Differenz zwischen EBITDA und Cash Flow

EBITDA vs. Cashflow

EBITDA und Cashflow sind zwei Begriffe, die Geschäftsleute und Finanzexperten synonym verwenden. Diese beiden sind jedoch nicht gleich und geben unterschiedliche Auffassungen über die finanzielle Lage eines Unternehmens.

Einer der Hauptunterschiede zwischen Cashflow und EBITDA besteht darin, dass Ersterer das Betriebskapital bei der Beurteilung der Finanzlage des Unternehmens berücksichtigt. Auf der anderen Seite wird dieses Working Capital im EBITDA nicht berücksichtigt.

Wenn es in der Hauptstadt zu einem negativen Swing kommt, kann es sogar zu winzigen Verschiebungen im Cash Flow kommen. Auf der anderen Seite werden diese winzigen Verschiebungen im EBITDA nicht eingehalten. Während Cashflows Anzeichen für ein schlechtes Finanzmanagement erkennen lassen, wird das EBITDA solche Warnsignale nicht erkennen.

Der Cash-Flow bezieht sich auf ein breites Maß an liquiden Mitteln eines Unternehmens. Es bezieht sich auf den Netto-Cash nach allen Operationen. Im Gegenteil, das EBITDA ist lediglich ein begrenztes Maß für das Betriebsergebnis vor Abzug von Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation.

Der Cashflow, der jährlich oder vierteljährlich in Finanzberichten ausgewiesen wird, zeigt an, wie viel Cash ein Unternehmen durch seine Geschäftstätigkeit generiert und wie es genutzt wird. Es kann verwendet werden, um zukünftige Aktivitäten eines Unternehmens wie Wachstumschancen, Dividendenzahlungen und Schuldenrückzahlungen zu bestimmen. Durch den EBITDA kann ein Investor oder ein Erwerber den Wert eines Unternehmens schätzen. Obwohl Cashflow und EBITDA das Potenzial eines Unternehmens bestimmen können, ist Ersteres besser in der Lage, den Gesamtzustand eines Unternehmens oder eines Unternehmens zu bestimmen.

Zusammenfassung:
1. Der Cashflow berücksichtigt das Working Capital bei der Beurteilung der finanziellen Lage des Unternehmens. Auf der anderen Seite wird dieses Working Capital im EBITDA nicht berücksichtigt.
2. Während Cashflows Anzeichen für ein schlechtes Finanzmanagement erkennen lassen, wird das EBITDA solche Warnsignale nicht erkennen.
3. Der Cash-Flow steht im Zusammenhang mit einem breiten Maß an liquiden Mitteln, die von einem Unternehmen oder einer Firma generiert werden. Das EBITDA ist lediglich ein begrenztes Maß für das Betriebsergebnis vor Abzug von Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation.
4. Cash-Flow bezieht sich auf den Netto-Cash-Flow nach allen Operationen.
5. Der Cash-Flow zeigt, wie viel Cash ein Unternehmen durch seine Aktivitäten generiert und wie es genutzt wird. Durch den EBITDA kann ein Investor oder ein Erwerber den Wert eines Unternehmens schätzen.
6. Der Cashflow ist besser als der EBITDA, um den allgemeinen Gesundheitszustand eines Unternehmens oder eines Unternehmens zu bestimmen.