Unterschied Zwischen Hamilton und Jefferson

Hamilton gegen Jefferson | Thomas Jefferson gegen Alexander Hamilton

Hamilton und Jefferson waren in der Zeit nach der Revolution beliebte Mitglieder der Gesellschaft. Beide zeigten Unterschiede zwischen ihnen, wenn es um ihre Gedanken und Ideen geht. Obwohl beide fest an Freiheit und Unabhängigkeit glaubten, hatten sie ihre eigenen Ideen, die sie niemals kompromittieren konnten.

Alexander Hamilton war der erste Sekretär des Schatzamtes. Er versuchte, die Nation zu modernisieren, indem er die Bundesmacht einsetzte. Er tat sein Bestes, um die Gesetze zu verabschieden, die Jefferson ablehnte. Hamilton versuchte es, indem er den Kongreß überzeugte.

Staatliche Schulden wurden von der Bundesmacht aufgrund der enormen Arbeit von Hamilton übernommen. Auf der anderen Seite, Thomas Jefferson Bundesmacht und damit wird er als Anti-Föderalist synchronisiert. Es ist interessant festzustellen, dass Alexander Hamilton die Föderalistische Partei gegründet hat.

Nationalbank wurde durch die Bemühungen von Hamilton geschaffen, und das wurde von Jefferson kritisiert. Ein System von Steuern durch einen Zolltarif auf Importe war der Hauptpunkt, den Hamilton beharrte. Auf der anderen Seite unterschied sich die Philosophie von Jefferson in dem Sinne, dass sie eher zur schwachen Zentralregierung tendierte.

Die Verfassung wurde von Thomas Jefferson stark interpretiert. Seine Philosophie bestand darin, die Worte der Verfassung auf den Nennwert zu bringen. Auf der anderen Seite glaubte Hamiltons Philosophie nicht an das Gesichtswertkonzept, auf die Verfassung zu schauen. Jefferson sagte, dass der Großteil der Macht bei den Staaten blieb. Zur gleichen Zeit bestand die Philosophie von Jefferson darauf, dass die Macht der Bundesregierung mit allen Mitteln eingeschränkt und begrenzt werden sollte.