Unterschied zwischen Futures und Optionen

Futures gegen Optionen

Optionen und Futures sind Derivatkontrakte, die es dem Trader ermöglichen, Futures, Optionen, Terminkontrakte, um den zugrunde liegenden Vermögenswert zu handeln und Vorteile aus Änderungen der Preise des Werts des zugrunde liegenden Vermögenswertes zu erhalten. Beide Optionen und Futures-Kontrakte werden zur Absicherung eingesetzt, wenn diese Kontrakte ausgeübt werden können, um das mit den Preisbewegungen eines Vermögenswerts verbundene Risiko zu reduzieren. Optionen und Futures-Kontrakte sind für jeden Händler gleichermaßen wichtig und ihre Verwendung hängt von dem Zweck ab, für den sie benötigt werden. Der folgende Artikel erklärt die beiden deutlich und gibt eine klare Unterscheidung zwischen ihnen.

Was ist ein Optionsvertrag?

Ein Optionsvertrag ist ein Vertrag, der vom Optionsschreiber an den Optionsinhaber verkauft wird. Der Vertrag bietet dem Händler das Recht und nicht die Verpflichtung, während eines bestimmten Zeitraums einen Basiswert zu einem festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

Es gibt zwei Arten von Optionen: eine Call-Option, die die Option zum Kauf zu einem bestimmten Preis und eine Put-Option gibt, die die Option zum Verkauf zu einem bestimmten Preis bietet. Ein Käufer einer Option möchte, dass der Preis des Vermögenswertes steigt, so dass der Händler seine Option ausüben und zu einem niedrigeren Preis kaufen kann.

Was ist ein Futures-Kontrakt?

Futures-Kontrakte sind standardisierte Kontrakte, die einen bestimmten Vermögenswert ausweisen, der an einem bestimmten Datum oder zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis ausgetauscht werden soll. Die Ausübung eines Futures-Kontrakts ist eine Verpflichtung und kein Recht. Der standardisierte Charakter von Terminkontrakten ermöglicht es ihnen, an einer Börse, die als "Terminbörse" bezeichnet wird, börsengehandelt zu werden.

Futures-Kontrakte werden über Clearing-Häuser betrieben, die die Transaktion gewährleisten und somit sicherstellen, dass der Käufer des Kontrakts nicht ausfällt. Die Abwicklung eines Futures-Kontrakts erfolgt täglich, wobei die Preisänderungen täglich bis zum Ablauf des Kontrakts abgewickelt werden (sog. Mark-to-Market).

Futures-Kontrakte werden in der Regel zu Spekulationszwecken eingesetzt, bei denen ein Spekulant die Kursbewegung des Vermögenswerts anwendet und je nach der Richtigkeit seines Urteils Gewinne erzielt.

Was ist der Unterschied zwischen Futures- und Optionskontrakten?

Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Verträgen besteht darin, dass der Optionsvertrag dem Händler eine Option gibt, ob er ihn verwenden möchte, während der Futures-Kontrakt eine Verpflichtung darstellt, die dem Händler keine Wahlmöglichkeit gibt.

Ein Terminkontrakt bringt keine zusätzlichen Kosten mit sich, während ein Optionskontrakt die Zahlung der zusätzlichen Prämie verlangt. Wenn der Optionsvertrag nicht ausgeübt wird, ist der einzige Verlust die Kosten der Prämie.

Zusammenfassung:

Futures gegen Optionen

Optionen und Futures sind sowohl Derivatkontrakte, die es dem Händler erlauben, den Basiswert zu handeln, als auch Vorteile aus Änderungen des Wertes des zugrundeliegenden Basiswerts zu erhalten. ist ein Vertrag, der vom Optionsschreiber an den Optionsinhaber verkauft wird. Der Vertrag bietet dem Händler das Recht und nicht die Verpflichtung, einen Basiswert zu einem festgelegten Preis während eines bestimmten Zeitraums zu kaufen oder zu verkaufen.

  • Futures-Kontrakte sind standardisierte Kontrakte, die ein bestimmtes zu einem bestimmten Datum auszutauschendes oder Zeit zu einem bestimmten Preis. Die Ausübung eines Futures-Kontrakts ist eine Verpflichtung und kein Recht
  • Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Kontrakten besteht darin, dass der Optionsvertrag dem Händler eine Option gibt, ob er ihn verwenden möchte, während der Futures-Kontrakt eine Verpflichtung darstellt, gibt dem Händler keine Wahl.