen regelmäßig an den traditionellen Formen des Gottesdienstes im Tempel teil. Sie lehnten ausländische Ideologien und Philosophien wie den Hellenismus ab und schufen zahlreiche Gesetze, um die Juden davon abzuhalten, täglich mit Nichtjuden zu interagieren.