Unterschied zwischen fibrösen und kugelförmigen Proteinen

Fibrous vs Globular Proteine ​​

Proteine ​​sind biologische Verbindungen, die aus einer oder mehreren Polypeptidketten bestehen. Jede Polypeptidkette besteht aus Aminosäuren, die durch Peptidbindungen miteinander verbunden sind. Die funktionelle und strukturelle Einheit des Proteins ist somit Aminosäure. Proteine ​​werden aufgrund ihrer großen Molekülmasse als eines der wichtigsten Makromoleküle im Körper angesehen. Während der Synthese von Proteinen werden Polypeptidketten zu spezifischen dreidimensionalen (3D) Strukturen zusammengeklappt. Abhängig von der Natur dieser dreidimensionalen Strukturen werden Proteine ​​in zwei Hauptkategorien unterteilt: nämlich kugelförmige und faserförmige Proteine. Diese beiden Arten von Proteinen sind ebenso wichtig, da sie viele Funktionen im Körper ausführen.

Was ist globuläres Protein?

Globuläre Proteine ​​sind wasserlösliche Proteine ​​mit sphärischen Formen und unregelmäßigen Aminosäuresequenzen. Die Polypeptidketten sind unter Bildung ihrer Formen eingeklappt, und diese Form ist für jeden globulären Proteintyp spezifisch. Die Wasserlöslichkeit von globulären Proteinen ermöglicht es ihnen, durch Blut und andere Körperflüssigkeiten zu verschiedenen Orten zu transportieren, wo ihre Wirkung erforderlich ist.

Globuläre Proteine ​​beinhalten vor allem viele chemische Reaktionen, die es Organismen ermöglichen, externe Energiequellen in nutzbare Energieform umzuwandeln. Diese Proteine ​​wirken auch als Katalysatoren für Tausende von chemischen Reaktionen im Körper. Darüber hinaus beinhalten Globulinproteine ​​den Glukosestoffwechsel, die Sauerstoffspeicherung in den Muskeln, den Sauerstofftransport im Blut, Immunreaktionen usw. Einige Beispiele für globuläre Proteine ​​sind Insulin, Myoglobin, Hämoglobin, Transferrin und Immunglobuline.

Was ist faseriges Protein?

Faserproteine ​​sind wasserunlösliche Proteine, die verschiedene Arten von Strukturen bilden, wie starre, stabförmige, plattenartige usw. Wie der Name schon sagt, sind die meisten Faserproteine ​​weitgehend vernetzt, um Faserstrukturen zu bilden.

Faserproteine ​​beinhalten vor allem Funktionen, wie z. B. Zugfestigkeit, Elastizität, Steifigkeit und strukturelle Funktionen wie die Bildung von Membranstrukturen, Gerüststrukturen innerhalb von Zellen usw. Faserproteine ​​können in Haut, Haar, Kernmembran, rotem Blut Zellmembranen usw. Einige Beispiele für faserige Proteine ​​sind F-Actin, Kollagen, Desmin, Elastin, Fibroin, Keratin usw.

Was ist der Unterschied zwischen kugelförmigem Protein und faserigem Protein?

• Globuläre Proteine ​​sind wasserlöslich, während faserförmige Proteine ​​im Allgemeinen wasserunlöslich sind.

• Faserproteine ​​beinhalten strukturelle Funktionen wie Unterstützung und Schutz, während globuläre Proteine ​​für bestimmte metabolische Funktionen wie Katalyse, Transport und Regulation verantwortlich sind.

• Globuläre Proteine ​​haben oft mehrere Arten von Sekundärstrukturen, während faserförmige Proteine ​​eine einzige Art von Sekundärstruktur enthalten.

• Die Anzahl der verschiedenen Arten globulärer Proteine ​​ist höher als die der fibrösen Proteine.

• Faserprotein ist das am häufigsten vorkommende Protein im menschlichen Körper und hat eine höhere Gesamtmasse als globuläre Proteine.

• Beispiele für faserförmige Proteine ​​sind Keratin und Kollagen, wohingegen Beispiele für globuläre Proteine ​​Hämoglobin und Myoglobin sind.

• Globuläre Proteine ​​haben viel schwächere Sekundär- und Tertiärbindungen als in faserförmigen Proteinen, so dass globuläre Proteine ​​leicht denaturieren können als faserige Proteine.