Unterschied zwischen Spediteur und Clearingstelle

Spediteur gegen Clearing-Agent

Spediteur und Clearing-Agent haben zwei verschiedene Funktionen in der Logistik- wichtig. Ein Spediteur hilft bei der Lagerung der Fracht, die den Kunden in seinem Lager gehört. Es ist durchaus möglich, dass jeder Spediteur sein Lager hat.

Ein Clearing-Agent kümmert sich dagegen um den Zollabfertigungsaspekt des Unternehmens. Kurz gesagt kann man sagen, dass ein Clearing-Agent sein Unternehmen bei den Grenzbehörden akkreditiert hat.

Ein Spediteur muss dafür sorgen, dass die Fracht gemäß den Anweisungen des Auftraggebers weitergeleitet wird. Ein Clearing-Agent hingegen sorgt dafür, dass die betreffenden Dokumente an den Zoll weitergegeben werden. Er würde sich bei Bedarf um die Zollkontrollen kümmern.

Ein Spediteur verhandelt Frachtraten, um das Interesse der Kunden zu wahren. Der Clearing-Agent hingegen kümmert sich um die Beantragung der Erstattung, wo immer dies erforderlich ist. Ein Spediteur ist normalerweise derjenige, der Konnossemente und die entsprechende Versanddokumentation vorbereitet. Die Dokumentation enthält auch F178 und Ursprungszeugnis.

Ein Clearing-Agent kann dagegen keine eigenen Konnossemente ausstellen, wenn er nicht registriert ist. Er kann das nur tun, wenn er registriert ist. Dies ist einer der Hauptunterschiede zwischen einem Spediteur und einem Clearing-Agenten. Ein Clearing-Agent ist die Person, die die Zoll- und Mehrwertsteuerzahlungen prüft und verarbeitet, wo immer sie anwendbar ist. Ein Spediteur kümmert sich normalerweise nicht um die Mehrwertsteuerzahlungen.

Ein Spediteur wird von den Kunden als Alternative für die Reederei angeschaut. Er ist auch in der Lage Zollabfertigung zu machen. Einer der Vorteile eines Spediteurs ist, dass er die Fracht mit der Reederei bucht und sich nach den Anweisungen des Kunden verhält. Daher kann nicht geleugnet werden, dass sowohl der Spediteur als auch der Verrechnungsagent gleich wichtig sind.