Unterschied zwischen Absorptionskalkulation und variabler Kalkulation

Absorption Costing vs. Variable Costing

Das Wissen um den Unterschied zwischen Absorptionskalkulation und variabler Kalkulation ist ein Muss für die Produktkalkulation. Tatsächlich hängt der Erfolg eines Fertigungsbetriebs hauptsächlich davon ab, wie die Produkte kosten. In einer Fertigungsumgebung gibt es verschiedene Arten von Kosten. Insbesondere können die Kosten als variable Kosten und Fixkosten identifiziert werden. Absorptionskalkulation und variable Kalkulation sind zwei unterschiedliche Kostenansätze, die von Produktionsorganisationen verwendet werden. Dieser Unterschied tritt auf, wenn die Absorptionskalkulation alle variablen und fixen Herstellungskosten als Produktkosten behandelt, während die variable Kostenkalkulation nur die Kosten berücksichtigt, die mit der Ausgabe als Produktkosten variieren. Eine Organisation kann nicht beide Ansätze gleichzeitig praktizieren, während die beiden Methoden Absorptionskalkulation und variable Kalkulation ihre eigenen Vor- und Nachteile haben.

Was ist die Absorptionskalkulation?

Die Absorptionskalkulation, die auch als Vollkostenrechnung oder traditionelle Kalkulation bezeichnet wird, erfasst sowohl feste als auch variable Herstellungskosten in den Stückkosten eines bestimmten Produkts. Daher bestehen die Kosten für ein Produkt, das einer Absorptionskalkulation unterliegt, aus direktem Material, direktem Arbeitsaufwand, variablem Fertigungsaufwand und einem Teil eines fixierten Fertigungsaufwandes, der unter Verwendung einer geeigneten Basis absorbiert wird.

Was ist Variable Kalkulation?

Bei der variablen Kalkulation, die auch als Direktkalkulation oder Grenzkalkulation bezeichnet wird, werden nur die direkten Kosten als Produktkosten berücksichtigt. Somit bestehen die Kosten eines Produkts aus direktem Material, direkter Arbeit und dem variablen Fertigungsaufwand. Fixe Fertigungsgemeinkosten werden als periodische Kosten angesehen, die den Verwaltungs- und Vertriebskosten entsprechen und mit dem periodischen Einkommen verrechnet werden.

Die variable Kalkulation erzeugt ein klares Bild, wie sich die Kosten eines Produktes schrittweise mit der Änderung der Produktionsleistung eines Herstellers ändern. Da diese Methode jedoch nicht die Gesamtkosten für die Herstellung ihrer Produkte berücksichtigt, werden die Gesamtkosten des Herstellers unterschätzt.

Die Ähnlichkeit zwischen der Absorptionskalkulation und der variablen Kalkulation besteht darin, dass der Zweck beider Ansätze derselbe ist; die Kosten eines Produkts zu schätzen.

Was ist der Unterschied zwischen Absorptionskalkulation und variabler Kalkulation?

• Absorption Costing berechnet alle Herstellungskosten in die Kosten eines Produkts. Variable Kalkulationskosten sind nur direkte Kosten (Material-, Arbeits- und variable Gemeinkosten) in den Kosten eines Produkts.

• Die Produktkosten in der Absorptionskalkulation sind höher als die Kosten, die unter der variablen Kalkulation berechnet wurden. Bei der variablen Kalkulation sind die Kosten des Produkts niedriger als die Kosten, die unter der Absorptionskalkulation berechnet werden.

• Der Wert von Schlussbeständen (in der Gewinn- und Verlustrechnung und der Bilanz) ist unter der Absorptionskalkulation höher. Bei der variablen Kalkulation ist der Wert der Schlussbestände im Vergleich zur Absorptionskalkulation geringer.

• Bei der Absorptionskalkulation werden fixe Fertigungsgemeinkosten als Stückkosten berücksichtigt und mit dem Verkaufspreis verrechnet. Bei der variablen Kalkulation werden fixe Fertigungsgemeinkosten als periodische Kosten angesehen und vom periodischen Bruttogewinn berechnet.

Zusammenfassung:

Absorptionskalkulation vs. variable Kalkulation

Absorptionskalkulation und variable Kalkulation sind zwei Hauptansätze, die von Produktionsorganisationen bei verschiedenen Entscheidungsfindungsprozessen zu Kosten pro Einheit herangezogen werden. Die Absorptionskalkulation ist der Ansicht, dass alle Herstellungskosten in Stückkosten eines Produkts enthalten sein sollten; somit fügt es außer den direkten Kosten einen Teil der festen Herstellungskosten hinzu, um die Produktkosten zu berechnen. Im Gegensatz dazu betrachtet die variable Kalkulation lediglich direkte (variable) Kosten als Produktkosten. Zwei Ansätze liefern daher zwei Produktkosten. Beide Methoden können, wenn sie ihre eigenen Vor- und Nachteile verstanden haben, als effektive Preisansätze bei den Herstellern eingesetzt werden.