Differenz zwischen Überschuss und Selbstbehalt

Selbstbehalt / Selbstbehalt

Versicherungen sind für Einzelpersonen und Unternehmen von grundlegender Bedeutung, um sich vor unvorhergesehenen Verlusten und Schäden schützen. Personen können entscheiden, wie sie bestimmte Aspekte ihrer Versicherungspolice strukturieren möchten. Der Betrag, der als Selbstbehalt bezahlt wird, kann entschieden werden, und das wird die Prämienzahlung bestimmen. Der Versicherte kann sich auch dafür entscheiden, eine Zusatzversicherung abzuschließen, um zusätzliche Schäden abzudecken. Der Artikel bietet klare Erklärungen zu diesen Begriffen mit Beispielen, zeigt, wie diese Begriffe einander ähnlich und unterschiedlich sind.

Was ist in einer Versicherung abzugsfähig?

Der Selbstbehalt in einer Versicherungspolice ist die Höhe der Mittel, die vom Versicherten ausgezahlt werden müssen, bevor die Versicherungsgesellschaft den Rest der Forderung auszahlt. Wenn ein Anspruch geltend gemacht wird, muss der Einzelne zuerst den Versicherungsabzug zahlen (dies stellt sicher, dass der Versicherte einen Teil seiner eigenen Mittel zur Deckung von Verlusten vorsieht) und dann wird die Versicherungsgesellschaft eintreten und den Rest des Verlustes oder Beschädigung. Selbstbehalte werden von Versicherungsgesellschaften verwendet, um die Versicherungskosten niedrig zu halten. Dies ist der Fall, weil ein Selbstbehalt die Anzahl der Forderungen von Menschen verringert, da sie dazu ermutigt werden, kleinere Verluste und Schäden selbst zu decken. Dadurch werden die Versicherer mehr Mittel erhalten, um die viel größeren Schäden und Verluste zu decken. Der Versicherte kann entscheiden, ob er einen größeren oder kleineren Abzug übernehmen möchte; aber ein höherer Selbstbehalt führt zu einer niedrigeren Prämie und ein niedrigerer Selbstbehalt führt zu einer höheren Prämie.

Was ist eine Überversicherung?

Überschussversicherungen werden als Zusatzversicherungen für die zur Deckung von Primärverlusten erworbene Erstversicherung dienen. Eine Person kann mit einer Situation konfrontiert werden, in der sie Verluste verursacht, die weit über das hinausgehen, was in ihrer Erstversicherungspolice abgedeckt ist. In diesem Fall muss der Versicherte den Rest des Schadens selbst tragen, was sehr teuer sein kann. Überschreiten die entstandenen Verluste die in der Erstversicherungspolice festgelegten Grenzen, so kann eine Überschussversicherung zur Deckung des restlichen Schadens und Verlustes abgeschlossen werden. Um eine Überschussversicherung zu erhalten, muss der Versicherungsnehmer die Versicherungssumme auf die Selbstbeteiligung abführen. Der Nachteil ist, dass sich nicht jeder eine zweite Versicherungspolice leisten kann und mit großen Verlusten und Schäden, die nicht wiederhergestellt werden können, finanziell belastet werden kann.

Selbstbehalt gegenüber Selbstbehalt

Es gibt eine Reihe von Unterschieden zwischen Selbstbehalt und Selbstbeteiligung.Ein Selbstbehalt ist der Betrag, den der Versicherte zu tragen hat, bevor die Versicherungsgesellschaft den Restbetrag der Forderung ausbezahlt. Die Überschussversicherung ist eine zusätzliche Versicherung, die zur Deckung von Verlusten abgeschlossen wird, die die Grenzen der Erstversicherung überschreiten.

Es gibt jedoch Fälle, in denen eine Erstversicherung als Selbstbehalt angesehen werden kann, da die Überschussversicherung erst wirksam wird, wenn die Grenzen der Erstversicherungspolice überschritten wurden.

Zusammenfassung:

Differenz zwischen Selbstbehalt und Selbstbehalt

• Der Selbstbehalt in einer Versicherungspolice ist die Summe der Mittel, die vom Versicherten ausbezahlt werden müssen, bevor die Versicherungsgesellschaft den Rest der Forderung auszahlt.

• Die Überschussversicherung dient als Zusatzversicherung für die zur Deckung von Primärverlusten gekaufte Erstversicherung.

• Es gibt Fälle, in denen eine Erstversicherung als Selbstbeteiligung angesehen werden kann, da die Überschussversicherung erst wirksam wird, wenn die Grenzen der Erstversicherungspolice überschritten wurden.